4WD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Geht in die dritte Generation: BMW X6

Kraft-Bolzen

Der Vater aller SUV-Coupés geht in die dritte Generation. BMW hat am Design des X6 gemeißelt sowie Motoren und Fahrwerk modifiziert.

mid/wal

Gegenüber dem Vorgängermodell veränderten sich die Maße des neue BMW X6 minimal: So wuchs er um 26 auf 4.935 Millimeter in der Außenlänge und um 15 auf 2.004 Millimeter in der Breite. Zudem verfügt er über eine um 6 auf 1.696 Millimeter reduzierte Höhe. Der Radstand ist um 42 auf 2.975 Millimeter erweitert.

Während sich das Heck mit seinen schmalen Leuchteinheiten recht elegant gibt, trumpft die zerklüftete Front mit einer Riesen-Niere auf. Für den europäischen Geschmack wohl ein bisschen zu aufdringlich, Chinesen und Amerikaner sollen diesen "Hoppla, jetzt komm' ich!"-Auftritt aber lieben.

Zur Verfügung stehen wahlweise zwei Otto- und zwei Dieselmotoren. Mit dem BMW X6 M50i steht ein BMW M Modell mit neuentwickeltem 390 kW/530 PS starken V8-Ottomotor an der Spitze des Modellprogramms.

Der BMW X6 M50d wird von einem 294 kW/400 PS starken Reihensechszylinder-Dieselmotor mit vier Turboladern angetrieben. Ein Reihensechszylinder-Ottomotor mit 250 kW/340 PS kommt im BMW X6 xDrive40i zum Einsatz, während der BMW X6 xDrive30d über einen Reihensechszylinder-Dieselantrieb mit 195 kW/265 PS verfügt.

Langsam ist keine der Versionen. Selbst der kleinste Diesel absolviert laut BMW-Liste den Spurt von 0 auf 100 km/h in nur 6,5 Sekunden. Und dem stärksten Benziner gelingt dies in schlappen 4,3 Sekunden. Alle Modelle verfügen serienmäßig über ein 8-Gang Steptronic Getriebe.

Mit Doppelquerlenker-Vorderachse und Fünflenker-Hinterachse soll das Fahrwerk ideale Voraussetzungen für Dynamik und Fahrkomfort auf der Straße sowie souveräne Traktion auf unbefestigtem Untergrund besitzen. Es verfügt serienmäßig über die Dynamische Dämpfer Control.

Zudem lässt sich der X6 mit 2-Achs-Luftfederung inklusive automatischer Niveauregulierung aufpeppen. Per Druck auf eine Taste im Cockpit ist der Höhenstand des Fahrzeugs veränderbar und kann um maximal 80 Millimeter variiert werden.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Nicht mal Fliegen ist schöner

Das ist der Brabus 900 Crawler

Zum 45-jährigen Firmenjubiläum geht Tuning-Profi Brabus aus Bottrop neue Wege: Mit dem Brabus 900 Crawler präsentieren die PS-Spezialisten ihr erstes Supercar mit selbst konstruiertem Chassis und einer weitgehend offenen viersitzigen Karosserie. Man könnte auch sagen: Ein putziges Spielzeug für den Öl-Scheich.

Halbleitermangel sorgte für Verschiebung

Maserati Grecale kommt im Frühjahr 2022

"Grecale" ist der Name für das zweite SUV-Modell der italienischen Sportwagenmarke Maserati. Der sportlich-elegante Geländewagen sollte eigentlich schon im November 2021 Weltpremiere feiern. Doch die leidigen Lieferengpässe bremsen auch Maserati ab.

Lässig in leichtem Gelände unterwegs

Mercedes zeigt C-Klasse T-Modell All-Terrain

Das Rezept ist bereits von der E-Klasse bewährt und wird nun auch eine Kosten-Etage tiefer umgesetzt. Mit dem C-Klasse T-Modell als All-Terrain, samt 4 cm mehr Bodenfreiheit, obligatorischem Allradantrieb und neuen Fahrmodi. Luftfederfahrwerk wie bei der E-Klasse gibt es aber keines.

Der Dacia Duster hat seit jeher mit seinem „Günstig durch no nonsense“-Ansatz viele Fans gefunden. Nun haben wir uns das Facelift im Alltag zur Brust genommen und können attestieren: Alles blieb gut.

150.000 Euro nur für den Umbau

Das ist der delta4x4 Rolls Royce Cullinan

Ein Rolls-Royce parkt fast immer in der Garage oder steht an der Pforte eines Palast-Hotels parat. Doch geht es auch ganz anders, wie die Off Road-Experten von delta4x4 demonstrieren.

Hemdsärmeliger SUV für Amerika

Mazda CX-50 vorgestellt

Mit dem neuen Mazda CX-50 hat Mazda heute auf der Los Angeles Auto Show ein neues Crossover-Modell mit besonders "rauem Look", das über dem CX-5 positioniert wird, exklusiv für den nordamerikanischen Markt vorgestellt.