4WD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Kleiner Bruder, ganz groß

Auf dem Pariser Salon feierte er Weltpremiere, jetzt gibt es alle Infos zum neuen Kia Sportage, dem „kleinen Bruder“ des Kia Sorento.

Wem der bekannt gute Kia Sorento bislang zu groß war, dem kann bald geholfen werden: Der neue Kia Sportage vereint in kompakter Form die Vorteile einer Limousine, eines SUV und eines Vans – eine Kombination, die schon den größeren Sorento zum Verkaufsschlager werden ließ.

Im Vergleich zum Vorgänger ist kein Stein auf dem anderen geblieben: Sportlicher, eleganter, größer, variabler. So überragt er viele seiner Mitbewerber, ist mit 4,35 Meter Länge, 1,84 Meter Breite (inkl. Seitenbeplankung) und 1,73 Meter Höhe (inkl. Dachreling) größer als etwa Toyota RAV 4 oder Honda CR-V.

Neben den gewachsenen Maßen gibt es eine neue Heckklappe, die zusätzlich eine separat zu öffnende Heckscheibe beinhaltet. Das vollwertige Ersatzrad wurde zugunsten der Überschaubarkeit und der Aerodynamik in den Gepäckraumboden integriert. Für eine noch bessere Variabilität sorgt das sogenannte „Drop & Fold“-System. Es ermöglicht, die Rückbank völlig zu versenken, so dass eine ebene, 1,64 Meter lange Ladefläche entsteht. Diese kann sogar noch erweitert werden, denn die Rückenlehne des Beifahrersitzes ist vollständig nach vorn umklappbar.

Für Vortrieb sorgen zwei Benzinmotoren mit 142 (2.0 Liter) bzw. 175 PS (2.7 Liter V6) oder – in Österreich besonders wichtig – ein moderner Common-Rail-Diesel mit 112 PS (2.0 Liter), der allerdings noch nicht über einen Partikelfilter verfügt. Alle Motorisierungen sind entweder mit Vorderrad- oder Allradantrieb verfügbar. Dabei handelt es sich um einen intelligenten, elektronisch geregelten Allradantrieb mit automatischer Kraftverteilung, der den Hinterrädern erst dann bis zu 50 Prozent der Antriebskraft zukommen lässt, wenn dies notwendig wird. Ebenfalls erhältlich: Eine Vierstufen-Automatik mit Tiptronic-Funktion, diese wird es auch für das Modell mit Dieselmotor geben.

Das Fahrwerks-Kapitel klingt viel versprechend: Einzelradaufhängung rundum, ein Bremssystem samt ABS, EBD und Scheibenbremsen rundum sowie eine Traktionskontrolle und, man höre und staune, ESP. Die Sicherheitsausstattung scheint überhaupt komplett zu sein, auch Front-, Seiten- und durchgehende Vorhangairbags gehören zur Serienausstattung.

Zwei Ausstattungsvarianten stehen zur Wahl, sie hören auf die Namen „Motion“ und „Active“. Schon in der Basis-Ausführung („Motion“) gibt es eine Klimaanlage mit Reinluftfilter, elektrische Fensterheber vorn und hinten, Lederlenkrad und -schaltknauf, getönte Scheiben, 16-Zoll-Leichtmetallfelgen, Zentralverriegelung, ABS, Traktionskontrolle (bei Allrad-Modellen), Front- Seiten- und Vorhangairbags, Dreipunkt-Gurte an allen fünf Sitzplätzen, eine asymmetrisch geteilte und vollständig versenkbare Rückbank, Radiovorbereitung mit vier Lautsprechern, zwei 12-Volt-Steckdosen sowie eine Dachreling.

Die gehobene Ausführung („Active“) verfügt darüber hinaus über eine Klimaautomatik, ESP, Nebelscheinwerfer, eine partiell beheizbare Frontscheibe, Türgriffe in Wagenfarbe, einen Haltegriff am Armaturenbrett, Gepäcknetz, Zentralverriegelung mit Fernbedienung und Alarmanlage sowie Türeinstiegsleuchten in den vorderen Türen.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Neue Plattform, neue Motoren, nicht für uns

2022 Toyota Land Cruiser präsentiert

Toyota hat den neuen Land Cruiser vorgestellt; vulgo LC300. Die gute Nachricht dabei zuerst: Unter der Haube stecken wahlweise ein Sechszylinder-Twin Turbo-Diesel oder Benziner und die Geländegängigkeit soll so gut sein wie noch nie. Die schlechte Nachricht: Der Wagen kommt nicht nach Europa.

Der grün-schwarze Abenteurer

Neue Ausstattungslinie beim Outback

"Adventure" nennt sich die neue Linie für den Subaru Outback, der ab dem 20. Mai in Österreich startet. Die Preise beginnen bei 46.490 Euro, die Ausstattung ist ziemlich hoch. Innen wie außen fallen ganz bestimmte Farbakzente auf.

Das ist der Marc Philipp Gemballa Marsien

Der Traum-911 für Offroad-Fans

Supercar-Hersteller Marc Philipp Gemballa hat einen eher unbekannten Teil von Porsches Erbe erforscht, um den 911 in einen Traumsport-Wagen für die Straße, vor allem aber alles darüber hinaus zu verwandeln. Das Ergebnis heißt Marsien, bringt satte 830 PS mit und wird nur 40 mal gebaut.

Lässig in leichtem Gelände unterwegs

Mercedes zeigt C-Klasse T-Modell All-Terrain

Das Rezept ist bereits von der E-Klasse bewährt und wird nun auch eine Kosten-Etage tiefer umgesetzt. Mit dem C-Klasse T-Modell als All-Terrain, samt 4 cm mehr Bodenfreiheit, obligatorischem Allradantrieb und neuen Fahrmodi. Luftfederfahrwerk wie bei der E-Klasse gibt es aber keines.

Frisch frisiert aus dem Militärdienst entlassen

Lorinser bohrt den Puch G auf

Die Tuner von Lorinser haben sich vor einiger Zeit eine größere Zahl von Puch G aus Schweizer Armeebeständen gesichert und toben sich regelmäßig an ihnen aus. Der jüngste Coup ist ein klassisches Motorentuning, mit dem der 4-Zylinder eines Exemplars jetzt auf knapp 3 Liter Hubraum gebracht wurde.

Markentypisch bietet der BMW X1 xDrive25e die Wahl zwischen vollem Schub oder bequemen Gleiten. Wir haben natürlich auch ausprobiert, was passiert, wenn auf das Laden verzichtet wird.