4WD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Allrounder mit Manieren

Mazda hat den BT-50 überarbeitet, der Pickup wartet nun mit noch mehr PKW-Flair auf, die Preisliste beginnt bei 19.390,- Euro.

Hier finden Sie Fotos des Mazda BT-50!

Der Boom der Pickups ist zwar vorbei, mit rund 3.000 verkauften Autos pro Jahr in Österreich sieht man aber, dass ein Pickup längst nicht mehr ausschließlich im harten Arbeits-Einsatz unterwegs ist.

Viele Unternehmer haben den Vorteil der steuerlichen Absetzbarkeit erkannt, darüber hinaus ist eine nicht zu unterschätzende Fangemeinde die den freizeitlichen Nutzwert schätzt herangewachsen.

Kein Wunder also, dass die Hersteller bemüht sind, ihre einstigen Arbeitstiere in Richtung PKW zu trimmen. Das stand beim Lastenheft des Mazda BT-50 weit oben, mit dem Facelift geht man weiter in diese Richtung.

PKW-Feeling im Innenraum

Karge Innenräume sind passé, in modernen Pickups erinnert das Interieur stark an aktuelle PKW des jeweiligen Herstellers. Da macht der überarbeitete BT-50 keine Ausnahme, tadellose Sitze sorgen ebenso für Wohlfühlklima wie das gefällige Armaturenbrett, das jetzt durch silberfarbige Applikationen aufgelockert wird.

Ein AUX-Anschluss darf in so einem Auto natürlich genauso wenig fehlen wie die Möglichkeit Ledersitze zu bestellen. Überarbeitet wurde der Mazda BT-50 – der übrigens baugleich mit dem Ford Ranger ist – auch außen. Davon zeugen ein neuer Kühlergrill sowie überarbeitete Scheinwerfer und Heckleuchten, die den Auftritt des Pickups verjüngen.

Drei Karosserievarianten stehen zur Wahl, während die „Regular Cab“ mit zwei Türen und ebenso vielen Sitzplätzen eher die Nutzfahrzeugschiene bedient, sind der „Rap Cab“ - mit zwei gegenläufig öffnenden Türen und vier Sitzplätzen – ebenso wie die klassische Doppelkabine auch auf private Kundschaft aus.

Triebwerk: 143 PS Turbodiesel

Angetrieben werden alle Modelle von einem 143 PS starken 2,5 Liter Common Rail Turbodiesel mit 330 Nm Drehmoment. Das Triebwerk harmoniert sehr gut mit dem BT-50, ausreichende Fahrleistungen – 0-100 km/h in 12,5 Sekunden bei den 4x4-Modellen - sind ebenso garantiert wie genügend Kraft im Gelände.

Apropos Gelände, während der „Regular Cab“ auch als reiner Hecktriebler zu haben ist, verfügen die anderen beiden Versionen serienmäßig über zuschaltbaren Allradantrieb samt Untersetzung.

Das Fahrgefühl ist und bleibt bodenständig, so sehr sich die Pickups beim Innenraum in Richtung PKW bewegen, so weit sind sie beim Fahrverhalten davon entfernt. Besonders bei leerer Ladefläche bleibt der Komfort auf der Strecke, hölzern hüpft man über jede Bodenwelle.

Bedingt komfortabel: Fahrt mit leerer Ladefläche

Was aber auch kein Wunder ist, schließlich sind Pickups ja prinzipiell als Lastesel konzipiert und mit einer Tonne Gewicht auf der Ladefläche, schaut die Welt gleich ganz anders aus.

Lastesel ist der BT-50 auch in Sachen Anhänglast, stolze drei Tonnen darf man mit dem Japaner ziehen, das lässt auch für Freizeitaktivitäten aller Art großen Spielraum.

Besonderes Lob verdient der Mazda übrigens für die tolle Geräuschdämmung, hier ist keine Spur von Nutzfahrzeug, zurückhaltend leise geht’s zur Sache.

So weit, so gut, sagen jetzt viele, bleibt immer noch das Problem der offenen Ladefläche. Doch auch hier sorgt Mazda für Abhilfe, optional gibt es schicke Hardtops – sogar in Wagenfarbe lackiert – auch absperrbare Gepäckboxen sind zu haben.

Drei Ausstattungs- und Karosserie-Varianten

Der Mazda BT-50 ist in den drei Ausstattungs-Stufen „CE“, „TE“ und „GT“ zu haben, bereits in der Basisversion findet man vier Airbags, eine Zentralverriegelung, elektrische Fensterheber sowie beheizte Außenspiegel und eine Mittelarmlehne.

Beim „TE“ gibt’s darüber hinaus Klimaanlage, Alufelgen, lackierte Radhausverbreiterungen, Lederlenkrad und CD-Radio, im Topmodell „GT“ dürfen auch Nebelscheinwerfer, Sitzheizung und Chromdekorteile nicht fehlen, für einen Aufpreis von 1.300,- Euro bekommt man sogar eine Lederausstattung und getönte Seitenscheiben.

Die Preisliste des Mazda BT-50 beginnt mit dem zweisitzigen „Regular“ bei 19.390,- Euro (inkl.), der 4x4 „Rap Cab“ ist ab 28.490,- Euro (inkl.) zu haben, das Topmodell 4x4 „GT“ inkl. Leder kommt auf 31.790,- Euro (inkl.). 40 Prozent aller BT-50-Käufer sind Privatkunden, dieser Anteil soll mit dem neuen und noch komfortableren Modell weiter steigen.

Details zu Preisen, Ausstattung und technischen Daten entnehmen Sie bitte dem pdf-File in der rechten oberen Navigation!

News aus anderen Motorline-Channels:

- special features -

Weitere Artikel:

Für den D-Max steht nun ein lässiges Topmodell bereit

Neue Vielfalt beim Pick-up von Isuzu

Mit dem V-Cross zeigt Isuzu deutlich, dass der D-Max nicht nur als Arbeitstier eingesetzt werden kann. Zur Ausstattung gehören Lederdetails, ein 9-Zoll-Infotainment und Kotflügelverbreiterungen.

Die Ruhe vor dem Sturm

BMW M8 Gran Coupé auf Roadtrip

Ob Waldpädagogik oder Wildwasser-Rafting ist nur eine Frage der Einstellung. Mit 625 PS im oberösterreichischen Mitterstoder unterwegs.

Weg mit dem Dreck

VW Passat Alltrack – im Test

Schon lange ist der Volkswagen Passat kein Nutz- und Schmutz-Kombi mehr. Mit dem robusten Alltrack sind zumindest Feldweg-Ausflüge okay. Die neueste Generation ist voll vernetzt.

Markentypisch bietet der BMW X1 xDrive25e die Wahl zwischen vollem Schub oder bequemen Gleiten. Wir haben natürlich auch ausprobiert, was passiert, wenn auf das Laden verzichtet wird.

No-Nonsense Off-Roader für wenig Geld

Neuer Lada Niva Travel

Namen können manchmal irreführend sein. So ist dieser neue Niva Travel nicht "wirklich" der Nachfolger seines ursprünglichen Namensgebers, der heute als "4x4" verkauft wird und noch auf eine Neuauflage wartet. Dennoch ist der neue Niva Travel ein fähiger Geländewagen für kleines Geld geworden.

Österreichs Pickup-Bestseller wird vielseitiger

Ford Ranger jetzt auch als Fahrgestell

Den neuen Ford Ranger gibt es jetzt erstmals auch nur als Fahrgestell-Variante. Bedeutet: Zahlreiche Anwender, vom Bauwesen bis hin zu Rettungsdiensten, erhalten die Möglichkeit, auf der Basis des Pick-ups bedarfsgerechte Spezialfahrzeuge konfigurieren zu lassen.