4WD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Facelift für den Jeep Compass: neue Motoren und mehr

Jeep lässt dem Compass eine kleine Modellpflege angedeihen und macht ihn dadurch in zweierlei Hinsicht moderner. Zum einen in Sachen Konnektivität, zum anderen beim Antrieb. Und außerdem wird "unser" Kraxler jetzt in Europa gebaut, was der Qualität gut tun sollte.

mid & Johannes Posch

Im neuen Jeep Compass stecken mehr Technik und Konnektivität als im Vorgänger. So beginnt das Jeep-Erlebnis bereits vor dem Einsteigen. Die neuen Uconnect-Services, die bereits im Jeep Renegade angeboten werden, verfügen über eine Reihe von Funktionen, die über verschiedene Touchpoints zugänglich sind, darunter die App My Uconnect, die Smartwatch, die Website, die Tasten an der Deckenleuchte und das Radio.

Auch beim Antrieb gibt es Neuigkeiten: Der für Europa jetzt nicht mehr in Mexiko, sondern im FCA-Werk Melfi produzierte Jeep Compass ist erstmals mit einem neuen 1,3 Liter großen Vierzylinder-Turbo-Benzinmotor in den Leistungsstufen 96 kW/130 PS und 110 kW/150 PS in Kombination mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe oder einem automatischen Doppelkupplungs-Getriebe DDCT erhältlich. Für einige Märkte in Europa ist auch die weiter verbesserte Version des bekannten 1,6 Liter großen MultiJet II Turbodieselmotors mit 88 kW/120 PS lieferbar. Alle neuen Benzin-Antriebsversionen des Compass entsprechen der Euro 6/D Final-Norm.

Zudem verspricht FCA, dass die "dynamischen Eigenschaften" des Compass aus Melfi verfeinert wurden: Die Lenkung wurde neu abgestimmt, das Fahrwerk bekam neue Stoßdämpfer mit FSD-Ventilen (Frequency Selective Damping) und Federn, womit der Wagen mehr Kurvenpräzision und weniger Roll- und Nickbewegungen bieten soll, ohne dass dadurch der Komfort gelitten hätte.

Die Preise für den ab sofort bei den Händlern verfügbaren Jeep Compass „Made in Europe“ starten in Österreich mit € 28.690,- für das Sport Modell mit dem 130 PS starken 1.3 Benzinmotor und Sechsgang-Schaltgetriebe. Der Compass 1.3 mit 150 PS und Doppelkupplungsgetriebe wird ab € 35.090,- angeboten. Die Dieselvariante mit 120 PS und Sechsgang-Schaltgetriebe ist ab € 34.767,-erhältlich.

mid/wal

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

XV und Impreza: Feinschliff für 2021

Faceliftmodelle von Subaru

Die beiden Allradmodelle aus Tokio wurden nicht nur optisch aufgefrischt. Auch das 4WD-Assistenzsystem X-Mode, bekannt aus dem Subaru Forester, ist jetzt mit an Bord.

Schärfer ist das bessere scharf

BMW X3 M Competition – im Test

Der X3 M gehört zu den derzeit fahraktivsten SUVs, ein bissl nachwürzen ist aber immer erlaubt: Mit dem Paket Competition gibt es mehr von allem.

Frisch frisiert aus dem Militärdienst entlassen

Lorinser bohrt den Puch G auf

Die Tuner von Lorinser haben sich vor einiger Zeit eine größere Zahl von Puch G aus Schweizer Armeebeständen gesichert und toben sich regelmäßig an ihnen aus. Der jüngste Coup ist ein klassisches Motorentuning, mit dem der 4-Zylinder eines Exemplars jetzt auf knapp 3 Liter Hubraum gebracht wurde.

Das ist die fünfte Generation des Grand Cherokee

Jeep Grand Cherokee L vorgestellt

Der Jeep Grand Cherokee ist der meist-ausgezeichnete SUV der Automobilgeschichte. Eine solche Erfolgsgeschichte gebührend fortzusetzen braucht freilich reichlich Superlativen. Und just diese soll der völlig neue, siebensitzige Grand Cherokee L auch bieten.

Dacias neues Flaggschiff

Das ist das Dacia Bigster Concept

Im Rahmen der Zukunfts-Strategie "Renaulution" der Groupe Renault spielt auch die Tochtermarke Dacia eine wichtige Rolle. Bis 2025 sollen drei weitere neue Modelle hinzukommen. Eines davon wildert im Revier des VW Tiguan. Einen ersten Vorgeschmack liefert der Dacia Bigster.

Zwei für unterschiedliche Zwecke

Sondereditionen für Freizeit und Natur

Stormtrak und Wolftrak heißen die limitierten Sondereditionen des beliebten Pick-ups von Ford, es muss schließlich nicht immer gleich der Raptor sein, wenn man auffallen will