4WD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Ein super-seltener Puch G mit V8 steht zum Verkauf

Sagen Sie niemals Mercedes zu ihm ... Über seine gesamte Bauzeit hinweg wurden nur drei echte Puch G mit V8-Motor gebaut. Einer davon - der erste nämlich - ist jetzt zu haben.

Johannes Posch

Die Entwicklung der ursprünglichen Mercedes G-Klasse begann 1972, als sich die damalige Daimler-Benz AG (heute Daimler AG) mit der Firma Steyr-Daimler-Puch (heute Magna Steyr) aus Graz, Österreich, zusammentat. Drei Jahre später genehmigten die Chefs die Aufnahme der Serienproduktion eines der renommiertesten Geländewagen der Welt. Ebenfalls 1975 einigten sich die beiden Parteien auf ein neues Werk in Graz, wo die G-Klasse seit dem 1. Februar 1979 produziert wird.

In einigen Ländern - wie Österreich und der Schweiz - wurde die G-Klasse bis Ende 1999 mit der Puch-Plakette statt mit dem Mercedes-Logo verkauft. Dieser G ist einer von ihnen, aber ein aussergewöhnlich seltenes Exemplar: Es ist einer der drei jemals gefertigten 500 GEs, der statt des dreizackigen Sterns das Puch-Logo trug. Die erste G-Klasse mit V8-Motor wurde nur als Fünftürer mit langem Radstand verkauft. Von 1993 bis 1994 wurden nur 446 Exemplare gebaut, der Achtzylinder kehrte erst 1998 mit dem G500 zurück.

Dieser in Amethystblau Metallic lackierte Puch 500 GE hat eine interessante Geschichte: Er wurde früher für Homologations-, Test- und Pressefahrten eingesetzt. Er war auf der Titelseite vieler Broschüren und Zeitschriften aus den 1990er Jahren zu finden und ist serienmäßig mit einer Unmenge an Ausstattung versehen, darunter ein Frontschutzbügel, Seitenstufen, Leichtmetallfelgen, elektrische und beheizte Vordersitze, ein Tempomat und ein elektrisches Schiebedach.

Sein M117 5,0-Liter-Motor leistet 237 PS und ein Drehmoment von 375 Newtonmetern, womit er in 10,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h kommt und eine Höchstgeschwindigkeit von 175 km/h erreicht. Das klingt nach heutigen Maßstäben nicht beeindruckend, aber wir möchten Sie daran erinnern, dass der 500 GE nicht gerade leicht war: Er brachte 2.370 Kilogramm auf die Waage.

Der seltene Geländewagen mit 162.992 Kilometern Laufleistung und in einem teilweise restaurierten Zustand wird von RM Sotheby's auf seiner Essener Auktion in der zweiten Junihälfte versteigert. Er wird mit Originalpapieren geliefert, die bestätigen, dass es sich um den allerersten Puch 500 GE überhaupt handelt, und sein Motor und das Viergang-Automatikgetriebe wurden kürzlich gewartet.

Weitere Artikel:

Fährst du quer, freust dich mehr

Toyota GR Yaris: Drifttest auf Eis

Auf dem Papier verspricht der GR Yaris die ultimative Offenbarung für alle zu sein, die sich endlich einmal wieder echten Rennsport für die Straße wünschen, ohne dafür sechs- bis achtstellige Eurobeträge auf den Tisch legen zu müssen. Ob das wirklich so ist, haben wir auf Eis und Schnee herausgefunden.

Der Taycan kann jetzt auch offroad

Porsche Taycan Cross Turismo

Obligatorischer Allradantrieb, adaptive Luftfederung samt mehr Bodenfreiheit und vor allem auch mehr Platz für Passagiere und Gepäck sollen den Taycan Cross Turismo zum "praktisch-coolen" Bruder des geduckten Straßen-Taycan machen.

Thomas Alva Edison und Henry Ford

Ford: Ein Kapitel früher E-Mobilität

Nach einer Reuters-Meldung im Jänner 2018 will die Ford Motor Company in die Entwicklung von Elektrofahrzeugen bis zum Jahr 2022 elf Milliarden Dollar investieren. Auch Henry Ford hatte sich einst mit Überlegungen zum Elektroauto beschäftigt – was kaum bekannt ist.

Motorrad Nachwuchs Rennfahrer aufgepasst!

Austrian Junior Cup: Heinz Kinigadner im Interview

Unser Partner MOTOR TV22 bat Heinz Kinigadner vor die Kamera und sprach mit ihm über Hintergründe und Pläne zum Austrian Junior Cup 2021.