4WD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Ein Offroad-Morgan? Ja, gibt's!

Ein Morgan fürs Gelände, für Rallyes und Trips in die abgelegensten Ecken der Erde? Klingt aktuell etwas britisch-schräg, hat aber eine lange Tradition. Und die wird jetzt reanimiert: mit dem Plus Four CX-T.

Rudolf Huber / mid

Der flache und lange Zweisitzer basiert logischerweise auf dem 2020 eingeführten Plus Four. Er wird von den Dakar- und Rallye-Spezialisten von Rally Raid UK in einen Sportwagen mit hoher Abenteuer-Affinität umgewandelt. "Eines der Ziele des Projekts ist es, die Leistungsfähigkeit und Haltbarkeit von Morgans neuer CX-Plattform zu demonstrieren", heißt es dazu bei Morgan.

Bei der Allrad-Technik bedienen sich die Briten wie beim Motor bei BMW, und zwar in Form des elektronischen X-Drive-Differenzials mit maßgeschneiderter Software. Mit Schaltern in der Kabine können je nach Fahrbedingung drei Modi ausgewählt werden, um den Grad der Differenzialsperre zu variieren.

Massive Eingriffe gab es am Fahrwerk, was eine Bodenfreiheit von immerhin 23 Zentimetern ermöglicht und eine geschmeidige Balance zwischen Nachgiebigkeit und Haltbarkeit ergeben soll. Zudem wurde der Plus Four CX-T so konzipiert, dass er ein Maximum an Gepäck- und Ausrüstungskapazität und den Insassen den für extreme Umgebungen erforderlichen Schutz bietet. Auffälligste Änderung: Die Rückwand wurde durch einen Geräteträger ersetzt, der zwei robuste und wasserdichte Gepäckkoffer, eine Alu-Werkzeugbox, zwei 11-Liter-Behälter und zwei Reifenbaugruppen aufnimmt.

Cooles Gerät, spannendes Konzept - doch natürlich gibt es auch hier wie fast immer im Leben einen Haken: Die maßgeschneiderte Produktion des Plus Four CX-T mit 258 PS starkem Turbo-Vierzylinder-Reihenmotor ist auf exakt acht Exemplare limitiert. Wer zuschlagen will und gerade rund 200.000 Euro vor Steuern übrig hat, muss also ganz schön fix sein.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Mal ganz etwas anderes für Suzuki-Kunden

Suzuki Across 2,5 PHEV – im Test

Das ist die Suzuki-Kundschaft nicht gewöhnt: Plug-in-Technologie, über 300 PS, 19-Zöller und auch fast 60.000 Euro. Der Across bietet aber auch ein tolles Package samt reichlich Platz und ganz schön großer Batterie

XV und Impreza: Feinschliff für 2021

Faceliftmodelle von Subaru

Die beiden Allradmodelle aus Tokio wurden nicht nur optisch aufgefrischt. Auch das 4WD-Assistenzsystem X-Mode, bekannt aus dem Subaru Forester, ist jetzt mit an Bord.

Zwei für unterschiedliche Zwecke

Sondereditionen für Freizeit und Natur

Stormtrak und Wolftrak heißen die limitierten Sondereditionen des beliebten Pick-ups von Ford, es muss schließlich nicht immer gleich der Raptor sein, wenn man auffallen will

Für den D-Max steht nun ein lässiges Topmodell bereit

Neue Vielfalt beim Pick-up von Isuzu

Mit dem V-Cross zeigt Isuzu deutlich, dass der D-Max nicht nur als Arbeitstier eingesetzt werden kann. Zur Ausstattung gehören Lederdetails, ein 9-Zoll-Infotainment und Kotflügelverbreiterungen.

Lego sagt auf seine Art "Happy Birthday"

Neuer Jeep Wrangler ... von Lego

Es gibt einen neuen Jeep Wrangler. Personen befördern kann er zwar nicht, Fahrspaß macht er trotzdem. "Lego Technic" bringt einen Bausatz zur Konstruktion des Jeep Wrangler Rubicon auf den Markt. Dies ist der erste Jeep, den die Firma Lego herausbringt - pünktlich zum 80. Jeep-Geburtstag.

Dacias neues Flaggschiff

Das ist das Dacia Bigster Concept

Im Rahmen der Zukunfts-Strategie "Renaulution" der Groupe Renault spielt auch die Tochtermarke Dacia eine wichtige Rolle. Bis 2025 sollen drei weitere neue Modelle hinzukommen. Eines davon wildert im Revier des VW Tiguan. Einen ersten Vorgeschmack liefert der Dacia Bigster.