4WD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Lässig in leichtem Gelände unterwegs

Das Rezept ist bereits von der E-Klasse bewährt: Wem ein "normaler" E zu tief und ein GLE zu hoch war, der griff zum E T-Modell All Terrain. Nun wird dieses Konzept auch eine Kosten-Etage tiefer umgesetzt. Mit dem C-Klasse T-Modell als All-Terrain, samt 4 cm mehr Bodenfreiheit, obligatorischem Allradantrieb und neuen Fahrmodi. Luftfederfahrwerk wie bei der E-Klasse gibt es aber keines.

Johannes Posch

Während sich die reguläre C-Klasse als Limousine oder Kombi langsam beginnt in unser Straßenbild zu mischen (Lieferzeit aktuell mindestens 5 Monate), erweitern die Stuttgarter auch schon das Modellangebot; nun eben um die hemdsärmelige All-Terrain-Variante.

Rein optisch ist diese, abseits der um 40 mm höheren Bodenfreiheit, vor allem am eigenständigen Kühlergrill, den neuen Stoßfängern samt optischem Unterfahrschutz vorne und hinten, ein modellspezifischer, verchromter Ladekantenschutz, exklusive Räderdesigns in den Größen 17 bis 19 Zoll, sowie die Radlaufverkleidungen in dunkelgrau matt zu erkennen. All das sorgt neben äußerlicher Eigenständigkeit auch für ein leichtes Wachstum: Gegenüber dem konventionellen C-Klasse T-Modell ist der All-Terrain insgesamt vier Millimeter länger (4.755 Millimeter), 21 Millimeter breiter (1.841 Millimeter) und eben die erwähnten 40 Millimeter höher (1.494 Millimeter).

Gleich blieben ist hingegen das Fassungsvermögen des Laderaums: Dieses fasst nach wie vor 490 bis 1.510 Litern und bietet im Verhältnis 40:20:40 teil- und umklappbare Rückenlehnen der Fond-Bank und eine serienmäßige elektrische Heckklappe. Auch der Innenraum blieb soweit unangetastet. Einzig im Infotainment-System kam eine neue Ansicht mit dem naheliegenden Namen "Offroad" integriert. Dort sind spezifische Inhalte wie Steigung, Neigung und Lenkwinkel ablesbar. Angezeigt werden auch die Geokoordinaten sowie ein Kompass.

In Sachen Fahrwerk setzt man neben größeren Rädern auf etwas größere Achsschenkel an der Vorderachse und eine Raumlenker-Achse, die an einem Fahrschemel aufgehängt ist, an der Hinterachse. Federung und Dämpfung übernimmt, entgegen dem großen Bruder E-Klasse All-Terrain, kein Luftfederfahrwerk, sondern ein Komfortfahrwerk mit passivem Dämpfungssystem: Die Dämpfungswirkung wird hier amplitudenabhängig an den Fahrbahnuntergrund angepasst. Bei kleineren Stößen wird der Abrollkomfort durch eine Reduzierung der Dämpfungswirkung gesteigert, bei stärkeren Stößen sorgt die volle Dämpfung für mehr Stabilität; sagt Mercedes.

Zudem bekam das Fahrmodi-Aufgebot neben den bekannten Modi Eco, Komfort, Sport und Individual noch einen Offroad und Offroad+-Modus verpasst. OFFROAD ist für leichtes Gelände wie Feldwege, Schotter oder Sand ausgelegt; OFFROAD+ mit DSR (Downhill Speed Regulation) empfiehlt sich in etwas schwererem und steilerem Gelände.

Auch für den Hänger-Betrieb zeigt sich die C-Klasse All-Terrain bestens gewappnet. Nebst eine Anhängerlast von bis zu 1800 kg wartet eine optionale, teil-elektrische Anhängevorrichtung, eine ESP Anhängerstabilisierung und ein Anhänger-Rangier-Assistent.

Seine offizielle Weltpremiere feiert die C-Klasse T-Modell All-Terrain Anfang September auf der IAA in München. Zu diesem Zeitpunkt werden auch weitere Details zu Preisen und Motoren erwartet, obgleich natürlich schon heute klar ist, dass wie auch bei der regulären C-Klasse einzig Vierzylinder-Motoren mit Mild-Hybrid-Unterstützung verbaut werden. Auch die über 100 km rein elektrische Reichweite bietende Plug-in Hybrid-Variante könnte angeboten werden.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Im Jänner startet er in Österreich

Neuer S-Cross sieht Across ähnlich

Allradantrieb, Mild-Hybrid-System und das neue Familiengesicht: Suzuki bringt die dritte Generation seines kompakten Crossovers auf den Markt. In weiterer Folge soll der S-Cross auch als Vollhybrid zu haben sein

Kehliger V6-Sound und Sprünge

Ford Ranger Raptor: Erstes Video

Nachdem Ford unlängst das Tuch vom kommenden Ford gezogen hat, machen uns die Leute mit dem blauen Oval auch gleich schon Guster auf dessen Top-Version, den nächsten Ford Ranger Raptor. Und zwar mit einem Video von den letzten Tests vor der Enthüllung.

Nicht mal Fliegen ist schöner

Das ist der Brabus 900 Crawler

Zum 45-jährigen Firmenjubiläum geht Tuning-Profi Brabus aus Bottrop neue Wege: Mit dem Brabus 900 Crawler präsentieren die PS-Spezialisten ihr erstes Supercar mit selbst konstruiertem Chassis und einer weitgehend offenen viersitzigen Karosserie. Man könnte auch sagen: Ein putziges Spielzeug für den Öl-Scheich.

Der Dacia Duster hat seit jeher mit seinem „Günstig durch no nonsense“-Ansatz viele Fans gefunden. Nun haben wir uns das Facelift im Alltag zur Brust genommen und können attestieren: Alles blieb gut.

Geländegängiger und luxuriöser gleichermaßen

Das ist der neue VW Amarok

Er startet mit fünf Turbomotoren mit Leistungen von 110 bis 222 kW und bis zu sechs Zylindern Anfang 2023 durch und soll sowohl höhere Geländegängigkeit, auf Wunsch aber gleichzeitig auch deutlich mehr Komfort und Luxus bieten als sein Vorgänger.

Von der Berghütte bis zur Savanne

Neuer Amarok wird noch selbstbewusster

Volkswagen Nutzfahrzeuge zeigt erste Teaser der nächsten Pick-up-Generation. Der neue Amarok soll 2022 mit vielen Innovationen an den Start gehen – egal ob auf Österreichs Baustellen oder im afrikanischen Busch