4WD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Der luxuriöseste Jeep aller Zeiten

Der große Jeep "Grand Cherokee" ist traditionell komfortabel. Doch die Marke Jeep hat für die Neuauflage kräftig nachgelegt - auch technologisch. Im online geführten Roundtable spricht Jeep-Chef Christian Meunier von einer "neuen Ära der Premium-Veredlung". Zudem wolle man im Bereich der Elektrifizierung nun schnell vorangehen. Der Oberklassen-Jeep geht unterdessen in die fünfte Generation in seiner Modell-Evolution.

Der Grand Cherokee 4xe erweist dient als Paradebeispiel der neuen E-Strategie der Marke mit ihrer 80-jährigen Geländewagen-Tradition. Christian Meunier spart nicht mit Superlativen: "Mit einer perfekten Balance aus Fahrdynamik, 4x4-Fähigkeit und 4xe-Leistung ist der neue Jeep Grand Cherokee der technologisch fortschrittlichste, luxuriöseste und 4x4-fähigste Grand Cherokee der Marken-Geschichte." Mit dem Modell gehe Jeep einen weiterer wichtiger Schritt zur Verwirklichung der globalen "Vision von Zero Emission Freedom". Bis 2025 plane man, in jedem SUV-Segment ein vollelektrisches Jeep-Fahrzeug anzubieten.

Kennzeichen der jüngsten Generation sind eine komplett neue Architektur, ein verändertes Karosserie-Design und ein hochwertiger Innenraum, für den allerhand Handwerkskunst zum Einsatz kommt. Beispiel: Palermo-Leder und ein 950 Watt starkes McIntosh-Audiosystem mit 19 Lautsprechern. Da wird der Geländewagen nebenbei zur edlen Musik-Lounge.

Jeep bleibt natürlich gleichzeitig rustikal und fit für die Offroad-Piste. Das Fahrzeug ist auf 4x4-Fähigkeit und souveräne Fahrdynamik ausgelegt. Seine bewährten 4x4-Systeme Quadra-Trac I, Quadra-Trac II und Quadra-Drive II, die Quadra-Lift-Luftfederung und das Traktionsmanagement-System Selec-Terrain verleihen ihm die typischen Allradfähigkeiten der Marke Jeep, deren Name noch heute als Synonym für Geländefahrzeuge verstanden wird.

Das im Grand Cherokee Limited, Trailhawk, Overland, Summit und Summit Reserve erhältliche 4xe-Antriebssystem kombiniert zwei Elektromotoren, ein 400-Volt-Batteriepaket, einen Zweiliter-Vierzylinder-Benzinmotor mit Turbolader und ein TorqueFlite-Achtgang-Automatikgetriebe. Das System generiert 276 kW/375 PS und 637 Newtonmeter Drehmoment. Der Grand Cherokee 4xe soll im reinen Elektrobetrieb eine geschätzte Reichweite von 40 Kilometern erreichen, einen geschätzten Verbrauch von 4,1 Litern pro 100 Kilometer und eine geschätzte Gesamtreichweite von mehr als 708 Kilometern.

Der 2.0 T-GDI Benzin-Turbomotor ist Teil der Global Medium Engine-Familie von Stellantis. Der Motor mit Direkteinspritzung verwendet einen Twin-Scroll-Turbolader mit geringem Trägheitsmoment, der direkt am Zylinderkopf montiert ist. Den Wirkungsgrad erhöhen eine elektrische Servolenkung und ein elektrisch angetriebener Klimakompressor, die den Motor entlasten.

Äußerlich hat der Geländewagen an Eleganz gewonnen und wirkt schlanker. Das eher niedrig gehaltene und nach hinten schmaler zulaufende Dach führt auch zu einer besseren Aerodynamik. Die ebenfalls niedrige Gürtellinie ermöglicht großzügige Glasflächen für gute Sicht und mehr Licht im Innenraum. Die im Vergleich zum Vorgängermodell um 36 Millimeter breitere Spur soll für noch mehr Stabilität und besseres Handling sorgen und je nach Markt acht Rad-Optionen erlauben, erstmals auch Räder mit einem Durchmesser von bis zu 21 Zoll.

Der Jeep Grand Cherokee verfügt über mehr als 110 Sicherheitsmerkmale, darunter neue Technologien, die die Verbindung zwischen Fahrer, Fahrzeug und Straße verbessern: Kollisionswarnung bei jeder Geschwindigkeit mit aktiver Bremsung und Fußgänger-/Radfahrer-Erkennung, hintere Querbewegungs-Erkennung, adaptive Geschwindigkeitsregelung mit Stopp and Go, aktives Fahrspur-Management und vieles mehr.

Auch verfügt der Grand Cherokee über mehr elektronische Komfort-Funktionen denn je. Beispiele: Uconnect 5. Das neueste Uconnect-System bietet bis zu drei Digitaldisplays mit Bildschirmdiagonalen von 25,6 und 26 Zentimetern und intuitiver Benutzerführung. Der exklusive Beifahrerbildschirm bietet Unterstützung bei der Navigation, der Kamera-Anzeige und der visuellen Unterhaltung. Zudem gibt es kabelloses Apple CarPlay und Android Auto sowie einen digitalen Rückspiegel und ein vollfarbiges Head-up-Display mit 25,4 Zentimetern Display-Diagonale.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Hemdsärmeliger SUV für Amerika

Mazda CX-50 vorgestellt

Mit dem neuen Mazda CX-50 hat Mazda heute auf der Los Angeles Auto Show ein neues Crossover-Modell mit besonders "rauem Look", das über dem CX-5 positioniert wird, exklusiv für den nordamerikanischen Markt vorgestellt.

Subaru Outback MY21 schon gefahren

Über Stock und Stein

Kombis auch für Off-Pisten-Einsätze gibt es mittlerweile einige. Am frühesten dran war Subaru, der Outback bleibt ein robuster Kerl für wahre Vielfahrer.

Nicht mal Fliegen ist schöner

Das ist der Brabus 900 Crawler

Zum 45-jährigen Firmenjubiläum geht Tuning-Profi Brabus aus Bottrop neue Wege: Mit dem Brabus 900 Crawler präsentieren die PS-Spezialisten ihr erstes Supercar mit selbst konstruiertem Chassis und einer weitgehend offenen viersitzigen Karosserie. Man könnte auch sagen: Ein putziges Spielzeug für den Öl-Scheich.

Reichlich Sonderausstattung und exklusive Lackierung

Dacia Duster als Sondermodell Extreme

Mit reichlich Sonderausstattung und einer exklusiven Lackierung tritt der Dacia Duster Extreme an.

Der Dacia Duster hat seit jeher mit seinem „Günstig durch no nonsense“-Ansatz viele Fans gefunden. Nun haben wir uns das Facelift im Alltag zur Brust genommen und können attestieren: Alles blieb gut.

Morgan Plus Four CX-T: Ab ins Gelände

Ein Offroad-Morgan? Ja, gibt's!

Ein Morgan fürs Gelände, für Rallyes und Trips in die abgelegensten Ecken der Erde? Klingt aktuell etwas britisch-schräg, hat aber eine lange Tradition. Und die wird jetzt reanimiert: mit dem Plus Four CX-T.