4WD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Nicht mal Fliegen ist schöner

Zum 45-jährigen Firmenjubiläum geht Tuning-Profi Brabus aus Bottrop neue Wege: Mit dem Brabus 900 Crawler präsentieren die PS-Spezialisten ihr erstes Supercar mit selbst konstruiertem Chassis und einer weitgehend offenen viersitzigen Karosserie. Man könnte auch sagen: Ein putziges Spielzeug für den Öl-Scheich.

mid

Gedacht ist der expressive Crawler laut Brabus "als kompromissloses Spaßauto für den Einsatz abseits befestigter Straßen". Deshalb besitzt er auch keine Straßenzulassung. Das neue Supercar wird in einer limitierten Auflage von nur 15 Exemplaren aufgelegt, die über einen Zeitraum von drei Jahren ausgeliefert werden sollen.

Herzstück des 900 Crawler ist das V8-Biturbo-Triebwerk mit einer Spitzenleistung von 662 kW/900 PS und einem maximalen Drehmoment von eindrucksvollen 1.250 Nm. Dieser Antrieb katapultiert den gut zwei Tonnen schweren Boliden in Kombination mit einem wahlweise automatisch oder per Schaltwippen betätigten Neungang-Getriebe und permanentem Allradantrieb aus dem Stand in 3,4 Sekunden auf Tempo 100. "Die Höchstgeschwindigkeit wurde wegen der Heavy Duty Offroad-Reifen elektronisch auf 160 km/h begrenzt", so die Tuner.

Portalachsen vorne und hinten sorgen für eine Bodenfreiheit von 53 Zentimetern. Passend dazu wurden in Dämpfung und Höhe verstellbare Spezialfederbeine entwickelt, die bis zu 160 Millimeter Federweg bieten und somit auch für den Einsatz in extremem Gelände geeignet sind. Die Monoblock HD-Schmiederäder von Brabus sind mit 40x13.50 R 20 Geländereifen bestückt. Die offene Karosserie des 900 Crawler im Stil eines Dune Buggy und das vor allem zum Sonnenschutz dienende Dach werden aus hochfestem Sicht-Carbon gefertigt. Die Unterbodenverkleidungen bestehen aus Aluminium und widerstandsfähigem Carbon-Kevlar.

Inklusive ist auch ein Intercom-System für Fahrer und Passagiere sowie eine GPS-gestützte Offroad-Navigation, wie sie auch bei Wüstenrallyes eingesetzt wird. Und jetzt der Preis, um etwaige "Will haben"-Ambitionen bei Normalos gleich im Keim zu ersticken: ab 891.310 Euro.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Der Dacia Duster hat seit jeher mit seinem „Günstig durch no nonsense“-Ansatz viele Fans gefunden. Nun haben wir uns das Facelift im Alltag zur Brust genommen und können attestieren: Alles blieb gut.

Mehr als 40 Prozent der in den letzten fünf Jahren verkauften Range Rover tragen den Zusatz Sport. Zuletzt wurde das Luxus-SUV zusammen mit dem kleineren Evoque und dem Discovery Sport zum meistverkauften Modell der Briten. Noch in diesem Jahr fährt die dritte Generation des Range Rover Sport vor. Wir konnten den kommenden großen Rangie bereits in Augenschein nehmen.

Subaru Outback MY21 schon gefahren

Über Stock und Stein

Kombis auch für Off-Pisten-Einsätze gibt es mittlerweile einige. Am frühesten dran war Subaru, der Outback bleibt ein robuster Kerl für wahre Vielfahrer.

Event-Highlight für Abenteuerlustige

So lief das 16. Globetrotter-Rodeo

Die neue Location hat überzeugt. Im Steinbruch Hengl in Limberg (NÖ) konnte man fahren, schauen, staunen und sich ein umfassendes Bild von der Offroader- und Aussteiger-Szene machen

Land Rover unterstützt Abenteurer und Gleitschirmprofi

Paul Guschlbauer ist neuer Defender-Botschafter

Die Land Rover-Familie hat ein neues sportliches Mitglied: Der Abenteurer Paul Guschlbauer ist ab sofort Markenbotschafter von Land Rover – in Österreich und international.

Von der Berghütte bis zur Savanne

Neuer Amarok wird noch selbstbewusster

Volkswagen Nutzfahrzeuge zeigt erste Teaser der nächsten Pick-up-Generation. Der neue Amarok soll 2022 mit vielen Innovationen an den Start gehen – egal ob auf Österreichs Baustellen oder im afrikanischen Busch