4WD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

150.000 Euro nur für den Umbau

Der Name Rolls-Royce steht für edle Karossen. Sie bringen die Passagiere auf luxuriöse Weise von A nach B. Ein Rolls-Royce parkt fast immer in der Garage oder steht an der Pforte eines Palast-Hotels parat. Doch geht es auch ganz anders, wie die Off Road-Experten von delta4x4 demonstrieren.

mid

In der Vergangenheit hat delta4x4 schon viele Geländewägen und SUVs auf das nächste Level gehoben, nicht nur was Optik, sondern vor allem auch was die Geländetauglichkeit anbelangt. Es ist also kaum verwunderlich, wenn ein Highend-SUV wie der Rolls-Royce Cullinan die Aufmerksamkeit der erfahrenen Techniker aus dem bayerischen Unterumbach weckt.

So wurden bereits im Vorfeld viele Monate Arbeit in Umbaupläne des englischen Aristokraten investiert, ehe schließlich die erste Anfrage eines Interessenten von der arabischen Halbinsel kam. Der Umbau einer solchen rollenden Ikone zum Preis einer Eigentumswohnung ist nun selbstverständlich auch eine spannende Herausforderung, denn er muss einerseits stilsicher und gleichermaßen funktional sein, andererseits jedoch auch von handwerklicher Perfektion zeugen. Alles andere würde dem Basisfahrzeug kaum gerecht werden.

Wie aber wird nun aus einem luxuriösen SUV ein überzeugendes Geländefahrzeug? Zunächst einmal benötigt man mehr Bodenfreiheit, die sich am besten durch einen größeren Radsatz in Kombination mit einer Höherlegung erreichen lässt. Dazu gehören Reifen, die auch auf Sand, Schlamm oder Schnee maximalen Grip entwickeln.

Für ein echtes Expeditionsmobil braucht es darüber hinaus einen soliden Dachträger, der Sandbleche, Sandschaufeln, Wasserkanister, Boxen und gegebenenfalls vor allem auch ein Dachzelt aufnehmen kann. Ein Frontbügel schützt die empfindlichen Teile des Fahrzeugs wie zum Beispiel die Kühlsysteme. Dabei sind sowohl Dachträger als auch Frontbügel die perfekten Träger für zusätzliche Beleuchtungssysteme. Die von delta4x4 seit mehr als 30 Jahren verwendeten japanischen PIAA-Scheinwerfer sind dabei so ziemlich das Solideste, was es auf dem Markt gibt. Für Erschütterungen bis zum 4-fachen der Erdbeschleunigung geprüft, führen sie schon seit Jahrzehnten die Weltspitze von Rallye- und Rennfahrzeugen ins Ziel.

Jede Maßnahme kostet so viel wie ein Kleinwagen. Für den Cullinan bedeutet dies im Detail: 20 Zoll delta Force als Real-Beadlock-Felgen werden mit dicken 33-Zoll-Reifen von Mickey Thompson kombiniert und kosten zirka 15.000 Euro je Komplettsatz. Um diese gewaltigen Räder unterzubringen, entwickelte delta4x4 neue Radhausverbreiterungen die mit etwa 14.000 Euro zu Buche schlagen. Eine Höherlegung von mindestens 80 Millimeter gibt es für 15.000 Euro und die sorgt dann zusammen mit dem großen Radsatz dafür, dass das Fahrzeug rund 150 Millimeter höher baut.

Den Rolls-Royce Cullinan kann man beim Off Road Tuner für rund 150.000 Euro im Komplettpaket umbauen lassen. Nicht zu vergessen: der Anschaffungspreis von mehr als 300.000 Euro für den handelsüblichen Cullinan.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Subaru Outback MY21 schon gefahren

Über Stock und Stein

Kombis auch für Off-Pisten-Einsätze gibt es mittlerweile einige. Am frühesten dran war Subaru, der Outback bleibt ein robuster Kerl für wahre Vielfahrer.

Event-Highlight für Abenteuerlustige

So lief das 16. Globetrotter-Rodeo

Die neue Location hat überzeugt. Im Steinbruch Hengl in Limberg (NÖ) konnte man fahren, schauen, staunen und sich ein umfassendes Bild von der Offroader- und Aussteiger-Szene machen

Markteinführung im September 2022

Neuer Ford Ranger Raptor ab sofort bestellbar

Für die neueste Generation des Ford Ranger Raptor stehen die deutschen Preise fest. Das kräftige Geländefahrzeug ist ab sofort bestellbar. Bei 64.990 Euro netto (77.338 Euro inklusive Mehrwertsteuer) startet die Preisliste - Markteinführung ist für September 2022 geplant. In Österreich beträgt der Einstiegspreis für den ultimativen Pick-up 91.835 Euro (inklusive NoVA und Mehrwertsteuer).

Marktstart ist bereits dieses Jahr

Ford Ranger Raptor enthüllt: bulliger Look, viel Power

Die letzten werden die ersten sein, heißt es doch: Während er "normale" Ranger erst 2023 auf den Markt kommt, darf der nun vorgestellte Ranger Raptor, samt seinen 288 PS und feinstem V6-Sound bereits dieses Jahr mit uns in Sand und Dreck spielen. In manchen Märkten gar schon im Sommer.

Kehliger V6-Sound und Sprünge

Ford Ranger Raptor: Erstes Video

Nachdem Ford unlängst das Tuch vom kommenden Ford gezogen hat, machen uns die Leute mit dem blauen Oval auch gleich schon Guster auf dessen Top-Version, den nächsten Ford Ranger Raptor. Und zwar mit einem Video von den letzten Tests vor der Enthüllung.

Der große Jeep "Grand Cherokee" ist traditionell komfortabel. Doch die Marke Jeep hat für die Neuauflage kräftig nachgelegt - auch technologisch. Im online geführten Roundtable spricht Jeep-Chef Christian Meunier von einer "neuen Ära der Premium-Veredlung".