4WD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Neue Motoren: Jeep Wrangler, Jeep Cherokee

Neues Feuer

Jeep tauscht in Cherokee und Wrangler die Benziner aus. In beiden SUV arbeitet jetzt der neue Zweiliter-Reihenvierzylinder. Erster Test.

mid/Mst; Fotos: Solveig Grewe

Im Jeep Cherokee ersetzt der Zweiliter-Vierzylinder den 3,2-Liter-Sechszylinder, der trotz mehr Hubraum deutlich weniger Drehmoment bot. Jetzt sorgen 272 PS und 400 Nm in Zusammenarbeit mit dem Neungang-Wandler-Automatikgetriebe im Mittelklasse-SUV für kraftvollen und souveränen Durchzug, der Sechszylinder lieferte noch 85 Newtonmeter weniger.

In der Version Trailhawk, die jetzt die Palette der Cherokee-Modellvarianten ergänzt, setzt Jeep ausschließlich auf den neuen Benzinmotor, während bei den anderen Modellen auch noch der 2.2 MultiJet II Turbodieselmotor mit 195 PS zur Wahl steht. Äußerlich erkennbar sind die Trailhawk-Modelle am schwarzen Blendschutz auf der Motorhaube und an dem berühmten "Trail Rated" Emblem im Bereich der A-Säulen, das erst nach einer Reihe von ausführlichen Tests im Hinblick auf Traktion, Bodenfreiheit, Manövrierfähigkeit, Achsverschränkung und Wasserdurchquerung vergeben wird.

17 Zoll große Geländereifen, Front- und Heckstoßfänger mit größeren Böschungswinkeln, Unterfahrschutzplatten sowie ein Höherlegungssatz um zwei Zentimeter lassen Zweifel an der Geländegängigkeit erst gar nicht aufkommen.

Die 4x4-Fähigkeiten basieren auf dem ausschließlich für den Trailhawk entwickelten Vierradantriebssystem Jeep Active Drive Lock und dessen sperrbarem Hinterachsdifferenzial, das die Traktion in niedrigen Gängen maximiert, um Hindernisse zu überwinden und extreme Gelände zu meistern.

Mit einer frei wählbaren Sollgeschwindigkeit von bis zu neun Kilometern pro Stunde klettert der Trailhawk jetzt in einem Steinbruch bei Verona mühelos über steile Hänge bergauf oder abwärts und durchfährt Wasser-Furten. Ohne die Schlammspritzer auf der Motorhaube würde er in seinem schicken roten Blechkleid auch vor der Arena in Verona zweifelsohne eine gute Figur machen.

Über jeden Zweifel an seinen Offroadqualitäten erhaben, kraxelt jetzt der wohl authentischste Jeep, der Wrangler, inzwischen in seiner vierten Generation auf dem Markt, langsam eine 60 Prozent steile Strecke mit ausgefahrenen Spurrillen empor. Auch unter seiner Motorhaube überzeugt der neue 2,0 Liter Vierzylinder, hier in Zusammenarbeit mit der serienmäßigen Achtgang-Wandlerautomatik.

Dem bisherigen 3,2 Liter großen Sechszylinder braucht man nicht groß nachzutrauern. Der Turbolader des neuen Nachfolge-Motors sorgt bei einer um 43,3 Prozent höheren Drehzahl nicht nur im anspruchsvollen Gelände für ein zackiges Ansprechverhalten und prompte Leistung. Der Durst hält sich mit den angegebenen 9,0 Litern im Mix für den Zweitürer noch in Grenzen, allerdings gönnt sich der Wrangler im Gelände genau wie der Cherokee gerne auch mal ein paar Schlückchen mehr.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Sir Jim Ratcliffe, Magna, der Schöckl & mehr

Ineos Grenadier – was wir bis jetzt wissen

Eine völlig neue Marke präsentiert ein völlig neues Geländeauto. Doch was steckt dahinter? Und wer? Die wichtigsten Fragen und Antworten über den Ineos Grenadier, der weit mehr ist als einfach nur ein weiterer Offroader – und zugleich ein ziemlich guter werden dürfte.

Das ist der Marc Philipp Gemballa Marsien

Der Traum-911 für Offroad-Fans

Supercar-Hersteller Marc Philipp Gemballa hat einen eher unbekannten Teil von Porsches Erbe erforscht, um den 911 in einen Traumsport-Wagen für die Straße, vor allem aber alles darüber hinaus zu verwandeln. Das Ergebnis heißt Marsien, bringt satte 830 PS mit und wird nur 40 mal gebaut.

Subaru Outback MY21 schon gefahren

Über Stock und Stein

Kombis auch für Off-Pisten-Einsätze gibt es mittlerweile einige. Am frühesten dran war Subaru, der Outback bleibt ein robuster Kerl für wahre Vielfahrer.

Halbleitermangel sorgte für Verschiebung

Maserati Grecale kommt im Frühjahr 2022

"Grecale" ist der Name für das zweite SUV-Modell der italienischen Sportwagenmarke Maserati. Der sportlich-elegante Geländewagen sollte eigentlich schon im November 2021 Weltpremiere feiern. Doch die leidigen Lieferengpässe bremsen auch Maserati ab.

Zwei für unterschiedliche Zwecke

Sondereditionen für Freizeit und Natur

Stormtrak und Wolftrak heißen die limitierten Sondereditionen des beliebten Pick-ups von Ford, es muss schließlich nicht immer gleich der Raptor sein, wenn man auffallen will

Mal ganz etwas anderes für Suzuki-Kunden

Suzuki Across 2,5 PHEV – im Test

Das ist die Suzuki-Kundschaft nicht gewöhnt: Plug-in-Technologie, über 300 PS, 19-Zöller und auch fast 60.000 Euro. Der Across bietet aber auch ein tolles Package samt reichlich Platz und ganz schön großer Batterie