AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Wahre Werte, hoch verdichtet

Wie man im Falle des Ford Puma ST aus einem Mini-SUV einen Renner zaubert, der das bietet, wonach man in anderen Segmenten schon suchen muss.

Roland Scharf

Es grenzt fast schon an Ironie, dass man wahre Sportlichkeit nicht mehr bei Coupés und Kompakten findet. Sondern ausgerechnet bei den Mini-SUV. Der Puma ST ist ein schönes Beispiel. Hier gibt es den 200-PS-Benziner aus dem Fiesta ST, ein Sechsgang-Handschaltgetriebe und sogar eine mechanische Handbremse. Fast so wie in den guten alten Zeiten!

Sportlicher Kompromiss
Aber bei den Sportversionen konnte man Ford noch nie etwas vorwerfen und entsprechend selbstbewusst tritt das Topmodell der Baureihe auf. Der schnelle Puma protzt mit muskulösen Schürzen, riesigen 19-Zoll-Rädern, einem Auspuff, der sein fröhliches Dreizylinderlied singt und in unserem Fall dem knalligen Furious-Grün, das 1.000 Euro extra kostet. Innen umklammern einen kräftig konturierte Recaro-Schalensitze, die aus gutem Grund verbaut sind. Schließlich passte Ford das Fahrwerk dem neuen Leistungsspektrum an. Und tatsächlich: Gemeinsam mit der punktgenauen Lenkung carvt es sich durch Kurven, als wären die Grenzen der Physik ein wenig dehnbarer als gedacht. Kein Wanken. Keine Unsicherheit. Es bleibt nur der ungewohnte Eindruck, so hoch zu sitzen und dennoch mit hohen Fliehkräften zurecht kommen zu müssen. Ungewohnt, aber cool!

Generell ist es erstaunlich, wie problemlos das Chassis die Power auf den Boden bringt. Wir sprechen ja immerhin von 320 Newtonmeter Drehmoment, die ab 2.500 Umdrehungen vollständig vertreten sind. Das erlaubt natürlich schaltfaules Fahren, wobei dadurch die schöne Drehfreude des Primzahlschüttelhubers ein wenig untergeht. Und auch die Kompromissbereitschaft, die der ST von seinen Fahrern einfordert, schlägt ein wenig auf den Gesamteindruck. Schlechte Wege quittiertdas knüppelharte Fahrwerk mit brutalen Stößen. Und auch das Gedröhne des Auspuffs kann auf langen Strecken etwas nerven.

Oder anders gesagt: Den ausgewogenen Mix aus Platz, Komfort und Fahrspaß hat Ford beim ST bewusst in Richtung Dynamik verschoben und das muss man bei einem so familientauglichen Vehikel schon wirklich wollen. Genauso wie die Preise. Los geht es bei 33.907 Euro inklusive LED-Licht, manueller Klima und Lenkradheizung. Wer sich den ST X krallt, der zudem noch Keyless Go, besagte Recaros und glanzgedrehte Aluräder beinhaltet, kommt auf sportliche 37.407 Euro.

Das gefällt uns: die schiere Performance und fünf Jahre Garantie
Das vermissen wir: irgendeine Art von Komfort
Die Alternativen: Mit der Power in diesem Segment? Keine!

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Erstmals mit Plug-in-Hybridantrieb

Neuer Opel Astra enthüllt

Opel zieht das Tuch von der sechsten Generation des Kompaktmodells Astra. Unter dem Blech finden sich bewährte Komponenten aus dem großen Stellantis-Baukasten – der allerdings erstmals auch eine Elektrifizierung möglich macht.

Streng limitiert auf 1.390 Stück

Fiat lässt den Abarth 695 noch einmal hoch leben

Im Geiste der flotten Vorfahren aus den 1960er-Jahren legt Fiat den Abarth 695 Esseesse neu auf – inklusive jeder Menge Racing-Zubehör und zwei exklusiven Farbtönen.

Der fette Sound von sechs Zylindern

BMW M3 Competition im Soundcheck / VIDEO

1986 stellte BMW den ersten M3 auf die Räder. Was 35 Jahre später daraus geworden ist, zeigen wir euch hier. Wir mögen den Sound des Reihensechsers mit 510 PS in der Competition-Version!

Fünfzylinder-Sportler bekommt Goodyear Eagle F1 SuperSport

CUPRA Formentor VZ5: Reifenpartner gefunden

Der Formentor VZ5 ist etwas ganz besonderes. Nicht nur, weil er den begehrten Audi-Fünfzylinder bekommen hat, der VW seit Ewigkeiten verwehrt bleibt, sondern auch, weil er auf 7.000 Stück limitiert wird. Da will Cupra bei keinem Detail kleckern. Auch nicht beim Reifen.

Fünfzylinder-Sportler bekommt Goodyear Eagle F1 SuperSport

CUPRA Formentor VZ5: Reifenpartner gefunden

Der Formentor VZ5 ist etwas ganz besonderes. Nicht nur, weil er den begehrten Audi-Fünfzylinder bekommen hat, der VW seit Ewigkeiten verwehrt bleibt, sondern auch, weil er auf 7.000 Stück limitiert wird. Da will Cupra bei keinem Detail kleckern. Auch nicht beim Reifen.