AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Kia Xceed im Test
Johannes Posch

Die Mischung macht's

Der Kia Xceed fand als interessante Crossover-Mischkulanz zwischen Kompaktem und Kraxler bereits so manchen Anhänger. Nun wurde er unterm schicken Blech etwas aufgefrischt.

Johannes Posch

Einen Kompakten höher zu legen und damit im Einstiegsbereich die SUV-Welle mitzureiten, ist ein allseits erprobtes Grundrezept. Auch bei Kia. Fünf Zentimeter höher als ein Ceed, dabei aber noch deutlich niedriger als ein Sportage und ausschließlich mit Frontantrieb zu haben, sticht der Xceed exakt in diese Kerbe. Auch zum Nutzen-orientierten Ceed Kombi ist er klar abgegrenzt: Vorn noch herrlich geräumig und luftig, wird es ob der "dynamischen Dachlinie" auf der Rückbank schon deutlich enger. Und beim Kofferraum hat der Xceed gegen den Kombi sowieso kein Leiberl. Dennoch: In seiner Klasse braucht er sichbeim Platzangebot nicht zu verstecken.

Verbrauch unter Werksangabe
Doch das kennt man alles schon, den Xceed an sich gibt's ja bereits seit 2019. Seitdem wurde aber da und dort immer wieder ein wenig modernisiert. Im Cockpit beispielsweise zog schon 2020 ein Digital-Tacho ein. Jetzt, 2021, wurde allerdings noch tiefgreifender operiert: Der immer noch 136 PS starke Diesel bekam ein 48-Volt-Bordnetz und ein Mildhybrid-System zur Seite gestellt. Zum Kraftlackl wird er mit dem darin beinhalteten 8-PS-E-Motor zwar lang nicht, etwas sparsamer aber sehr wohl. Immerhin kann er ja jetzt bereits abgeschaltet werden, noch während man langsam auf die nächste rote Ampel zurollt.

Gekoppelt war der elektrifizierte Selbstzünder bei unserem Testwagen an ein Doppelkupplungsgetriebe mit sieben Fahrstufen, das ebenfalls auf Spritsparen gebürstet ist. Abseits des Sportmodus oder bei manueller Gangwahl fällt die Beschleunigung aber etwas zäh aus. Die in diesem Fall positive Kehrseite der Vortriebsmedaille: ein unter der WLTP-Angabe liegender Testverbrauch von 4,8 Liter auf 100 Kilometer. Das versöhnt. Ebenso wie das gemütlich abgestimmte Fahrwerk, die ausreichend gefühlvolle Lenkung und die über jeden Zweifel erhabene Verarbeitungsqualität. Auch die Bedienung gibt, dank zahlreicher Knopferl, keine Rätsel auf.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Viel Kontrolle, wenig Ablenkung

Cockpit im Lexus NX intuitiv bedienbar

Lexus setzt bei der Entwicklung des NX auf hohen Bedienungskomfort im Cockpit. Das Konzept wurde auf den Namen Tazuna getauft – das japanische Wort für die Zügel eines Pferdes

ÖAMTC, ARBÖ und Fachverband der Fahrschulen wollen 3G-Regelung

Ausnahmeregelungen für Fahraus- und Weiterbildung gefordert

Auch ohne 2G-Nachweis soll beim Führerscheinerwerb weiterhin eine Möglichkeit der Teilnahme oder Fristverlängerung bestehen. Etwaige zukünftige Probleme sollen ebenso vermieden werden

Dennoch nichts für die Masse

Der kleine Luxusauto-Boom

Marken wie Rolls-Royce und vor allem Bugatti fertigen traditionell in eher geringer Stückzahl. Allerdings boomt gegenwärtig das Geschäft mit Luxusautos

Riesige Datenmengen wecken massive Begehrlichkeiten

Vernetzte Autos: Datenschutz kommt zu kurz

Komfort, Sicherheit und Effizienz - das ist das Versprechen hinter immer mehr Elektronik im Auto. Allerdings wecken die dabei erfassten riesigen Datenmengen auch massive Begehrlichkeiten.

Etwas Seidenglanz gefällig?

Porsche Cayenne jetzt als Platinum-Edition

Mehr Serienausstattung, passend aufeinander abgestimmte Design-Details und eine seidenglänzende Spezial-Lackierung zeichnen die jetzt neu aufgelegte Platinum-Edition des deutschen SUV aus