AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Sportlicher Look für den kleinen Kraxler

Renault peppt den Captur für das neue Modelljahr auf und spendiert dem Kompakt-SUV im selben Atemzug eine neue R.S.-Line mit besonders sportlichem Look.

Johannes Posch

Rein äußerlich darf der neue Renault Captur RS-Line einen auf recht dicke Hose machen: Die neue Frontschürze trägt stolz und auffällig das Renault Sport-typische "F1-Blade" samt Wabengitter vor sich her und schnappt mit großen Öffnungen nach reichlich Frischluft. Auch die neuen Felgen in 18" sind durchaus schick. Auch am Heck wurde freilich nachgeschärft und der Stoßfänger überarbeitet. Auch R.S.-Line-Plaketten dürfen freilich nicht fehlen: Eine klebt am Heck, eine auf angedeuteten Luftauslässen unter hinter den vorderen Radkästen - ganz im Stile des Megane RS eben.

Innen wiederum warten spezielle Stühle mit roten Highlights, rote Ziernähte da und dort, Alu-Einstiegsleisten und Armaturenbrett-Teile in Karbon-Optik. Auch die Serienmitgift fällt üppig aus: LCD-Armaturen (10" groß), Parkpiepser vorn und hinten, Rückfahrkamera, Induktionsladefunktion für Smartphones und mehr gehören zur Grundausstattung.

Motorenseitig ist der Renault Captur nun als Benziner (TCe 90 und 140), LPG (TCe 100 LPG) und Plug-in-Hybrid (E-TECH Plug-in-Hybrid 160) erhältlich. Vollhybrid-Varianten (E-TECH-Hybrid genannt) folgen später.

Infos zur Verfügbarkeit und Preisen in Österreich gibt es aktuell noch keine.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel:

ÖAMTC-Test widerspricht Hersteller-Empfehlungen zur Demontage

Kopfstützen im Auto verbessern Sicherheit von Kindersitzen bei Heckaufprall

Laut Info vieler Fahrzeughersteller soll vor dem Einbau eines Kindersitzes die jeweilige Auto-Kopfstütze entfernt werden. Ein ÖAMTC-Test zeigt nun, dass die montierte Kopfstütze die Sicherheit für das Kind bei einem Heckaufprall erhöht.

Auf der Auto Shanghai zeigt Volkswagen den ID.6 – speziell konzipiert für den hiesigen Markt. Mit sieben Sitzen und 4,88 Metern Länge.

Provisorien halten länger

Helden auf Rädern: Morris Marina

An guten Ideen mangelte es der britischen Autoindustrie noch nie. Oft aber an einer passenden Umsetzung, und meist am fehlenden Geld. Dass jedoch so viel zusammenkommen musste wie beim Morris Marina gab es wirklich selten.

Tracklimits waren auch beim Formel-1-Rennen in Imola ein großes Thema – Alexander Wurz wünscht sich natürliche Grenzen, Carlos Sainz will Einheitlichkeit.