AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Importeur übernimmt Gibbon-Haus-Patronanz
Suzuki Austria

Suzuki laust der Affe

Das Gibbon-Haus des Zoo Salzburg wird künftig von Suzuki Austria unterstützt, nachdem die fünfmonatige Corona-Schließung eine große finanzielle Herausforderung bedeutete.

Waldaufforstung, Bienenschutz und vieles mehr: Der österreichische Suzuki-Importeur beweist immer wieder, dass ihm Natur- und Artenschutz ein großes Anliegen ist. Für diese Aufzählung kommt nun die Patronanz für das Gibbon-Haus im Zoo Salzburg dazu.

"Aus den uns angebotenen Möglichkeiten des Zoo Salzburg haben wir uns für das Gibbon-Haus aus Sympathie-Gründen entschlossen", sagt Roland Pfeiffenberger, MBA (Managing Director Suzuki Austria), "Affen sind den meisten Menschen sympathisch und mit der Marke Suzuki erwecken wir ebenfalls weltweit Sympathie. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit innerhalb der Patenschaft mit dem Zoo Salzburg in Anif." Die Gibbons, für gewöhnlich im tropischen Regenwald Südostasiens beheimatet, haben dort erst seit 2015 ihr eigenes Haus. Das Weibchen „Jiao“ und das Männchen „Samuk“ sind Weißhandgibbons – bis zu 20 Arten werden unterschieden.

Mit den Lockdowns brachen schwere Zeiten, denn ohne Besucher fehlte schlichtweg Geld. "Insgesamt hatten wir die Tore des Zoos während der Pandemie für fünf Monate geschlossen. Wenn dann ein starker Partner wie Suzuki seine Unterstützung in Form einer Patronanz zusagt, ist das ein Zeichen, das Mut macht", meint Mag. Sabine Grebner (Direktorin Zoo Salzburg). Neben dem erwähnten Affenpärchen sind in Salzburg auch zwei Kaiserschnurrbarttamarine zu beobachten.

Ihr wollt die Gibbons besuchen? Kein Problem, alle Details unter:
Salzburg Zoo

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Diesel und Hybrid4 im Videotest

Opel Grandland Facelift – schon gefahren

Opel hat seinem SUV-Flaggschiff ein Facelift verpasst. Optisch tat sich viel, technisch eher nicht. Wir haben uns die Diesel-Version mit Frontantrieb und Automatik sowie den Hybrid4 mit stämmigen 300 PS angesehen und dabei jede Menge Fahreindrücke gesammelt.

Chipmangel sorgt für lange Lieferfristen

Aktuell bis zu 14 Monate Wartezeit

VW hat das ID.3-Basismodell vorübergehend komplett gestoppt, Mercedes streicht diverse Aufpreispositionen und doch werden die Lieferzeiten für bestimmte Neuwagen immer länger. Der Grund: Die Produktion stockt aufgrund des akuten Chipmangels. Inzwischen gibt es bei einzelnen Modellen Wartezeiten von bis zu 14 Monaten.

Deutliche Qualitätsunterschiede

Auto-Batterie-Ladegeräte im Test

Die Überwachungsorganisation KÜS hat Ladegeräte für Autobatterien getestet. Die acht Modelle weisen den Testern zufolge deutliche Qualitätsunterschiede auf.

Autonom fahrende Studie ab 2025 bei Mobilitätsdiensten

VWs ID.Buzz AD rollt selbstständig auf die Bühne

Ja, es gibt sie noch, die Events der IAA, die in einer Halle statt finden. So auch der VW-Konzernabend, auf dessen Bühne der ID.Buzz ganz von alleine fuhr. Mit einer Technik, die schon recht nah am Serienstand ist.

On- und Offroad ausführlich ausprobiert

Dacia Duster Facelift im Videotest

Dacia hat den Duster aufgefrischt. Wir haben den Kraxler sowohl offroad mit Handschaltung, als auch onroad mit der zurückgekehrten Automatik getestet und liefern jede Menge Eindrücke.

Wie nötig ist ein Tempolimit?

Deutschland: Ende der unbegrenzten Autobahn?

Bundeseinheitliches Tempolimit - ja oder nein? Das ist eine der wichtigsten verkehrspolitischen Fragen im Vorfeld der deutschen Bundestagswahl. Doch wie ist eigentlich der aktuelle Ist-Zustand?