AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Mazda MX-5 Vintage Edition im Test

Ein Sommer wie damals

Es sind die einfachen Dinge, die einen gelungenen Sommerurlaub genau so ausmachen wie ein gelungenes Auto. Der Mazda MX-5 ist und bleibt das einzige und hell leuchtende Beispiel für diese These.

Roland Scharf

Die Poesie der Mechanik. Die Lust des Schaltens und Waltens. Das Gefühl fast schon intimer Verbundenheit zur Straße. – Es ist ja nicht so, als ob es im Laufe der Jahrzehnte nicht schon viele probiert haben, den Zauber zu beschreiben, den ein Auto versprüht, das noch weitgehend frei von elektronischen Zauberlehrlingen ist. Die Reinheit des puren, unverfälschten Fahrvergnügens auf absolutem Unplugged-Niveau haben wir in unserer digitalen und niederregulierten Welt weitgehend verlernt.

Klare Regeln
Aber vielleicht ist es ja diese gewisse Sehnsucht nach einer einfacheren Zeit, die uns im Sommer an die Strände und Küstenstädte am Mittelmeer treibt, – und eben auch Autos wie den MX-5 lieben lässt. Doch das allein wäre als Grund unfair, selbst für die Vintage Edition des RF mit hübschen Nappaledersitzen in Terrakotta und einem sehr klassischen Champagner-Metallic auf der Außenhaut. In seiner Keep-it-simple-Attitüde ist Mazdas Zweisitzer moderner denn je. Klein. Leicht. Komfortabel. Bescheiden. Frei von Vorurteilen (zumindest unguten) und dabei eines der letzten Wagen mit freundlichem Gesicht. Dass er nebenbei ein fahrdynamischer Großmeister blieb, ist mehr als nur ein erfreulicher Nebeneffekt. Und das Herausragende ist, dass er das ganz ohne technischen Großaufwand schafft. Er spielt einfach mit den Regeln der Physik und kämpft nicht andauernd gegen sie an.

Wer klein, flach und leicht ist, braucht kein straffes Fahrwerk. Oder breite Reifen. Oder viel Leistung. Oder Allrad. Oder ein aktives Fahrwerk, was alles in allem das Gewicht wiederum in die Höhe treiben würde. Und weil man das Fehlen all dieser Dinge als degenerierter Autofahrer nicht mehr gewohnt ist, bleibt als große Überraschung die erste flotter gefahrene Kurve, in der man den MX-5 gerne überlenkt, weil man nicht damit rechnet, dass ein Auto heutzutage noch so willig einlenkt. Wem der kleine Zweitürer also kein Lächeln auf die Lippen zaubert, dürfte einfach nicht hinters Steuer passen, das zugegebenermaßen nur etwas für die sportlicheren unter uns ist.

Kompromissloser Kompromiss
Ob es den Zweiliter mit 184 PS wirklich braucht? Nun, streng genommen wäre der 1,5 Liter mit 132 PS die reinere Variante. Auch nicht langsam, dazu noch etwas leichter und drehfreudiger. Und in der Basis sogar 10.000 Euro billiger als der RF Vintage Edition.

Technische Daten:
Mazda MX-5 Vintage Edition
Hubraum | Zylinder:
1.998 cm3 | 4
Leistung 184 PS (135 kW)
Drehmoment 205 Nm bei 4.000/min
0–100 km/h | Vmax 6,8 s | 220 km/h
Getriebe | Antrieb 6-Gang man. | Hinterrad
Ø-Verbrauch | CO2 6,9 l S | 155 g/km (EU6d)
Kofferraum | Zuladung 127 l | 158 kg
Basispreis | NoVA 41.190 € (inkl.) | 10 %

Das gefällt uns: die fahrdynamische Reinheit
Das vermissen wir: einen längeren Sommer
Die Alternativen: maximal ein gebrauchter MX-5

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Von 3. bis 5. Februar 2023 mit 33 Marken

Alle Infos zur 23. Automesse Ried

Nach Covid-bedingter Zwangspause meldet sich die Automesse Ried im Jahr 2023 für die passenderweise 23. Ausgabe wieder zurück. Und die erste Automesse des Jahres kann mit vielen Premieren und Neuheiten glänzen.

Die schlichte Größe

Kia Niro HEV im Test (inkl. Video!)

Von den drei möglichen Niros ist der Hybrid der Beliebteste bei Privatkäufern. Was wenig verwundert, ist das Konzept doch stimmig durch und durch.

CLA auf den neuesten Stand gebracht

Mercedes liftet den CLA samt Shooting Brake

Feinschliff am Design kommt ebenso hinzu wie Technik- und Komfort-Features, die in der Modellreihe bisher noch nicht angeboten wurden. Die Plug-in-Hybrid-Versionen glänzen mit mehr Reichweite.

Das ist der BMW M3 CS

Karbon-Liebhaber: aufgepasst!

Der BMW M3 CS (also "Clubsport") war quasi ein "No-Brainer", wie es in Rennenglisch heißt. Immerhin fand man einerseits mit dem Vorgänger bereits heraus, dass es einen nicht unwesentlichen Markt für einen "Top-M3" gibt und hatte andererseits bereits so ziemlich alles an Technik und Styling parat, das man dafür brauchen würde ... fast.

Wasserstoffverbrennung als Rettung für Zwölfzylinder?

Rolls-Royce testet erfolgreich grünen V12

Rolls-Royce gibt die erfolgreichen Tests einer 12-Zylinder-Gasvariante bekannt, die mit 100 Prozent Wasserstoff betrieben wird. Die Tests, die vom Geschäftsbereich Power Systems durchgeführt werden, zeigen sehr gute Eigenschaften in Bezug auf Wirkungsgrad, Leistung, Emissionen und Verbrennung und sind ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zur kommerziellen Einführung von Wasserstofflösungen.

Mindestens vier Jahre wieder Mobilitätspartner

Hyundai feiert Comeback als ÖFB-Partner

Hyundai und der ÖFB, das hat Tradition. Oder "hatte Tradition". Schon von 1998 bis 2018 bestand die Partnerschaft, wurde dann aber ausgesetzt. Nun, nach vier Jahren Pause, feiert Hyundai das Comeback in den österreichischen Fußball und wird erneut Automobil-Partner des ÖFB, des Nationalteams der Männer, des Frauen-Nationalteams und des Frauenfußballs sowie des U21-Nationalteams.