AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Verdrehte Welten

Im Grunde ist der Taigo die Coupé-Version des VW T-Cross. Alles in allem aber auch wieder nicht, was allein schon mit seiner südlichen Herkunft zu tun hat.

Roland Scharf

Zur allgemeinen Begriffsbestimmung, was der Taigo eigentlich will: Er baut auf dem Modularen Querbaukasten des VW-Konzerns auf, ist 4,26 Meter lang und übernimmt pragmatisch gesehen die Rolle der Coupé-Version des T-Cross. Er ist also die sportliche Version der praktischen Version des Polo. Allerdings hat er fast kein Karosserieteil mit dem T-Cross gemeinsam und heißt eigentlich Nivus, da VW do Brasil die Entwicklung übernahm und ihn auch am heimischen Markt unter diesem Titel vertreibt. Für Europa änderte man aber nicht nur den Namen, sondern auch zahlreiche Komponenten, um den Geschmack der Abendländer besser treffen zu können.

Flache Sache
In der Tat fühlt sich alles so an, wie man das von deutschen VW-Produkten gewohnt ist. Alles sitzt, wo es hingehört, die Ergonomie passt wie angegossen, an den Sitzen oder sämtlichem Hebelwerk konnte man bei den Wolfsburgern ja noch nie etwas aussetzen. Auch das flachere Dach bietet weit weniger Nachteile als angenommen. Kopffreiheit ist dennoch ausreichend gegeben, vorn wie hinten, und der Kofferraum mit 440 Litern mehr als standesgemäß, zumal der Vorteil der großen Heckklappe – und des damit einhergehenden leichten Beladens – ja bestehen bleibt. Wer gerne aktiv unterwegs ist, wird sogar den niedrigeren Schwerpunkt schätzen, der für agileres Einlenken sorgt, was dem ohnehin schon sehr berechenbaren Fahrverhalten einen sympathischen Touch verleiht. Somit bleiben nur zwei Details übrig, die uns nicht ganz so positiv aufgefallen sind. Zum einen die Sicht nach hinten, die aufgrund der massiven C-Säule natürlich sehr stark eingeschränkt ist, was in unserem Fall des R-Line-Modells und der Rückfahrkamera aber seinen Schrecken verliert. Und dann wäre da noch der niedrig angeschlagene Rückspiegel, der in manchen Situationen direkt im Sichtfeld liegt.

Sparpotenzial Motoren?
Wir hatten den 110-PS-Dreizylinder-Benziner (Diesel gibt's keine), der den schlauesten Kompromiss aus der Palette darstellt. Die 4.000 Euro mehr für den 150 PS starken 1500er-Vierzylinder kann man sich getrost sparen und lieber für die DSG-Schaltbox (2.200 Euro) ausgeben, die je nach Fahrprogramm sehr bequem oder durchaus zügig schaltet. Und wem das R-Line-Paket mit 3.500 Euro zu viel ist, als Life kostet der 110-PS-DSG 27.670 Euro, Einparkhilfe (500 Euro) und Rückfahrkamera (300 Euro) müssen aber dazugekauft werden.

Technische Daten:
VW Taigo 1,0 TSI DSG R-Line
Hubraum | Zylinder:
999 cm3 | 3
Leistung 110 PS (81 kW)
Drehmoment 200 Nm bei 2.050/min
0–100 km/h | Vmax 10,9 s | 191 km/h
Getriebe | Antrieb 7-Gang DSG | Vorderrad
Ø-Verbrauch | CO2 6,7 l S | 152 g/km (EU6d)
Kofferraum | Zuladung 440–1.222 l | 460 kg
Basispreis | NoVA 31.160 € (inkl.) | 9 %

Das gefällt uns: das fröhliche Fahrverhalten, der erwachsene Auftritt
Das vermissen wir: mehr Sicht nach hinten und nach vorn
Die Alternativen: Toyota C-HR, Hyundai Bayon

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Bewährtes Rezept, neue Gegner

Nissan Qashqai 4x4 im Test

Anno 2006 hat der erste Qashqai im Alleingang quasi ein Fahrzeugsegment etabliert und wurde gleichzeitig Nissans stärkstes
Standbein in Mittel-und Westeuropa. Die dritte Generation würde da gern anknüpfen.

Enthüllung am Wochenende in Japan

Alpine A110 R: Die Top-Flunder kommt

Alpine wird im kommenden Monat mehrere Premieren an verschiedenen Orten auf der Welt veranstalten. Zum Beispiel wird die französische Performance-Marke auf dem Pariser Autosalon 2022 ein neues Konzeptauto ausstellen, das "eine neue Etappe in der Transformation der Marke" darstellt. Noch davor aber wird Alpine den A110 R enthüllen.

Rückblick auf sechs Generationen Hot-Hatch "made in Japan"

Honda Civic Type R: Seit 25 Jahren großartig

Seit seinem Debüt im Jahr 1997 konnte jede einzelne der nunmehr sechs Generationen des Honda Civic Type-R Fans für sich gewinnen; auch trotz, oder eben weil er anders war. Wir werfen einen Blick zurück auf 25 Jahre Type-R.

Kaufen oder mieten?

Mieten Sie Ihren Sportwagen

In Deutschland wurden 2019 laut dem Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) 43.712 neue Sportwagen erstmalig zugelassen. Das war ein Anstieg von 8,0 Prozent zum Vorjahr. Rund 40.000 Sportwagen jährlich, die frisch vom Band laufen, finden einen Abnehmer und erhalten die Zulassung für den Straßenverkehr. Viele davon werden vermietet.

Alles was zählt

Toyota Aygo X im Test

Für manche mag der neue Aygo ein automobiles Minimalprogramm sein. Nüchtern betrachtet bietet er aber die genau ausreichende Menge Auto – und als X eine coole Optik noch dazu.