AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Großkatze

Mit der Einführung des neuen V6-Common Rail-Aggregates verspricht Jaguar kultivierte und sportliche Diesel-Power für den S-Type.

Manfred Wolf

Nach der Modellpflege für den S-Type ergänzt Jaguar das Motorenprogramm für seine Premiumlimousine. Mit dem neuen V6-Motor haben S-Type Kunden nun erstmals die Möglichkeit, neben vier Benzinmotoren auch einen Dieselmotor als Antriebsquelle zu wählen.

Davon dürften die Absatzzahlen vor allem in Diesel affinen Ländern wie Österreich positiv beeinflusst werden. Damit Leistungs- und Komfortniveau aber auch dem entsprechen, was sich ein Jaguar-Kunde erwartet, wurde gleich ein besonders feines Selbstzünder-Aggregat verbaut.

Schon die Eckdaten sind beeindruckend. 2,7 Liter Hubraum, Vier Nockenwellen, 24 Ventile, zwei Turbolader, Common-Rail-Technologie, 207 PS (152 kW) und 435 Newtonmeter maximales Drehmoment.

80 Prozent dieses Drehmoments sind bereits ab 1.500 U/min verfügbar, soviel Kraft kann wahlweise mittels einem Schalt- oder Automatikgetriebe auf die Hinterräder übertragen werden.

Die Fahrleistungen sprechen für sich: Der Sprint von 0 auf 100 km/h ist mit dem Schaltgetriebe nach 8,5 Sekunden erledigt, die Automatik benötigt nur 0,1 Sekunde länger. Auch die theoretisch möglichen Höchstgeschwindigkeiten reichen für etwaige Ausflüge auf deutsche Autobahnen: 230 km/h der Schalter, 227 km/h die Automatikversion.

Doch nicht nur diese Kennzahlen lesen sich vielversprechend. Jaguar gibt an, dass der Motor von Beginn an auf Euro-4-Standard läuft, der kombinierte Verbrauch (Schaltgetriebe) liegt laut Herstellerangabe bei nur 7,1 Litern auf 100 Kilometern.

Der AJD-V6-Motor, so die genaue Typenbezeichnung, ist übrigens eine Gemeinschaftsentwicklung von Ford, Jaguar und PSA (Peugeot Citroen) und wird in Zukunft auch in anderen Fahrzeugen der Konzerne angeboten werden.

Ab wann der „Überdiesel“ im Jaguar S-Type in Österreich verfügbar sein wird steht noch nicht fest, fix sind hingegen schon die Preise. Bei 44.950,- Euro für den handgeschaltenen S-Type 2,7 D „Classic“ fängt das Vergnügen an, bei 55.400,- Euro für den S-Type 2,7 D „Sport“ mit Automatikgetriebe ist das obere Ende der Preisspanne erreicht.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

4,6 Meter lang, 608 Liter Kofferraum, mit Plug-in-Hybrid

Der Peugeot 308 SW steht in den Startlöchern

Peugeot zieht das Tuch von der Neuauflage des Peugeot 308 SW. Verkaufsstart für die Kombi-Version des französischen Kompakten ist Ende 2021.

Opel Grandland bald ohne X

Das nächste SUV mit dem Visier

Im Herbst rollt das rundum aufgefrischte Kompakt-SUV Grandland auf die Straßen, wie beim kleinen Bruder Mokka streicht Opel dabei auch gleich das X aus seinem Namen. Weiters gibt es mehr Sicherheit und eine breite Bildschirm-Front im Cockpit.

Nobler, größer, fescher, offizieller Launch im September

Kia zeigt erste Bilder des neuen Sportage

Drei Monate vor der offiziellen Präsentation der fünften Generation des Sportage zeigt Kia nun erstmals offizielle Bilder der europäischen Version. Optisch sein schon einmal verraten, orientiert sich das Kompakt-SUV stark an seinen großen Markenkollegen.

VW Abgasskandal: Klage erfolgreich

Erster Österreicher erhält Entschädigung von VW

Der Kläger aus dem Burgenland bekommt für seinen zehn Jahre alten Passat Schadenersatz in Höhe von 9.639,34 Euro. Das Urteil ist rechtskräftig. Man geht davon aus, dass auch die anderen Klagen gewonnen werden können.

Das Gibbon-Haus des Zoo Salzburg wird künftig von Suzuki Austria unterstützt, nachdem die fünfmonatige Corona-Schließung eine große finanzielle Herausforderung bedeutete.

Aufwertung für bewährte Lasten-Version

Skoda liftet den Fabia Combi

Der kompakte Fabia erlebte geraden Wechsel in die vierte Modellgeneration, beim Kombi-Ableger hingegen heißt es: alles beim alten. Dennoch bekam die Ladevariante ein umfassendes Update.