AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Sauberes Herz aus Österreich

Der BMW 525d stellt die Diesel-Einstiegs-Motorisierung der Fünfer-Reihe dar, Langeweile kommt aber auch mit 177 PS keinesfalls auf.

  • Hier finden Sie zahlreiche Fotos des BMW 525d

    Der neue Fünfer BMW ist mittlerweile relativ häufig auf unseren Straßen anzutreffen, fast ausnahmslos steht "530d" am Heck des Bayern. Mittlerweile hat BMW auch den schwächeren 525d ins Programm aufgenommen, beide Modelle - deren Triebwerke im oberösterreichischen Steyr entwickelt und gebaut werden - sind mittlerweile serienmäßig mit einem Partikelfilter ausgerüstet und erfüllen die Euro4-Norm.

    Motorline.cc hat sich die Diesel-Basis näher angesehen, um festzustellen, ob es unbedingt der 530d sein muss, um die sprichwörtliche Freude am Fahren zu spüren. Ein Blick in die Preisliste offenbart einen Preisunterschied von rund 4.000,- Euro, das ist auch bei Basispreisen von über 40 Tausendern schon ein nettes Körberlgeld.

    Motorisch trennen die beiden Modelle 41 Pferdestärken, der 525d bringt es auf 177 PS, der 530d auf deren 218. Beim Drehmoment des 530d sind es satte 500 Nm, 100 Nm weniger findet man im 2,5 Liter Motor.

    Bei der Serienausstattung bestehen übrigens keinerlei Unterschiede, die Preisdifferenz bezieht sich somit ausschließlich auf den Motor. Apropos Preis, unser Testwagen verschlang 59.235,43 Euro, das entspricht Optionen im Wert von knapp 16.000,- Euro.

    Neben dem obligaten "Österreich-Paket" (u.a. Klimaautomatik mit erweitertem Umfang, Park-Distance-Control und Xenon-Licht) fanden sich noch Automatik-Getriebe, Aktiv-Lenkung, CD-Wechsler, Head-Up-Display, 17-Zoll-Aluräder, Navigations-System, ein Sport-Lederlenkrad sowie eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung an Bord.

    Weitere Testdetails sowie ein Versicherungs-Beispiel und Fotos finden Sie in der rechten Navigation!

  • Testurteil Testurteil Innenraum Innenraum

    News aus anderen Motorline-Channels:

    BMW 525d - im Test

    - special features -

    Weitere Artikel:

    Vorausschauende Scheinwerfer

    Weitblick auf Knopfdruck

    Ford testet Scheinwerfer, die GPS-Daten dazu verwendet, die Ausleuchtung je nach Fahrsituationen weiter zu optimieren. Das funktioniert, indem der Fahrweg immer exakt ausgeleuchtet werden soll.

    Gesamtanzahl an Autopannen geht zurück

    Immer mehr Batterieprobleme als Pannenursache

    Während es laut ADAC-Pannenstatistik zwar zu immer weniger Liegenbleibern kommt, zu denen die Gelben Engel genannten Pannenfahrer dann ausrücken müssen, so nimmt die Zahl defekter Batterien stetig zu.

    Blue Gasoline mit 20 Prozent weniger CO2-Ausstoß.

    Bosch bringt saubere Benzinsorte

    Bosch hat in Kooperation mit VW und Shell einen Kraftstoff für Ottomotoren entwickelt, der ohne Anpassungen bei jedem Benzinmotor verwendet werden kann und gewaltiges Einsparpotenzial bietet.

    Pünktlich zur Sommerreifen-Saison führt die EU-Kommission ein neues Reifen-Label ein. Übersichtlicher, mit QR-Code und zusätzlichen Informationen über die Pneu-Eigenschaften.

    Wildunfälle gehören zu den häufigsten Autounfällen. Ob die Kfz-Versicherung die Schäden aber übernimmt, hängt von der Art des Tieres ab – und vom Versicherungsvertrag.

    Yokohama setzt auf nachhaltige Produktion

    Durchbruch bei Herstellung von synthetischem Kautschuk

    Dem japanischen Reifenhersteller Yokohama könnte mit der Entwicklung synthetischen Kautschuks ein großer Durchbruch gelungen sein.