AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Idee auf italienisch

Der Fiat Idea wird seinem Namen gerecht. Mit pfiffigen Details und dem kräftigen aber sparsamen Dieselmotor liefert er eine gute Vorstellung ab.

Manfred Wolf

  • Hier finden Sie zahlreiche Fotos des Fiat Idea!

    Mini-Vans für alle! Immer mehr Hersteller bringen praktische Alleskönner im Kleinformat heraus, Opel war – wie schon mit dem Zafira – auch in diesem Segment in der Vorreiter-Rolle, doch der Meriva hat in Gestalt des Fiat Idea einen hübschen Konkurrenten bekommen.

    Die typische Konzern-Schnauze macht ihn auf den ersten Blick von Punto oder dem neuen Multipla schwer unterscheidbar, von der Seite wird aber deutlich, dass es sich um den Idea handelt. Die Silhouette steigt über die großflächige Frontscheibe steil an, die Höhe des Fiat Mini-Vans ist beeindruckend: 1698 Millimeter schaffen auch für großgewachsene Insassen viel Platz und für kleinere mit der dementsprechend hohen Sitzposition einen guten Überblick auf das Verkehrsgeschehen.

    Auch sonst wirkt der Innenraum luftig, die großen Fensterflächen lassen dementsprechend viel Licht herein. Apropos Fenster: Die weit nach vor gezogene A-Säule ist zwar zwecks besserer Sicht ebenfalls mit einem kleinen Dreiecks-Fenster unterbrochen, dennoch ist die linke vordere Strebe beim Abbiegen regelmäßig im Blickfeld.

    Das mit dem Blickfeld ist ohnehin so eine Sache: Wie im Multipla setzt Fiat auch im Idea auf zentrale Instrumente. Das hat vielleicht den Vorteil, dass auch die Mitfahrer über Geschwindigkeit, Drehzahl und Tageskilometer Bescheid wissen, für den Fahrer ist der Blick auf Tacho und Co aber äußerst mühsam – ein Beitrag zur Verkehrssicherheit ist diese Lösung wohl eher nicht.

    Dafür kann der muntere Dieselmotor fast auf der ganzen Linie überzeugen, die 100 PS reichen voll aus, um den Fiat Idea flott zu bewegen, viel Drehmoment sorgt beim Ampelstart ebenso für italienisch-temperamentvolle Fahrweise wie auf Bergaufstücken der Autostrada.

    Ab 18.450,- Euro ist der quirlige, ideenreiche Italiener zu haben, in unserem Fall kostete der Testwagen in der „Emotion“-Ausstattung inklusive aller Extras 20.850,- Euro – nicht gerade ein Sonderangebot. Doch gute Ideen sind halt einiges wert…

    Weitere Testdetails sowie Fotos und ein Versicherungs-Beispiel finden Sie in der rechten Navigation!

  • News aus anderen Motorline-Channels:

    Fiat Idea 1.9 JTD – im Test

    - special features -

    Weitere Artikel:

    Ehemaliger Opel-Chef am Ruder

    Vinfast bereitet Markteintritt in Europa vor

    Nächstes Jahr wird die mitteleuropäische Automobillandschaft wieder ein bisschen bunter. Mit VinFast geht der einzige vietnamesische Automobilhersteller an den Start. Am Ruder ist Ex-Opel Chef Lohscheller. Die Fahrzeug-Entwicklung übernahm Magna.

    Umfrage offenbart abgefahrene Risiken

    Durchschnittsalter von Winterreifen drastisch zu hoch

    Zahlreiche Prüfer bemängeln eine Überalterung des Winterreifenbestands in Deutschland. Nach Markteinschätzung der Werkstattkette A.T.U sind die Winterreifen in der aktuellen Saison überdurchschnittlich alt und abgefahren.

    Kommt der Rekord nach Österreich?

    Lucky Car trainiert für schnellsten Reifenwechsel

    Ein Rekordversuch à la Formel 1 steht am 16. Oktober an: Ein Lehrlingsteam von Lucky Car möchte die seit September 2015 haltende Zeit von 58,43 Sekunden für den Wechsel von vier Autoreifen knacken

    Testsieger und „Eco-Meister“

    WinterContact TS 870 ist AutoBild-Testsieger

    Neuer WinterContact TS 870 setzt sich gegen 49 Wettbewerber durch und fa?hrt bei der AutoBild auf den ersten Platz des großen Winterreifentests. Die Redaktion bescheinigt ihm „U?berzeugende Fahreigenschaften bei jeder Witterung, sehr gute Laufleistung“.

    Neue Fahrzeuge mit nicht lupenreiner Öko-Bilanz

    Green NCAP untersucht Umweltverträglichkeit beliebter Pkw

    Seit Anfang 2019 testen der ÖAMTC und seine Partner regelmäßig Autos und Antriebsarten auf ihre Umweltverträglichkeit. Diesmal traten zum Green NCAP drei Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor an: der DS 3 Crossback (Diesel) sowie die Benziner Ford Puma und Mazda 2.

    Deutsche Kunden der Performance-Marke können ihr Fahrzeug künftig direkt in einer neuen Auslieferungshalle entgegennehmen. Der luxuriöse Anspruch der Marke bekommt 700 Quadratmeter, um sich zu entfalten