AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Zurück in die Zukunft - Teil 2

Ab 05. Mai ist der neue Civic Hybrid in Österreich zu haben, Motorline.cc hat bereits eine Testfahrt im umweltfreundlichen Japaner absolviert.

  • Hier finden Sie zahlreiche Fotos des Honda Civic Hybrid!

    Honda beschäftigt sich seit einigen Jahren mit dem Thema Hybrid - also der Kombination eines Benzin- und eines Elektro-Motors - 1999 kam mit dem Insight das erste Serienmodell auf den Markt. Drei Jahre später wurde der Civic IMA in Amerika präsentiert, Ende 2003 kam der Japaner dann auch nach Europa.

    Mit der neuen Generation des fünftürigen Civic wurde auch die Stufenheck-Limousine in überarbeiteter Form vorgestellt, nun rollt der Civic Hybrid - so die offizielle Bezeichnung - ab 05. Mai 2006 auch nach Österreich.

    Im Vergleich zum Vorgänger hat der aktuelle Viertürer in vielen Belangen zugelegt, der 1,3 Liter Benzinmotor leistet nun 95 PS (+12 PS), der Elektromotor hat seine Leistung mit nunmehr 20 PS mehr als verdoppelt.

    Der Verbrauch wurde von 4,9 auf 4,6 Liter auf 100 Kilometer gedrückt, Motorline.cc konnte bei einer ersten Ausfahrt zudem einen wesentlich besseren Durchzug feststellen.

    Unterschiede gibt es auch bei der Schaltung, war der IMA noch mit einem herkömmlichen Fünfgang-Schaltgetriebe ausgestattet, verfügt der Hybrid nun über ein 3-stufiges CVT-Getriebe, das sehr gut zum Hybrid-Antrieb passt.

    Die Beschleunigungs-Werte werden bei solch einem Fahrzeug zwar nicht das Entscheidungs-Kriterium Nummer eins sein, mit 12,1 Sekunden auf Tempo 100 km/h braucht sich der Japaner aber nicht zu verstecken. Noch deutlicher wird der Unterschied zum Vorgänger bei der Beschleunigung von 80 auf 120 km/h. Mit gut 9 Sekunden ist er nicht weniger als 12 Sekunden flotter als der alte IMA.

    Aufgewertet wurde auch die Sicherheits-Ausstattung, Kopfairbags sind neben VSA (die Honda-Bezeichnung des ESP) ebenso Serie wie ein Tempomat und ein CD-Wechsler. Auch die Garantie-Umfänge wurden erweitert, Skeptikern sei zum Beispiel gesagt, dass Honda auch die Hybrid-Komponenten acht Jahre bzw. 160.000 Kilometer Garantie gibt.

    Apropos Hybrid-Komponenten, Elektronik und Batterien sind hinter der Rücksitzlehne untergebracht, damit verbunden auch der wohl größte Nachteil des Civic Hybrid.

    Zum einen ist aufgrund der nur stehend montierbaren Batterien keine Durchlademöglichkeit vorhanden, zum anderen fällt der Kofferraum mit 350 Liter eher bescheiden aus.

    Abgesehen davon ist der Civic Hybrid aber ein vollwertiges Fahrzeug mit großzügigem Platzangebot in der zweiten Reihe, Honda Austria geht davon aus, verstärkt auch eine jüngere Käuferschicht anzusprechen. 2006 will man 100 Einheiten verkaufen.

    Bei einem Preis von 24.300,- Euro ein durchaus realistisches Vorhaben, schließlich kostet der Hybrid nicht wesentlich mehr als ein vergleichbarer Fünftürer mit Dieselmotor.

    Zum besseren Verständnis hier noch die Betriebszustände des neuen Honda-Hybridsystems:

    • Anfahren und normales Beschleunigen
    Der Verbrennungsmotor arbeitet im Ventilsteuermodus für niedrige Drehzahlen und wird vom Elektromotor unterstützt.

    • Starkes Beschleunigen
    Der Verbrennungsmotor arbeitet im Ventilsteuermodus für hohe Drehzahlen mit Unterstützung des Elektromotors.

    • Gleichmäßige Langsamfahrt
    Die Ventile aller Zylinder sind geschlossen und die Kraftstoffzufuhr des Verbrennungsmotors ist abgeschaltet. Das Fahrzeug wird ausschließlich vom Elektromotor angetrieben.

    • Leichtes Beschleunigen und gleichmäßige, hohe Geschwindigkeit
    Der Verbrennungsmotor arbeitet im Ventilsteuermodus für niedrige Drehzahlen und treibt das Fahrzeug allein an.

    • Schiebebetrieb mit sinkender Geschwindigkeit
    Die Ventile aller Zylinder sind geschlossen und die Kraftstoffzufuhr des Verbrennungsmotors ist abgeschaltet. Der Elektromotor arbeitet als Generator und die zurück gewonnene Energie wird in der Batterie gespeichert.

    Details zu Technik und Ausstattung finden Sie in der rechten Navigation!

  • News aus anderen Motorline-Channels:

    - special features -

    Weitere Artikel:

    Die flache Vier kehrt zurück

    Das ist das neue BMW 4er Gran Coupé

    BMW zieht das Tuch von der neuen Generation des 4er Gran Coupés. Die Technik ist weitgehend bekannt, das Platzangebot wie auch die Abmessungen teils deutlich gewachsen. Verkaufsstart ist Ende des Jahres.

    Der Lamborghini Urus fährt mit der Bahn

    SUV-Karosserien in 48 Stunden geliefert

    Die ÖBB Rail Cargo Group und der italienische Autohersteller sparen mit dem Schienentransport jede Menge Emissionen ein. So kann man sich als Luxus-SUV-Pilot zumindest ein gutes Gewissen einreden.

    ÖAMTC: Legale Lichtverbesserung mit Auflagen möglich

    LED-Nachrüstung ab sofort auch in Österreich erlaubt

    Gute Nachrichten für viele, die ein Auto mit H7-Scheinwerfern fahren. Eine Nachrüstung von LED-Licht ist nun auch in Österreich hochoffiziell erlaubt. Allerdings nicht für jedes Modell. Der ÖAMTC klärt auf.

    Neue schon gefahren: Opel Astra

    Prototypentest mit dem neuen Opel Astra

    Es ist so weit: Der neue Opel Astra kommt im Januar 2022 auf den Markt. Das ist nicht irgendein Fahrzeug, sondern das wichtigste Modell in der Produktpalette des Herstellers. Wir führen mit den zwei einzigen Prototypen, die erst zu 80 Prozent fertiggestellt sind, durch Rheinland-Pfalz.

    Porsche-Wolf im Touring-Pelz

    Porsche 911 GT3 mit Touring-Paket

    Er ist ein Hochleistungssportler, der sein Talent nicht nach außen kehrt, sondern den dezenten Auftritt liebt: der neue Porsche 911 GT3 mit Touring-Paket. 375 kW/510 PS sprechen schon mal für sich.

    Warnmeldungen direkt auf das Smartphone

    Fords Alarmanlage kommuniziert mit dem Besitzer

    Mit SecuriAlert präsentiert Ford ein kostenlose Alarmanlage nun auch für ihre Pkw, die Fahrzeughalter über Diebstahlversuche oder sonstige ungewöhnliche Vorgänge bei ihrem Auto automatisch über Smartphone-App informiert.