Autowelt

Inhalt

Neuvorstellung: Bridgestone Turanza T005 Bridgestone Turanza T005 Benjamin Karl 2018

Nassgriff pur

Benjamin Karl, Olympiamedaillengewinner und vierfacher Weltmeister im Snowboarden, präsentierte den neuen Touringreifen von Bridgestone.

Text: Johannes Toth
Fotos: Bridgestone, foto-luger.at

Hier geht's zu den Bildern

Alle Reifen sind rund und schwarz. Unter diesem Motto neue Reifen zu kaufen ist gefährlich. Denn ein guter Reifen hat sein Fahrzeug bei einem Bremsmanöver aus 80 km/h auf Nässe bereits zum Stillstand gebracht, wenn der Billig-Mitbewerb noch sechs Meter oder mehr zurückzulegen hat.

Was nichts anderes bedeutet, als dass ein Auto mit unterdurchschnittlichen Reifen noch 30 km/h am Tacho hat, während jenes mit dem Bridgestone Turanza T005 bereits steht. Dieser Unterschied kann einen Unfall verhindern oder zumindest den Schaden reduzieren.

Solche und andere Verbesserungen standen im Pflichtenheft der Entwickler des neuen Touringreifens von Bridgestone. Der Turanza T005 wurde auf der Basis einer tiefgreifenden Marktforschung vollkommen neu entwickelt. Um noch näher an seine Kunden zu rücken und sich an deren Wünschen zu orientieren, führte der japanische Reifenhersteller eine Befragung bei europäischen Endkunden durch. Wenig überraschend waren „Haftung bei nasser Fahrbahn“, „Langlebigkeit“ und „Verbrauchsminimierung“ die am häufigsten genannten Anforderungen an einen guten Reifen.

Das Ergebnis der europäischen Forschungs- und Entwicklungsabteilung des Premium-Reifenproduzenten wurde vom deutschen TÜV Süd geprüft und ergab die beste Nasshaftung seiner Klasse sowie hervorragende EU-Kennzeichnungskategorien.

Auf dem Rollenprüfstand bewies der in Europa produzierte T005 (Bild links) eine hohe Km-Leistung und Lebensdauer. Viele Qualitätshersteller honorierten diese Ergebnisse durch die Erstausstattung ihrer Fahrzeuge mit dem neuen Bridgestone Touringreifen.

Und was hat ein Snowboarder mit einem Reifenhersteller am Hut? Bridgestone unterstützt Sportler – auch fernab des Motorsports – die sich nach Schicksalsschlägen wieder an die Spitze zurückgekämpft haben.

So erlitt Benjamin Karl im Dezember 2008 eine Sprunggelenksverletzung und holte sich nur 6 Wochen danach einen Weltcupsieg. Neun Jahre später, am selben Tag – genau dieselbe Verletzung! Und nach nur 3 Monaten boardete er sich auf den fünften Platz im Parallel-Riesenslalom bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang.

Der vierfache Snowboardweltmeister fährt rund 60.000 km im Jahr und verlässt sich dabei auf einen Audi Q7 oder einen Audi A4. Natürlich liegt ihm der Speed im Blut und so hat er auch schon erste Erfahrungen im Motorsport beim Suzuki-Cup oder auf KTM X-Bow gesammelt. Seine wahre Passion gehört im Moment aber dem Motorrad am Ring. Und wer weiß: vielleicht sehen wir ihn ja auch einmal bei der Rallye Dakar.

Drucken

Ähnliche Themen:

14.08.2018
N-Thusiastisch

Der 275 PS starke Hyundai i30 N Performance ist ein kompromissloser Kompaktsportler - mit 100-prozentig auf Fahrspaß getrimmter Fahrdynamik.

12.08.2018
Schlankheitskur

BMW hat den 5er GT entfettet, ihm das Germknödel-Design ausgetrieben und ihn auf 6er Gran Turismo umbenannt. Wir testen den erschlankten Riesen.

11.08.2018
Sternfahrt

Die Mercedes S-Klasse gibt es seit 2015 auch als Cabrio. Wir testen das zart facegeliftete Modell mit 469 PS starkem V8-Motor und Allradantrieb.

Wechselstrom Jaguar elektrifiziert Klassiker: E-Type Zero

Jaguar macht Besitzern eines fahrbereiten E-Type ein ungewöhnliches Angebot: den Umbau auf Elektroantrieb. Inklusive jederzeitigem Rückbau.

GT Masters: Hockenheim Renauer/Jaminet gewinnen Fahrertitel

Beim Finale durchgesetzt: Die Porsche-Fahrer Robert Renauer und Mathieu Jaminet vom Team Herberth sind die Titelträger im diesjährigen GT-Masters.

Tesla-Jäger Weltpremiere: Elektro-SUV Audi e-tron

Bei der Enthüllung des e-tron ist Audi nur Dritter - aber beim Verkaufsstart noch 2018 schlägt Ingolstadt Mercedes EQC und BMW iNext um Längen.

ORM: NÖ-Rallye Andreas Aigner im siegreichen M1-Subaru

Ex-PWRC- und ERC2-Gesamtsieger Andreas Aigner wird beim ÖM-Finale 2018 im Subaru des M1-Masters-Siegers Jürgen Rausch Platz nehmen.