Autowelt

Inhalt

Neuer Nissan e-NV200 Evalia - erster Test Nissan e-NV200 Evalia 2018

Lautlose Alltagshilfe

Nissan hat seinem e-NV200 Evalia eine fast doppelt so große Batterie verpasst. Statt 24 sorgen nun 40 Kilowattstunden für ein sattes Mehr an Kilometern.

mid/som

Hier geht's zu den Bildern

Nissan hat seinem e-NV200 Evalia eine fast doppelt so große Batterie verpasst. Statt 24 sorgen nun 40 Kilowattstunden für ein Mehr an Kilometern. Nach dem überarbeiteten WLTP-Zyklus sind nun kombiniert 200 Kilometer möglich. Die NEFZ-Märchen-Reichweite von 280 Kilometer bleibt auch beim neuen Evalia pure Utopie.

Der inklusive Batterie ab 42.444 Euro (Deutschland: 41.690 Euro) teure Nissan e-NV200 Evalia überzeugt auf den ersten Blick durch sein modernes Äußeres. Was wiederum ein wenig über die Tatsache hinweghilft, dass er ja eigentlich als Nutzfahrzeug konzipiert worden ist.

Na gut, die Blattfedern an der hinteren Starrachse schaffen es nicht ganz, diese ursprüngliche Konstruktionsidee während der Fahrt auf unebener Straße zu überspielen - zu hart und sprunghaft wirkt die Hinterachse. Aber dafür bietet der Evalia genau das, wovon eine Großfamilie mit bis zu sieben Mitgliedern träumt: viel Platz.

Mit viel Platz sind mindestens 870 Liter Gepäckraum gemeint, wenn zugleich Gebrauch von den beiden zusätzlichen Sitzplätzen in der dritten Reihe gemacht wird. Problematisch wird es allerdings, wenn alle sechs Mitfahrer zusammen mehr als 561 Kilogramm auf die Waage bringen (entspricht einem Durchschnittsgewicht von 93,5 Kilogramm pro Person). Denn dann ist das zulässige Gesamtgewicht erreicht und das Gepäck muss draußen bleiben.

Wird aus dem Siebensitzer durch Umklappen der beiden Klappsitze ein Fünfsitzer, stehen 2.000 Liter Gepäckraum zur Verfügung. Wird auch die zweite Reihe umgeklappt, addieren sich nochmals 940 Liter hinzu. Das Besondere ist aber noch nicht einmal das pure Volumen, sondern die Tatsache, dass mit einem Einkaufswagen sogar ein Stückchen in den Kofferraum hineingefahren werden kann.

Zu verdanken haben es seine Besitzer der mit 52 Zentimeter sehr niedrig ausgefallenen Ladekante. Gleichzeitig bietet die gewaltige und nach hinten sehr viel Platz zum Aufschwingen benötigende Heckklappe einem 1,90 Meter-Menschen stehend Unterschlupf. Bei Regen eine geradezu perfekte Konstellation.

Der Innenraum ist spartanisch - oder wie ein Familienvater sagen würde, leicht zu säubern - mit viel Plastik und wenig Schnörkel ausgestattet. Ablagefächer, Klapptische und die Möglichkeit, drei Sitzerhöhungen nebeneinander auf der Rückbank zu installieren sprechen für ihn. Einzig die wie Schießscharten geschnittenen kleinen Schiebefenster an den beiden, für enge Parksituationen sehr praktischen Schiebetüren sind nicht gerade kinderfreundlich.

Ist der 1,7 Tonnen schwere und 80 kW/109 PS starke Nissan e-NV200 Evalia erstmal beladen, verhält er sich auf der Straße wie ein typischer Stromer. Bei voll durchgedrücktem Strompedal sorgen 254 Newtonmeter sofort und ohne Verzögerung für eine satte Beschleunigung.

Wer den rechts unterhalb der Lenksäule positionieren Knopf zur Deaktivierung der akustischen Warngeräusche drückt, hat nicht nur beim Rückwärtsfahren kein Eismann-Klingeln, sondern auch beim langsamen Vorwärtsfahren nicht mehr das UFO-ähnliche Summen im Ohr.

Von der mit 123 Kilometer pro Stunde angegebenen Höchstgeschwindigkeit macht jeder Nissan-Fahrer wahrscheinlich nur ein einziges Mal Gebrauch. Zu hoch ist dann der Stromverbrauch. Seine Sprintzeit von 14 Sekunden bis Tempo 100 wirkt aufgrund der Lautlosigkeit immer noch schneller als sie eigentlich ist.

Wird der Strom trotz doppelt so großer Batterie mal wieder knapp, gibt es drei verschiedene Anschluss- und damit auch Zeit-Möglichkeiten sich welchen zu beschaffen: Über die haushaltsübliche Steckdose in rund 12 Stunden, per Wallbox oder an der Ladesäule an der Straße einem Drittel der Zeit oder per Gleichstrom-Schnelllader CHAdeMO.

Einem Gerücht zufolge soll CHAdeMO eine Ableitung vom japanischen Satz "O cha demo ikaga desuka" - "Wie wäre es mit einer Tasse Tee?" sein. Der Name weißt demnach schon auf die Tatsache hin, dass in nur einer halben Stunde, also einer Teepause, die Batterie bis zu 80 Prozent wieder aufgeladen werden kann.

Fünftüriger Kastenwagen, Länge/Breite (m. Sp.) /Höhe/Radstand in Millimeter: 4.560/2.011/1.755/2.725; Wendekreis: 11,13 m, Gewicht: 1.689 kg; Zuladung: 561 kg; Sitzkapazität: 7; Kofferraumvolumen: 870 - 2.940 l.
Elektromotor: EM57-Wechselstrom synchron; Batterietyp: Laminierte Lithium-Ionen; Speicherkapazität: 40,0 kWh; Reichweite (WLTP): 200 km; Leistung: 80 kW (109 PS) bei 3.008 - 10.000 U/min; Drehmoment: 254 Nm bei 0 - 3.008 U/min; Getriebe: RN1F61B; Höchstgeschwindigkeit: 123 km/h; 0-100 km/h: 14,0 s; Antrieb: Front; Verbrauch (WLTP): 25,9 kWh/100 km; CO2-Ausstoß: 0 g/km.
Österreich-Preis: 42.444 Euro inkl. Batterie (Deutschland: 41.690 Euro).

Drucken

Ähnliche Themen:

27.08.2017
Kaffee erstrampeln

Mit dem Elektro-Café will Nissan die Themen E-Mobilität und Nachhaltigkeit pushen. Seinen Kaffe muss man sich auf dem Ergometer "erstrampeln".

24.04.2017
Blitzsauber

Der Opel Ampera-e ist bald bestellbar und hat auf dem Papier die Nase gegenüber der Elektro-Konkurrenz vorn. Wie gut er ist, zeigt der erste Test.

04.08.2016
E-Mobil mit Pep

Flügeltüren, Sportsitze mit Vierpunktgurten und üppige Kraftreserven: Der Nissan BladeGlide mit Elektroantrieb steht primär für Fahrspaß.

GP von Singapur Force India nimmt Fahrer an die Kandare

Das Team erlebte in Singapur den schlimmsten Tag des Jahres; nach der teaminternen Kollision setzt man wieder auf Verhaltensregeln.

Slalom-ÖM: Pichling Mayer setzt sich erneut die Krone auf

Schon beim vorletzten Slalom-ÖM-Lauf ist eine Entscheidung gefallen: Patrick Mayer konnte seinen Titel aus dem Vorjahr wiederholen.

Hightech trifft Handwerk Neues Klein-SUV: DS 3 Crossback

Tolles Design und moderne Technik gehen beim neu entwickelten DS 3 Crossback Hand in Hand mit handwerklichen Qualitäten im Interieur.

WRC: Türkei-Rallye Thierry Neuville im Shakedown vorne

Der WM-Führende aus Belgien war in seinem Hyundai i20 WRC beim Shakedown, dem Auftakt der Türkei-Rallye, am schnellsten unterwegs.