Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Hyundai i10 N-Line – schon gefahren

Flotter Feger

Der neue Hyundai i10 ist ein durch und durch gelungener Wurf, in der 100 PS starken N-Line-Variante kommt auch die Sportlichkeit im Kleinwagen nicht zu kurz.

Der i10 ist das Baby-Modell der Marke Hyundai. Doch in der Top-Version namens N-Line kommt der Kleinstwagen groß raus. Generell wirkt der heutige i10 erwachsener als seine etwas schmalbrüstigen Vorgänger. Auch steckt in dem koreanischen Benjamin all die Komfort-Elektronik, die eigentlich für Fahrzeugen höherer Klassen typisch ist.

Nun nimmt die N-Line eine Sonderstellung ein. Sie ist nicht nur am üppigsten ausgestattet, sie besitzt auch als Alleinstellungsmerkmal innerhalb der i10-Familie mit einer Fahrleistung von 74 kW/100 PS die stärkste Motorisierung. Und das Interieur versprüht mit Ziernähten und anderen Racing-Insignien einen Hauch von Motorsport.

Der Dreizylinder mit 1,0 Litern Hubraum erweist sich als drehfreudig. Dynamisch wirkt das Aggregat vor allem in den unteren beiden Gängen. Ab dem dritten Gang wird das Fahrzeug erst bei etwa 2.300 bis 4.800 Umdrehungen quirlig. In Zahlen ausgedrückt: Höchstgeschwindigkeit beträgt 185 km/h und die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h verläuft binnen 10,5 Sekunden. Das Schaltgetriebe funktioniert reibungslos und erweist sich als butterweich.

Im Stadtverkehr ist der i10 N-Line ein durchweg munterer Geselle. Doch dort, wo hohe Geschwindigkeiten gefahren werden, hat der Flitzer nicht gerade ein Abonnement für den linken Fahrstreifen. Dennoch lassen sich Autobahnstrecken mit dem i10 souverän zurücklegen. Zudem eignet sich der Kofferraum auch für mittleres Reisegepäck, außerdem haben zwei Erwachsene sogar hintereinander ausreichenden Platz - so viel zum Thema "Raumwunder".

Die N-Line richtet sich an Fahrer, die ihrem Fahrzeug eine besonders sportive Note verleihen wollen. Der i10 ist bereits das vierte Modell von Hyundai mit dem sportlichen Ausstattungspaket. Das markanteste Merkmal bildet der weit nach unten gezogene, markentypische Kaskaden-Kühlergrill mit integriertem LED-Tagfahrlicht. Wie die bisherigen N-Line-Modelle trägt auch die sportliche Variante des i10 ein N-Line-Emblem am Kühlergrill.

16-Zoll-Leichtmetallfelgen, ein i10-Logo in roter Schrift an der x-förmigen C-Säule, eine Heckschürze mit Diffusor-Optik und ein Doppelrohrauspuff in Chrom komplettieren den athletischen Gesamteindruck der N-Line-Variante des i10.

Für ein sportliches Feeling im Innenraum sorgen das Lenkrad und der Schaltknauf mit N-Logo, eine Pedalerie aus Metall und rot umrandete Luftauslassdüsen. All das macht den i10 noch nicht zu einem Sportwagen, doch wer einen pfiffigen urbanen Wagen sucht, auf eine dynamische Performance aber nicht verzichten will, könnte mit dem Hyundai i10 N-Line einen Treffer landen. Die Preisliste startet bei 18.990 Euro.

Lars Wallerang / mid

Weitere Artikel

Der Glaube an den WM-Titel schwindet

"Adieu": Helmut Marko schreibt 2020 endgültig ab

Red-Bull-Sportchef Helmut Marko sieht keine realistischen Chancen mehr auf den WM-Titelgewinn in der Formel-1-Saison 2020 mit Max Verstappen.

Zurück an den Start

Schmarl startet Kartsaison in Ala

Endlich geht es am kommenden Wochenende für Tirols Parade-Motorsportler Jürgen Schmarl wieder los. Am Samstag den 26. September, steht das erste Rennen der DAI-Trophy im italienischen Ala (Trento) am Programm.

Jeep will im Segment der Luxus-SUV durchstarten. Dafür belebt die Marke den Grand Wagoneer neu. Jeep hat jetzt das dazu passende Konzeptauto vorgestellt, das eigentlich schon ziemlich marktreif aussieht.

Der Adam R2-Nachfolger tritt in große Fußstapfen

Das ist der neue Opel Corsa Rally4

Opel konnte mit dem Adam R2 insgesamt vier Rallye-Junior-Europameistertitel in Folge, 220 Klassensiege und über 530 Podestplätze sowie 32 Titel in nationalen Championaten einfahren. Nun bekommt der erfolgreiche Zwerg einen Nachfolger: den Opel Corsa Rally4.