AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Achim Mörtl fährt den Mercedes-AMG GLA 45 S 4MATIC
Fotos: Achim Mörtl, Stefan Schmudermaier

Spürbare Motorsport-Gene

Ex-Rallye-Staatsmeister Achim Mörtl hat sich den neuen, 421 PS starken Mercedes-AMG GLA 45 S zur Brust genommen und dem kompakten Power-SUV auf den Zahn gefühlt.

Achim Mörtl

AMG – der Name ist Begriff und steht für die High Performance Modelle von Mercedes und deren Motorsporterfolge. Eigentlich nach den Gründern Aufrecht, Melcher und der Gründungsortschaft Großaspach (AMG) benannt, sorgt AMG seit 1969 für Mercedes Erfolge im Motorsport und zeichnet sich auch seit 2010 für die sportlichsten Gesamtfahrzeugkonzepte der Marke verantwortlich!

Daher fiel die Wahl nach der Rückgabe des feinen Mercedes Benz E450 4MATIC im Zuge der Pressefahrtage von Mercedes-Benz Österreich in Wien nicht wirklich schwer, der AMG GLA 45 musste es als nächstes sein. Zu verlockend die Eckdaten, 387 PS und 475 Nm Drehmoment in der Basisversion, in unserer S-Ausführung gar 421 PS und damit der stärkste Vierzylinder-Motor der Welt! Ein variabler Allradantrieb mit AMG Torque Control sowie ein Doppelkupplungsgetriebe sollten Garant für guten Grip und ein wenig Fahrspaß rund ums Leithagebirge sein!

Und mit Stefan Schmudermaier, den ich mittlerweile fast zehn Jahre nicht mehr gesehen habe und ein alter lieber Bekannter aus alten Rallyetagen ist, finde ich auch gleich den richtigen Co-Piloten am Tisch! Also Schlüssel ausfassen und los!

Schon optisch merkt man die Motorsport-Gene, mittels AMG-spezifischer Kühlerverkleidung, Motorhaube mit Powerdomes sowie seinen breiten Schultern, also ausladenden, muskulösen Radhäusern, steht er schon sehr selbstbewusst da, wohl wissend, was er kann!

Auch das Interieur schließt hier nathlos an, sportlich dynamisches Cockpit, lässiges Lenkrad und die in Felgendesign ausgeführten Lüftungsdüsen haben es mir persönlich angetan. Zwei zentral angeordnete Bildschirme lassen sich mittels zweier Touchpads am Sportlenkrad – unten etwas abgeflacht – sehr intuitiv bedienen, nach der Fahrt mit der E-Klasse geht’s jetzt schon fast problemlos. Das MBUX-Infotainmentsystem von Mercedes ist wirklich gelungen! Die Sitze passen auch, man merkt, man sitzt in einem Sportwagen oder vielmehr in einem sehr sportlich ausgelegten SUV!

Jetzt wird nicht lang herumgefackelt, Stefan weist mir den schnellsten Weg raus aus der Stadt, und von nun an muss der potente GLA zeigen was er kann!

"RACE"-Funktion an, rechtes Pedal nach unten und Bremse lösen. Dein Körper wird in die Lehne gedrückt, der variable Allradantrieb in Verbindung mit der AMG Torque Control sorgt dafür, dass die Kraft und Leistung auf die Straße kommt! Und Kraft hat er genug, ist der hier verbaute Motor doch wie erwähnt der stärkste Serien-Vierzylinder, innovativ mit zweistufiger Benzineinspritzung und optimierter, getrennter Kühlung für Zylinderkopf und Kurbelgehäuse. Den Sprint auf hundert Kilometer pro Stunde schafft der AMG GLA45 S 4MATIC in unglaublichen 4,3 Sekunden!

Mitverantwortlich dafür auch das sehr gut abgestimmte 8-stufige Doppelkupplungsgetriebe, eine partielle Zündunterbrechung beim Hochschalten kombiniert mit sehr schnellen Schaltzeiten ist hier schon obligatorisch. Und der Sound, wenn der Motor nach der Zündunterbrechung wieder Feuer gibt, ist echt geil, Stefan und ich können an uns dieser Stelle ein Lachen nicht verkneifen. Die Zwischengasfunktion beim Runterschalten – im Rennsport oft Blip genannt – ist hier auch state of the art, und vermittelt so AMG typische Genetik.

4 Kolben Monoblock Bremssättel mit 350mm großen Bremsscheiben an der Vordeachse, sowie 2 Kolben Monoblock Bremssättel an der Hinterachse, lassen den AMG GLA 45 bei Bedarf auch sehr zügig stehen bleiben, das Bremspedal gibt ein präzises Feedback, womit eine exakte Bremsleistung garantiert ist.

Die Fahrdynamik kommt in den Kurven hinauf aufs Leithagebirge nicht zu kurz, die Vorderachse reagiert für ein SUV überraschend präzise auf kleinste Lenkbewegungen. Das Fahrverhalten ist leicht untersteuernd und somit relativ leicht kontrollierbar ausgelegt. Lastwechsel gibt es hier nicht wirklich, also provozieren wir ihn. Hier greifen dann doch die Fahrhelferlein wohlwollend und hilfreich ein. Dank AMG RIDE CONTROL – das System passt die Dämpferkraft an jedem Rad individuell an – ist auch die Agilität und Dynamik in den Kurven für ein SUV sehr ausgeprägt vorhanden.

Am Weg zurück finden wir dann noch den einen oder anderen Knopf in der Mittelkonsole, irgendwas mit Auspuff und Schleuderzeichen oder so... Aktiviert bzw. deaktiviert und danach wird ein wenig probiert, macht viel Spaß und ist auch gut fahrbar, Einzelheiten dazu sind dann aber wieder eine andere Geschichte! Nebenbei werden natürlich alle Fahrassistenzsysteme probiert – und davon gibt es eine ganze Menge.

Wir passieren Arbesthal, beide waren wir noch nie da, also raus und Selfie! Es bleibt noch ein wenig Zeit die Ausfahrt zu reflektieren, wir finden einen gemeinsamen Nenner, wenn wir den Mercedes-AMG GLA45 als gelungenes High Performance SUV bezeichnen, mit Lust auf mehr! In Summe ein sehr gelungenes, sportlich betontes SUV, das den sportlichen Vergleich als auch die Fahrt auf die Berghütte nicht zu scheuen braucht. Der Spaß hat natürlich auch seinen Preis, unter 75.690 Euro tut sich nichts beim GLA 45, die S-Version startet bei 80.780 Euro.

Weitere Artikel:

Familien und Autos in Zahlen 2020/2021

Interessantes und Wissenswertes rund um Familie und Auto

Wie viele Fragen stellen Kinder pro Tag? Aus wie vielen Lego-Steinen besteht der größte Wohnwagen der Welt? Lesen Sie in unseren Zahlen & Fakten nach!

Thomas Alva Edison und Henry Ford

Ford: Ein Kapitel früher E-Mobilität

Nach einer Reuters-Meldung im Jänner 2018 will die Ford Motor Company in die Entwicklung von Elektrofahrzeugen bis zum Jahr 2022 elf Milliarden Dollar investieren. Auch Henry Ford hatte sich einst mit Überlegungen zum Elektroauto beschäftigt – was kaum bekannt ist.

10 Modelle für 2021 geplant

Motron: Neue Marke von KSR

Unter der neu vorgestellten Zweirad-Eigenmarke Motron bringt der niederösterreichische Importeur KSR noch heuer über 10 Modelle auf den europäischen Markt - darunter sowohl Verbrenner-Motorräder und -Roller, aber auch drei Elektro-Roller und ein E-Minibike.

Danke Corona: Juni-Termin hält nicht

Le Mans 24h 2021 auf August verschoben!

Das 24-Stunden-Rennen von Le Mans findet auch 2021 nicht am geplanten Termin im Juni statt, sondern wird auf Ende August verschoben.