AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Das Facelift samt neuem Hybrid-Motor probegefahren

Bei Nissan steht die Zeit nicht still, der Juke kommt in zweiter Generation mit Facelift und neuen Motorisierungen auf den Markt. Neu ist die Mild-Hybrid Variante, Nissans erster Voll-Hybrid. Wir konnten den neuen Juke bereits während einer Probefahrt auf Verbrauch und Fahrverhalten testen.

mid

Im Juke Hybrid werkelt ein klassischer 1,6 Liter 4-Zylinder Saugmotor mit 69 kW/94 PS bei 5.600 U/min, dem ein Elektromotor mit 36 kW/49 PS zur Seite steht. Er baut auf der gleichen Plattform wie der Renault Capture auf. Das Getriebe und der 15 kW starke Hochvolt-Generator, der die Batterie während der Fahrt durch Rekuperation oder Zuhilfenahme des Benzinmotors wieder auflädt, stammen ebenfalls von Renault.

Die Systemleistung beläuft sich auf 105 kW/143 PS und damit 25 Prozent über der des Vorgängers, auch der kombinierte Verbrauch wurde um 20 Prozent reduziert, das maximale Drehmoment liegt elektrisch angetrieben bei 205 Nm. Die 1,2 kWh fassende Batterieeinheit wurde unter dem Kofferraum verbaut, somit wurde der Platz im Innenraum nicht verändert, das freut die Passagiere im Fond.

Das Kofferraumvolumen sinkt im Vergleich zum Benziner um 77 Liter, statt 422 passen jetzt noch 354 Liter in den Kofferraum. Klappt man die im 60/40 Format teilbare Rückbank um, erhöht sich der Wert auf 1.237 Liter Volumen. Die rein elektrische Reichweite wird mit bis zu 3 - 4 Kilometern angegeben, angefahren wird im Juke Hybrid übrigens immer im Elektromodus - somit ist genug Schwung im Stadtverkehr verfügbar, der zu 80 Prozent der Zeit rein elektrisch erfolgen soll. Durch das Intelligente Multimodal-Hybridgetriebe verläuft der Wechsel zwischen den 4 Verbrennergängen und den 2 Elektrogängen sehr sanft ab, ein Gummibandeffekt wird verhindert. Nur bei höherer Geschwindigkeit merkt man den Gangwechsel der Verbrennergänge merklich.

Auf unserer zweiteiligen, gut 160 Kilometer langen Teststrecke, die alle Arten von Straßenbelag und Fahrsituationen in Stadt, Land und Autobahnverkehr bereitgestellt hat, überzeugt der Verbrauch. Im ersten Teil liegen wir am Ende bei 4,7, im zweiten bei 5,2 Litern/100 km - das unterbietet sogar den WLTP-Wert von 5,1 - 5,0 Liter/100 km. Trotz rauer Fahrbahnbedingungen kommt der Juke im Alltag gut zurecht, die sehr bequemen Sitze unterstützen die Federung und schonen dadurch den Rücken. Die direkte Lenkung vermittelt ein sicheres Fahrgefühl. Durch eine e-Pedal Taste kann ein quasi 1-Pedal Feeling erzeugt werden, der Juke bremst aber nicht komplett ab, minimal sind es 5 km/h.

Die verbaute Bose Soundanlage spielt bis zu einer mittleren Lautstärke gut, ab höheren Lautstärken vernehmen wir ein dröhnen und der Sound wird etwas verwaschen. Das Navigationssystem ist einfach gehalten, dies tut der Funktion aber keinen Abbruch - auch die Ansagen kommen rechtzeitig vor dem Spurwechsel.
Ein neues Digitales Kombiinstrument zeigt Geschwindigkeit und Energiefluss an, diverse Assistenzsysteme wie zum Beispiel eine Geschwindigkeitserkennung sind an Bord.

Von außen wurde an der Aerodynamik gefeilt, es gibt den Juke Hybrid jetzt mit 19 Zoll Leichtmetall-Aerofelgen. Der Mesh-Design-Kühlergrill wurde modifiziert, da der neue Motor weniger Kühlung benötigt, sein markantes Design behält der Coupe-Crossover Juke aber weiterhin. Farbenfroh ist die Magnetic-Blue genannte Einführungsfarbe für den Juke Hybrid.

Der Nissan Juke Hybrid ist seit dem 1. Juni 2022 im Vorverkauf bestellbar, der offizielle Verkaufsstart - sollte es keine Probleme mit der Lieferkette geben - des in Sunderland, England, gebauten Fahrzeuges ist für den September dieses Jahres geplant. Die Auslieferungen sollen ab Oktober beginnen.

Technische Daten Nissan Juke 1.6 Hybrid 4AMT:

- Länge / Breite / Höhe: 4.210 / 1.983 (mit Außenspiegel) / 1.595 Meter
- Motor: Vierzylinder-Turbomotor + Elektromotor
- Hubraum: 1.598 ccm
- Leistung: 105 kW/143 PS
- Getriebe: 4AMT Multi-Mode-Automatikgetriebe
- Beschleunigung: 0 bis 100 km/h in 10,1 Sekunden
- Höchstgeschwindigkeit: 166 km/h
- Kraftstoffverbrauch WLTP: 5,1 - 5,0 l/100 km
- C02-Emissionen: 115 - 149 g/km

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Durch optimale Nutzung der beiden Motoren

Jaguar steigert Effizienz der Hybrid-Modelle

Abgeleitet von den Erfahrungen des Formel E Jaguar TCS Racing Teams,steigert der Hersteller die Energieeffizienz im realen Fahrbetrieb – betrifft Jaguar F-Pace P400e und E-Pace P300e

Worauf man als privater Verkäufer achten muss

Den Gebrauchten an Gebrauchtwagenhändler verkaufen

Wer sein Fahrzeug von privat verkaufen möchte, hat den Vorteil, dass er oder sie selbst über den Preis bestimmen kann. Allerdings besteht die Gefahr, dass mangels Erfahrung der Verkauf nicht so verläuft wie gewünscht. Deshalb sollten sich unerfahrene Verkäufer lieber an einen seriösen Gebrauchtwagenhändler wenden. Aber wie findet man diesen?

Karbon und die Farbe Rot überall

Original-Zubehör für den neuen Civic Type-R

Fans des wilden Vorgängers müssen weiter hoffen. Denn das von Honda selbst vorgestellte Tuning-Zubehör für den neuen Civic Type-R macht den neuen FL5 nicht unbedingt viel wilder ... aber immerhin leichter.

Brutalo-Track-Toy auf Basis des neuen MC20

Maserati Project24: der MC12 Corsa-Nachfolger

Der Codename Project24 hat es in sich. Dahinter versteckt sich bei Maserati ein auf 62 Einheiten limitierten Supersportwagen. Der soll laut der Italiener "die grenzenlose Performance der Marke auf ein neues Adrenalinniveau" heben.

"Ein Supersportwagen, der seinesgleichen sucht"

Hubert Trunkenpolz zum KTM X-BOW GT-XR

„Ready to Race“. Das ist für KTM nicht einfach nur ein Slogan, sondern die DNA des österreichischen Herstellers. Zweite Plätze sind keine Option. So auch bei dem neuen Projekt der KTM Sportcar GmbH, dem KTM X-BOW GT-XR. Wir sprachen hierzu mit Hubert Trunkenpolz, Geschäftsführer der KTM Sportcar GmbH sowie Vorstandsmitglied der KTM AG.

Der Star der Familie

Mercedes Citan Tourer im Test

Hochdachkombis gelten als Familienautos schlechthin, mit dem Citan (dessen Bruder T-Klasse folgt) mischt Mercedes in diesem Segment kräftig mit. Wir probierten den kleinen Benziner.