Autowelt

Inhalt

Elektro-Zwerg VW e-Up - erster Test

Zweite Generation

Die zweite Generation des VW e-Up ist da. Mit einer größeren Reichweite, mit besseren Akkus und mit einem geringeren Einstiegspreis. Erster Test.

mid/ru

Hier geht's zu den Bildern

Die zweite Generation des VW e-Up ist da. Mit einer größeren Reichweite, mit besseren Akkus und mit einem geringeren Einstiegspreis. Mehr bekommen und weniger bezahlen, das gibt es also nicht nur am "Black Friday" oder beim Discounter, sondern neuerdings auch bei VW. Die Wolfsburger gehen mit dem Neuen - schon bevor sie den ID.3 einführen - in die Elektro-Offensive und bringen ein großstadttaugliches E-Auto ohne Kompromisse auf die Straßen.

Der e-Up darf wohl als der kleine Bruder des ID.3 bezeichnet werden. Gerade mal 3,60 Meter lang, ziemlich knallig, gelb-metallic, blau, rot, das sind seine Farben. In der Ausstattungsvariante "Line Style", gibt's ihn dann sogar mit schwarzem oder weißem Dach, sowie dunkler Verglasung im Fond und mit Leichtmetallrädern.

Vorne fallen die schmalen, C-förmigen Tagfahrlichter auf. Das sieht gut und frech aus. Die vier Türen ermöglichen einen bequemen Einstieg. Der Innenraum ist in einem sachlichen, angenehmen "Elektro-Look" gestaltet. Da gibt es keine überbordenden Displays, sondern ein einfaches Cockpit mit den wichtigsten Daten und in der Mitte die Halterung für das Smartphone Docking-System sowie darunter das Radio mit Bluetooth-Schnittstelle und DAB+. Die App maps+more gehört zum Lieferprogramm, genauso wie die "we connect-App" mit der Funktion "e-Remote". Damit können e-up-Nutzer etwa das Laden und die Standklimatisierung des Fahrzeugs aus der Ferne managen.

Der VW e-Up ist für die Stadt konzipiert. Also führt die erste Testfahrt auch durch die Stadt. 16 Grad Außentemperatur, starker Wind, ein wenig Regen - so sind die Wetterverhältnisse bei der Tour im Großraum Valencia. In 11,9 Sekunden kann der kleine Elektroflitzer von 0 auf 100 km/h beschleunigen. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 130 km/h.

In der Praxis zieht der e-Up an jeder Ampel kräftig davon. Er lässt locker größere, hochmotorisierte PS-Machos stehen. Wie sollte das auch anders sein? Wo andere ihre Zylinder haben, hat der e-Up eine permanenterregte Synchronmaschine mit 83 PS. Das Auto liegt gut auf der Straße, ist angenehm gefedert und hat laut Volkswagen eine Reichweite bis zu 260 Kilometer.

Auf den ersten Kilometern in der Innenstadt merkt man dann auch, dass dies ein durchaus realistischer Wert ist. Bei der gemächlichen Fahrt im Eco+-Modus zieht der kleine VW wenig Strom, rekuperiert immer wieder beim Abbremsen und so wundert es nicht, dass auf den ersten 15 Kilometern nur Energie für sieben Kilometer verbraucht wird.

Die neuen Batteriezellen haben mit 32,3 kWh fast den doppelten Netto-Energieinhalt jener des Vorgänger-Modells. Mit einem durchschnittlichen Verbrauch von 12,7 kWh auf 100 Kilometer kommt der e-Up somit auf seine alltagstaugliche Reichweite.

Der Onboard-Gleichstromwandler des e-Up bringt es auf 7,2 kW Ladeleistung. Damit kann die leere Lithium-Ionen-Batterie in gut vier Stunden wieder auf 80 Prozent gebracht werden. Wollen Kunden diese Ladeleistung in der eigenen Garage erreichen, müssen Sie in eine Wallbox (über 300 Euro zusätzliche Kosten) investieren, 400V Kraftstrom sind auf jeden Fall Voraussetzung.

Eine Schnellladung auf 80 Prozent meistert der e-Up in weniger als 60 Minuten. Die dafür benötigten 40 kW liefern die meisten Gleichstrom-Ladesäulen (jene mit den integrierten Ladekabeln).

Als Elektro-Stadtauto, so das Fazit nach der Testfahrt, ist der kleine VW e-Up ideal. Die meisten Menschen fahren mit ihrem Auto täglich im urbanen Bereich rund 50 Kilometer. Die schafft der e-Up, ohne aufzuladen mindestens vier Mal. Ein weiterer Pluspunkt: Die Akkus sind im Boden versteckt und so bietet der e-Up auch den gleich großen Kofferraum wie sein benzingetriebener Bruder. Auf die Batterie gibt es übrigens bis zur Fahrleistung von 160.000 km oder acht Jahre Werksgarantie.

Der Einstiegspreis ist mit 21.990 Euro (Österreich) bzw. 21.975 Euro (Deutschland) ziemlich günstig. Rechnet man die Umwelt- und Herstellerprämien ab, können Kunden einen VW e-Up um deutlich weniger als 20.000 Euro erwerben.

Länge/Breite/Höhe: 3,60/1,64/1,49 m
Motor: permanenterregte Synchronmaschine (PSM)
Leistung: 61 kW/83 PS
Max. Drehmoment: 212 Nm
Max. Reichweite: 260 km
0 bis 100 km/h: 11,9 s
Spitze (abgeregelt): 130 km/h
Stromverbrauch: 12,9 - 12,7 kWh/100 km
Österreich-Preis: ab 21.990 Euro (Deutschland: ab 21.975 Euro)

Drucken

Ähnliche Themen:

28.10.2019
E-Mobilität 2.0

Die nächste Generation des Elektroautos Nissan Leaf e+ setzt auf zwei Motoren und Allradantrieb. Ein erster Prototyp wurde jetzt vorgestellt.

14.10.2019
Starker Einstieg

Kurz nach der Premiere von Porsche Taycan Turbo und Turbo S ist jetzt mit dem 4S die dritte Variante der Elektro-Sportlimousine bestellbar.

08.06.2012
Up-gespeckt!

VW hat mit seinem neuen Kleinen up! Großes vor. Vom "Käfer des 21 Jahrhunderts" ist die Rede – obwohl es diesen als „The Beetle“ schon gibt.

Formel 1: News Ganz neue Töne bei Ferrari...

Louis Camilleri lobt Liberty Media für frische Ideen wie die Netflix-Serie "Drive to Survive" - In der Vergangenheit war Ferrari bei solchen Themen häufig kritisch...

WEC: News Hypersport-Autos: Hersteller am Limit

Schon ab September soll in der WEC das neue Hypersport-Reglement gelten, doch sowohl Aston Martin als auch Toyota sind spät dran.

Big Boxer BMW stellt neuen Boxermotor vor

BMW startet bald einen Angriff auf das Cruiser-Segment mit der neuen R18. Jetzt veröffentlichen die Münchner Details zu deren 1,8-Liter-Motor.

Rallye: Kommentar Rallye und der „Giftzahn der Zeit“

Offroad-Motorsport steht im Fadenkreuz der Umweltbewegung - wie soll man reagieren? Mit „F**k you Greta“-Aufklebern oder doch lieber mit Innovation?