Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Ford Grand C-MAX 2,0 TDCi Powershift - im Test

Familien-Max

Der größere der beiden C-Mäxe weiß mit starkem Turbodiesel, Doppelkupplungsgetriebe, guter Ausstattung und Schiebetüren zu gefallen.

Stefan.Schmudermaier@motorline.cc

Hier geht's zu den Bildern

Mit dem Focus C-MAX ist Ford in das Segment der Minivans eingestiegen, später gesellte sich der größere S-MAX hinzu, in absehbarer Zeit gibt es mit dem B-MAX auch einen Micro-Van auf Fiesta-Basis.

Bereits auf dem Markt ist indes die zweite C-MAX-Generation, nun auch in größerer „Grand“-Version zu haben. Und genau dieser Variante haben wir näher auf den Zahn gefühlt.

Bevor wir einsteigen, stellt sich zunächst aber die Frage, ob die Nische zwischen C-MAX und Galaxy-Bruder S-MAX für den Grand C-MAX überhaupt groß genug ist.

Die Frage lässt sich mit einem klaren Jein beantworten. Betrachten wir zunächst das Kofferraumvolumen: Wer davon ausgeht, dass der größere C-MAX auch über mehr Kofferraumvolumen verfügt, der irrt, mit 1.723 bzw. 1.742 Litern liegen die beiden Mäxe fast gleichauf.

Wie das sein kann? Nun, im Grand C-MAX gibt’s eine dritte Sitzreihe mit versenkbarem Gestühl und das kostet eben auch Platz.

Zum Vergleich: Der S-MAX schluckt bis zu 2.100 bzw. 2.000 Liter (als Siebensitzer).

Komfortablerer Grand C-MAX

Was das Fahrverhalten betrifft, so wirkt der kleine C-MAX agiler als der Grand C-MAX, was auch auf dessen 13cm längeren Radstand zurückzuführen ist. Zudem gibt’s ein Alleinstellungsmerkmal, dass durchaus Potenzial hat, Käufer zu überzeugen.

Die Rede ist von den hinteren Schiebetüren. Familien mit Kindern lernen diese schnell zu schätzen, muss man doch vor allem bei engen Parklücken nicht andauernd mahnende Worte beim Öffnen der Türen aussprechen. Und auch das Anschnallen des Nachwuchses geht deutlich einfacher von der Hand wie bei konventionellen Türen.

Schade, dass es die Schiebetüren nicht auch elektrisch öffnend und schließend gibt, dieses Komfort-Feature bleibt der Heckklappe vorbehalten und ist in jedem Fall eine gute Investition. Vor allem wenn man vom Großeinkauf retour kommt.

Über das Design soll sich jeder selbst seine Meinung bilden. Geht’s nach uns, kann die Optik des Grand C-MAX aber nicht mit der sportiven Linienführung von C- und S-MAX mithalten, kaufentscheidend wird das in der Klasse aber vermutlich nicht sein.

Hochwertiges Interieur

Das Interieur aller Ford-Mäxe ist über alle Zweifel erhaben, hochwertige Materialien und eine solide Verarbeitung erfreuen die Insassen ebenso wie ein niedriges Geräuschniveau. Auch das Platzangebot ist in Ordnung, die dritte Sitzreihe bleibt allerdings kleineren Personen oder Kindern vorbehalten.

Pfiffig: Wird der – etwas schmälere – Mittelsitz in Reihe zwei nicht benötigt, verschwindet er mit einem Handgriff unter der Sitzfläche des rechten Sitzes. Dem kleinen C-MAX ist indes ein anderes Feature vorbehalten.

Hier lässt sich der Mittelsitze sozusagen in den Kofferraum klappen, die beiden äußeren Sitze kann man dann diagonal nach innen und hinten verschieben, wodurch sich ein spürbares Plus an Bein- und Ellbogenfreiheit ergibt.

Wie das Preisniveau des Ford Grand C-MAX aussieht und ob der stärkste Diesel in Kombination mit dem Doppelkupplungsgetriebe überzeugen kann, das lesen Sie auf Seite 2!


Weitere Testdetails:

Technische Daten

Ausstattung & Preise

Auto versichern beim Testsieger

Zahlen Sie zuviel für Ihre Kfz-Versicherung? Jetzt vergleichen und sparen bei Zurich Connect, der Online Versicherung.

Jetzt umsteigen und sparen!

Seite 3 Seite 3 Seite 2 Seite 2

Ford Grand C-MAX 2,0 TDCi Powershift - im Test

Weitere Artikel

Eine kleine, grüne Britin feiert Silber-Jubiläum

Lotus-Jubiläum: Die Elise wird 25

Der Lotus "Elise" wird 25 Jahre alt - Silber-Jubiläum für ein kleines grünes Auto. Im September 1995 kommt es zur Welt und wird bald zur automobilen Ikone.

2020 sind keine großen Schritte mehr zu erwarten

Ferrari kündigt für 2021 komplett neuen Motor an

Gelingt Ferrari so der Schritt aus der Krise, die laut Mattia Binotto gar keine ist? Ein komplett neuer Motor soll dabei helfen, 2021 den Anschluss an die Spitze zu finden.

Das Le-Mans-Hypercar von Peugeot zeigt erstmals seine sechs Krallen

Peugeot präsentiert Le-Mans-Hypercar für WEC 2022

Peugeot setzt nicht auf LMDh, sondern präsentiert einen LMH-Boliden - Der Bolide soll Toyota und, sofern sie bleiben, Alpine herausfordern.

Er hat es wieder getan

BMW R 18 Blechmann vorgestellt

Wiederholungstäter Bernhard "Blechmann" Neumann aus Österreich hat sich an der BMW R 18 kreativ ausgetobt. Lohn der rund 450-stündigen Arbeit: ein einmaliges Zweirad-Objekt namens Blechmann R 18.