AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Ein Kätzchen wächst heran

Jaguar wertet sein Einstiegsmodell X-Type auf: Mit Automatik für den 2,2-Liter-Diesel und feineren Materialien, all das bei gesenkten Preisen.

Georg.Koman@motorline.cc

Hier sehen Sie Bilder des Jaguar X-Type 2,2D Austria Edition!

Von Erfolg gejagt war der "kleine" Jaguar X-Type bisher nicht gerade. Von Anfang an als Kosten-Kompromiss auf der Ford-Mondeo-Plattform gefertigt (aber mit Allrad-Antrieb als Nobel-Plus), musste man bei Jaguar oft mit anhören, einen um teures Geld modifizierten Mondeo gebaut zu haben. Nur seine optischen Vorzüge sprach ihm niemand ab.

Später brachte Jaguar den X-Type auch mit Frontantrieb und Dieselmotor und jetzt endlich auch in einer Automatik-Version für das stärkere der beiden Dieselmodelle (145 PS, die schwächere Version hat 130 PS). Der moderne Sechsgang-Automat verfügt über einen "Sport"-Modus sowie Handschalt-Funktion.

Parallel dazu gab es Modifikationen an Front- und Heck: Vorne prangt ein Maschendraht-Grill mit Jaguar-Emblem in der Mitte, hinten sticht eine breite Chromzierleiste angenehm ins Auge. Zwei neue Felgendesigns gehören ebenso zum Facelift wie Außenspiegel mit integrierten Blinkern. Innen stand im Lastenheft wohl: "edlerer Look". Umgesetzt wurde das mittels eleganter gezeichneter Armaturen und deutlich mehr Chrom.

Und mit der von uns getesteten "Austria Edition“ tritt Jaguar jetzt auch Kritikern allzu hoher Preise entgegen. Dieses Sondermodell bietet auf Basis der Grundausstattung "Classic“ Lederausstattung (statt Stoff-Leder-Kombination) und kräftigen Holzeinsatz im Cockpit (statt schwarzem Pianolack).

Das allerdings zum gesenkten Preis: Kostet der "Classic“ im Mindestfall (130-PS-Diesel, Schaltgetriebe) 31.800 Euro, bezahlt man für den "Austria Edition“ 29.900 Euro. In der noblen Mittelklasse ein Kampfpreis.

Der stärkere Diesel kommt als "Austria Edition“ mit dem neuen Automatikgetriebe auf im Klassenvergleich nicht minder attraktive 34.900 Euro. Für Ausstattungs-Feinspitze gibt es darüber noch den deutlich teureren "Executive“ (43.670 Euro). Die Kombi-Modelle "Estate“ (Aufpreis 2.000 Euro) bleiben selbstredend ebenso im Programm wie die beiden V6-Benziner mit Allradantrieb und 196 bzw. 231 PS.

Weitere Testdetails:

  • Innenraum

  • Fahren & Tanken

  • Testurteil

  • KFZ-Versicherungs-Berechnung

  • KFZ-Kasko-Info

  • Rechtsschutz-Info

    Fotos sowie Ausstattung und Preise finden Sie in der rechten Navigation!
  • News aus anderen Motorline-Channels:

    Jaguar X-Type 2,2D Austria Edition - im Test

    - special features -

    Weitere Artikel:

    Weniger sparen, mehr fahren (inkl. VIDEO!)

    BMW M240i xDrive Coupe - schon gefahren

    Der neue, kleinste Zweitürer der Bayern verspricht Fahrspaß wie damals - mehr noch als im Vierer und darüber. Wir haben mit dem Top-Modell, dem M240i xDrive samt herrlichem Sechszylinder, herausgefunden, ob die hohen Erwartungen erfüllt werden.

    Sygic launcht Zusatzfunktion der Navigations-App

    Jetzt erkennt auch das Handy-Navi Verkehrsschilder

    Moderne Autos erkennen immer öfter Verkehrsschilder und zeigen sie im Infodisplay an. Alte Kiste, aber modernes Handy? Jetzt soll diese Schildererkennung auch mit der Handynavigation funktionieren

    Toyota, Mazda & Subaru tun sich zusammen

    Japaner entwickeln klimaneutralen Sprit

    Kraftstoffe für Verbrennungsmotoren können klimaneutral sein. Die japanischen Autobauer Toyota, Mazda, Subaru und weitere Kooperationspartner entwickeln nun den "grünen" Sprit.

    Feine Klinge für den groben Kraxler

    Dacia Duster – schon gefahren

    Dacia hat seinen SUV-Topseller aufgefrischt, es dabei aber bei Feinheiten belassen. Gut so, wie wir meinen.

    Rabatte auf digitale Produkte & Fahrzeugfunktionen

    Black Friday: BMW mit Angeboten dabei

    Vom 24. bis 30. November findet bei BMW auch in diesem Jahr wieder die Black Week Kampagne statt. In 18 Märkten, darunter auch Deutschland, die Schweiz und Österreich, warten attraktive Preisnachlässe von bis zu 30 Prozent auf digitale Dienste sowie ausgewählte Fahrzeugfunktionen.

    Rost-Check-Aktion in Ostösterreich

    Rost: Auf der Hebebühne sind alle gleich

    An ausgewählten ÖAMTC-Stützpunkten in Ostösterreich ging bereits zum achten Mal eine große Rost-Check-Aktion mit Unterstützung der Rostschutzexperten von DKS und einer Dinitrol Rostschutz-Station über die Bühne. Auch Elektroautos waren dabei