AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Porsche 911 Turbo PDK - im Test

Innenraum

Während der Vorgänger des aktuellen 911, intern 996 genannt, noch von allen Seiten kräftig Kritik wegen seines lieblos und billig gestalteten Interieurs einstecken musste, so wartet der aktuelle 997er mit einem –für einen Sportwagen- beinahe unverschämt noblen Wohlfühlambiente auf.

Die Einrichtung erinnert eher an eine Luxuslimousine als an eine reinrassige Sportskanone: Begonnen beim Design des Armaturenbretts, das bei aller Modernität viele Zitate der klassischen Elfer beinhaltet, über die penibelst ausgewählten und verarbeiteten Lederhäute an Verkleidungen und Sitzen bis hin zu dem ganz eigenen Geruch, der so wunderbar ist, dass man ihn für das restliche Leben immer sofort wiedererkennen wird.

Sämtliche Bedienelemente sind intuitiv bedienbar (lediglich die Fensterheber sind, nun ja, sinnbefreit verbaut), die äußerst informativen und hübschen Instrumente (Öltemperatur, Öldruck, Ladedruck, Reifendruck usw.) sollten zum Standard für Hochleistungsfahrzeuge erkoren werden.

Die in sehr weiten Bereichen verstellbaren adaptiven Sportsitze mit Memory (plus € 1.202,-) ermöglichen zusammen mit dem traumhaften Sportlenkrad inklusive Schaltwippen (€ 495,- und Design by Walter Röhrl!) für jeden Fahrer eine absolut korrekte und gleichzeitig entspannte Sitzposition.

Darüber hinaus verwöhnen die in Breite und Unterstützung frei anpassbaren Stühle mit hervorragendem Langstreckenkomfort bei exzellenter Seitenführung.

Was für die beiden Plätze im Fond nur teilweise stimmt: Seitenführung bekommen die armen Passagiere dort nämlich nur durch die unvermeidliche Presspassung zwischen der Seitenwand und dem ausladenden Mitteltunnel. Die kleine Sitzfläche und die nach vorne geneigte Lehne wären ja bei dem sensationellen Mitfahrerlebnis durchaus verschmerzbar – doch wohin mit den Beinen?

Nützlicher ist es sicherlich, die Rückenlehnen umzuklappen und den damit gewonnen Platz mit Bargeld zu füllen. Davon kann man im 911 Turbo nämlich nie genug mit haben – spätestens nach drei Tagen kennt man die Vornamen sämtlicher Polizisten im Bezirk.

Für allfälliges Gepäck steht ein tatsächlich nutzbarer Kofferraum unter der Fronthaube zur Verfügung. Bedingt durch den Allradantrieb ist dieser im Vergleich zu herkömmlichen 911ern zwar etwas weniger lang, schluckt aber immerhin zwei Sporttaschen für ein verlängertes Wochenende im Luxushotel.

Apropos Luxus: Entgegen der landläufigen Meinung ist der 911 bereits am Werk mit allen erdenklichen Goodies ausgestattet. Die Aufpreisliste ermöglicht lediglich, dem eigenen Geschmack zusätzlich freien Lauf zu lassen.

Serienmäßig dabei sind nämlich schöne Dinge wie zum Beispiel Ganzlederausstattung, Bi-Xenon-Scheinwerfer, ein tolles 16:9-Touch-Navi-System mit Bose-Surroundsound, Klimaautomatik, 19“-Räder im Turbodesign, verstellbare Stoßdämpfer (PASM), ESP (PSM) sowie Metalliclack.

Auf der kostenpflichtigen Seite tummeln sich noch mannigfaltige Möglichkeiten, dem Turbo seine eigene Handschrift zu verpassen: Neben Lautsprecherabdeckungen aus Leder (€ 2.107,-) , locken auch sinnvolle Dinge wie Einparkhilfe (€ 608,-), dynamisches Kurvenlicht (€ 833,-), Tempomat (€ 523,-) oder ein Schiebdach um € 1.726,-.

Geduldige Kunden lesen sich die komplette Aufpreisliste durch und werden nach der fünften Seite feststellen, dass es wirklich kein Teil gibt, das nicht mit Leder, Carbon, Alu oder Lack versehen werden kann. Grenzen setzen lediglich der eigene Geschmack und das Bankkonto.

News aus anderen Motorline-Channels:

Porsche 911 Turbo PDK - im Test

Weitere Artikel:

Finale für Bugattis erstes Coachbuilding-Projekt des 21. Jahrhunderts

Bugatti Divo: Der letzte von 40

Der Divo ist ein exklusiv limitiertes Sondermodell der Millionärs-Marke Bugatti. Der weltweite Geldadel gehört zur Stammkundschaft des Ateliers im elsässischen Molsheim. Auch solvente Europäer greifen zu. Nun geht der 40. und letzte der leuchtend blauen Luxus-Boliden in europäische Kundenhand über.

Streng limitiert auf 1.390 Stück

Fiat lässt den Abarth 695 noch einmal hoch leben

Im Geiste der flotten Vorfahren aus den 1960er-Jahren legt Fiat den Abarth 695 Esseesse neu auf – inklusive jeder Menge Racing-Zubehör und zwei exklusiven Farbtönen.

Nachbauteile oft vollwertige Alternativen zu Originalteilen

ÖAMTC testet Bremsen aus Zubehör

Sind Bremsenteile aus dem freien Teilehandel immer schlechte als die meist viel teureren Artikel der Fahrzeughersteller? Mitnichten, wie der ÖAMTC in einem Test festgestellt hat. Einfach nach den billigsten Belägen zu greifen, ist dennoch keine schlaue Idee.

Fünfzylinder-Sportler bekommt Goodyear Eagle F1 SuperSport

CUPRA Formentor VZ5: Reifenpartner gefunden

Der Formentor VZ5 ist etwas ganz besonderes. Nicht nur, weil er den begehrten Audi-Fünfzylinder bekommen hat, der VW seit Ewigkeiten verwehrt bleibt, sondern auch, weil er auf 7.000 Stück limitiert wird. Da will Cupra bei keinem Detail kleckern. Auch nicht beim Reifen.

Optimiert innen wie außen, kein Turbo mehr

Porsche liftet erneut den Macan

Optisch hat sich zugegebenermaßen wenig am Macan verändert. Dennoch machen die zahlreichen Detailverbesserungen aus dem kleinen Porsche-SUV fast schon ein richtiges Facelift aus.

320 PS treffen auf 1642 Liter Stauraum

VW Golf R jetzt auch als Variant

Der aktuelle Golf R ist mit seinen bis zu 270 km/h Top-Speed der schnellste Seriengolf aller Zeiten. Mehr noch: Mit Allradantrieb, 320 PS, Drift-Modus und doch hohem Alltagsnutzen ist er nahe dran an der eierlegenden Wollmilchsau. Noch näher ist es wohl nur der jetzt noch neu vorgestellte Rucksack-Bruder: der Golf 8 R Variant.