Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Ein erster Blick auf den 245 PS starken Hybrid-Tschechen

Bevor Škoda auf dem Genfer Autosalon das Tuch von seinen neuen Octavia RS-Modellen ziehen wird, zeigen die Tschechen uns erste Design-Skizzen.

Johannes Posch

Dabei beschränken sie sich fürs Erste auf Skizzen des ersten Octavia RS iV - also eines Plug-in Hybriden, der erwartungsgemäß rund 180 kw / 245 PS in den Asphalt drücken wird. Damit schlägt Skoda, 20 Jahre nach dem ersten OCTAVIA RS, nun das nächste Kapitel einer beeindruckenden Erfolgsgeschichte auf. Innerhalb der Baureihe ist der OCTAVIA RS sehr gefragt: In den für ŠKODA wichtigen europäischen Kernmärkten Deutschland, Großbritannien und Schweiz war zuletzt jeder fünfte ausgelieferte OCTAVIA ein RS-Modell. Die Kunden schätzen die Kombination aus großzügigen Platzverhältnissen, Praktikabilität und einem sportlichen Charakter. Diesen Spagat soll der Plug-in Sportler nun natürlich noch um einen besonders niedrigen Verbrauch erweitern.

Auf den Skizzen fällt im Vergleich zum "Normalo" der schwarze Grill und die sportliche Frontschürze mit großen Lufteinlässen und markanten schwarzen Details ins Auge. Große Leichtmetallräder, Diffusoren vorne und hinten, dicke Auspuffblenden an beiden Seiten sowie der Spoiler an der Heckklappe der Limousine sowie an der Dachkante des Combi verstärken optisch weiter die Dynamik.

Vom Innenraum gibt es leider noch keine Skizzen, allerdings darf man wohl wie gewohnt anschmiegsame Sportsitze mit integrierten Kopfstützen, farblich abgehobene Ziernähte und so manche Software-Besonderheiten im Infotainment-System erwarten.

"Erwarten" darf man aber sicherlich auch, dass der RS iV nicht das einzige Sport-Derivat des aktuellen Octavia wird. Wir trauen uns recht viel drauf zu wetten, dass auch Benzin- und Diesel-Varianten in Kombi und Limousinen-Form folgen werden – wie schon in der letzten Generation. Inwiefern diese leistungstechnisch gegenüber dem RS mit den zwei Herzen positioniert werden, wird aber interessant. Immerhin werden sie – egal ob sie beide mit Allrad kommen oder nicht – deutliche Gewichtsvorteile mitbringen und böten sich damit als echte, sportliche Top-Modelle an ... was aber freilich entgegen des aktuellen Zeitgeists wäre. Es wird spannend.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

1990 erblickte der erste Renault Clio das Licht der Autowelt. Heute, 30 Jahre und rund 15 Millionen Exemplare später, wird es Zeit für einen Blick zurück.

Nach der Scuderia AlphaTauri in Salzburg wurde in Mondsee der neue Bolide von Racing-Point erstmals der Öffentlichkeit präsentiert, mit heimischem Hauptsponsor.

Mit Blick auf einen möglichen MotoGP-Rücktritt erklärt Valentino Rossi, warum es 2020 gerade für ihn "sehr schwer" wird und woran er seine Entscheidung festmacht.

Cadillac hat heute den brandneuen 2021er Escalade vorgestellt, der mit modersten Technologien und viel Klimm-Bimm dem kultigen Luxus-SUV in ganz neue Dimensionen hievt.