AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Geliftet und aufgewertet

Mit einem leicht modifizierten Outfit, einem Common-Rail-Dieselmotor und einer aufgewerteten Ausstattung geht der Koreaner auf Kundenfang.

Der große Boom im Segment der Minivans ist zwar vorbei, das Potenzial der praktischen Großraumlimousinen ist aber nach wie vor sehr groß. Hyundai startet mit dem Trajet in den zweiten Frühling, zahlreiche optische Details prägen den neuen Modelljahrgang.

Sofort ins Auge stechen die Heckleuchten im Klarglas-Design, eine Geschmacksfrage. Die Front ziert ein modifizierter Kühlergrill sowie weiße Blinkleuchten, neu ist auch das Design der Leichtmetallfelgen.

Im Innenraum werden sich sowohl Unternehmer - der Trajet ist vorsteuerabzugsfähig - als auch Familien wohlfühlen. Je nach Bestuhlung passen bis zu 2.960 Liter in den Koreaner, die bis zu fünf Einzelsitze lassen sich bei Bedarf ausbauen. Das Cockpit wirkt dank eines Zweifarben-Designs hochwertiger.

Angetrieben wird der ab sofort ausschließlich mit dem Zweiliter-Turbodiesel, Benziner ist aufgrund der geringen Nachfrage keiner mehr im Programm. Der Selbstzünder leistet 113 PS und beschleunigt den Hyundai in 14 Sekunden auf Tempo 100 km/h, das maximale Drehmoment liegt bei 255 Nm. Optional kann man den Trajet auch mit einem 4-Gang-Automatik-Getriebe ausrüsten.

Der günstigste Trajet ist zugleich ein limitiertes Sondermodell, als "La Vita" verfügt es serienmäßig über vier Airbags, eine Zentralverriegelung mit Fernbedienung, eine Klimaautomatik sowie ein CD-Radio. Der Preis liegt bei 26.500,- Euro, das bedeutet einen Preisvorteil von rund 2.000,- Euro im Vergleich zum "Elegance".

Das Topmodell "Executive" ist für 30.300,- Euro zu haben und verwöhnt u.a. mit einer Lederausstattung, stark getönten Heckscheiben und einer Sitzheizung für Fahrer und Beifahrer.

Weitere Artikel:

ÖAMTC-Test widerspricht Hersteller-Empfehlungen zur Demontage

Kopfstützen im Auto verbessern Sicherheit von Kindersitzen bei Heckaufprall

Laut Info vieler Fahrzeughersteller soll vor dem Einbau eines Kindersitzes die jeweilige Auto-Kopfstütze entfernt werden. Ein ÖAMTC-Test zeigt nun, dass die montierte Kopfstütze die Sicherheit für das Kind bei einem Heckaufprall erhöht.

So sehr der neue Jahrgang der Scrambler 1200 XC und XE auf dem technischen Gebiet dazugelernt haben. Der Coolness der auf 1.000 Stück limitierten Scrambler Steve McQueen-Edition können sie nur schwer das Wasser reichen.

Nach der Entscheidung mit GT3-Boliden an den Start zu gehen, zeigten die Renner bei den Testfahrten in Hockenheim ihr Potenzial – allen voran Lucas Auer. Der Kufsteiner markierte am zweiten Tag im AMG-Mercedes die absolute Test-Bestzeit.

In einer Mail baten Unterstützer der Nordirland-Rallye die Redaktionen, auf eine Umfrage aufmerksam zu machen...