AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Hyundai-Doppelschlag in Genf

Mit dem Accent und dem Santa Fe präsentiert der koreanische Automobilhersteller auf dem Genfer Automobilsalon zwei wichtige Modellneuheiten.

mid/mh

Vor allem das SUV Santa Fe zeigt mit einem modernen Blechkleid, wie schnell die Koreaner sich an hiesige Geschmäcker anpassen können. Die markante Frontpartie und der insgesamt stilsichere Auftritt sowie der entstaubte Innenraum lassen den Santa Fe zu einem ernsthaften Wettbewerber von Toyota RAV4 und Co werden – zumal das Modell auch in Sachen Vielseitigkeit zugelegt hat: Erstmals steht optional eine dritte Sitzreihe zur Verfügung.

Weniger gelungen erscheint auf den ersten Blick der Fortschritt beim Kompaktklassemodell Accent. Schon der Vorgänger hatte es auf dem europäischen Markt schwer, und die wieder recht bieder, wenn auch etwas sportlicher ausgefallene Neuauflage lässt zumindest daran zweifeln, dass sich das in nächster Zeit nachdrücklich ändern könnte.

Immerhin aber ist der als Drei- und Viertürer gezeigte Accent beim Radstand um sechs Zentimeter gewachsen und bietet im hübsch gestalteten Innenraum mehr Platz für die Passagiere. Auch bei der Sicherheitsausstattung und Motorenauswahl – zwei Benziner und ein Diesel stehen zur Verfügung – präsentiert sich der Kompaktwagen auf der Höhe der Zeit. Und das Design werden die ehrgeizigen Koreaner auch noch in den Griff kriegen...

Weitere Artikel:

Es gibt bereits ein erstes Bild

VW ID.3 Cabrio angedacht

Ralf Brandstätter, CEO von Volkswagen Pkw, hat in einem Posting auf LinkedIn einen Ausblick auf ein mögliches ID.3 Cabrio gegeben. Die endgültige Entscheidung für oder gegen den Oben-Ohne-Stromer scheint aber noch nicht gefallen zu sein.

Ein Nachfolger für die Legende?

Renault 5 Prototype

2022 feiert der Renault 5 seinen 50. Geburtstag. Das wäre doch perfekter ein Anlass, einen würdigen Nachfolger auf die Straße zu schicken. Das passende Angebot haben die Franzosen vor zwei Wochen erstmals gezeigt: in Form der Studie Renault 5 Prototype.

Das Rennen in Saudi-Arabien hatte es in sich

Formel E-Auftakt: Schwere Unfälle und ein Raketenangriff

Das Timing war makaber. Ungefähr zu dem Zeitpunkt, als die Formel E vor den Toren der saudi-arabischen Hauptstadt Riad mit einem Feuerwerk das erste Rennwochenende ausklingen ließ, wurde aus Spaß plötzlich Ernst.

Attacke bei Heimrallye zahlte sich aus

Kalle Rovanperä ist jüngster WRC-Führender

Kalle Rovanperä ist der jüngste WM-Führende der WRC-Geschichte - Trotz nicht perfektem Set-up attackierte der Toyota-Fahrer bei der Arctic-Rallye bis zum Schluss.