AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Hyundai: Fünf neue Modelle für 2008

Die große Modelloffensive

Im Jahr 2008 wird es gleich 5 neue Hyundai-Modelle in Österreich geben: Den neuen i10, den i30 CW, den Grandeur , den H1 Transporter sowie den neuen Starex mit acht Sitzplätzen.

Stefan Gruber

Hier finden Sie Fotos der Hyundai Modellneuheiten 2008!

Seit 15 Jahren gibt es Hyundai in Österreich, und rechtzeitig zum Jubiläum werden fünf neue Modelle präsentiert – das sind mehr neue Modelle für 2008, als die Hyundai-Modellpalette zum Start in Österreich umfasst hat.

Ab März wird der i10 den Start in die Hyundai-Palette bilden und den Atos ablösen. Der komplett neuentwickelte City-Floh trägt natürlich das neue Hyundai-Gesicht mit dem in Chrom umrandeten Logo im Kühlergrill. Auffallend sind die kurzen Überhänge vorne und hinten sowie der große Radstand, der für ein in dieser Klasse fürstliches Platzangebot sorgt.

Der Innenraum präsentiert sich auch sehr frisch und glänzt mit einer guten Übersichtlichkeit und netten Materialien. Beim Antrieb können die Kunden zwischen einem 1.1 Liter Benzinmotor mit 66 PS und einem 1,1 Liter CRDi Diesel mit 75 PS wählen, beide Varianten fallen in den neuen Bonus für Autos mit weniger als 120g CO2/km, der ab Juli 2008 gilt.

Preislich startet der 3,56 Meter lange i10 bei 8.990,- €, wobei im Vergleich zum gleich teuren Vorgänger hier schon ein Soundsystem mit 6 Lautsprechern und CD- sowie MP3-Abspielmöglichkeit mit an Bord ist. Wer es luxuriöser haben will, kann dann noch zum „Cool“ oder „Comfort“ greifen, wo dann unter anderem schon eine Klimaanlage oder Leichtmetallfelgen dabei sind.

Hyundai i30 CW

Ebenfalls ab März gibt es den i30 CW (Crossover Wagon), der die i30-Modellpalette erweitert. Der praktische Kombi ist für junge Familien mit einem erhöhten Platzbedarf gedacht und um 23 Zentimeter länger wie der i30 Hatchback. Auch der Radstand ist um fünf Zentimeter gewachsen, was vor allem den Fondpassagieren sowie dem Kofferraum zugute kommt.

Der i30 CW bietet ein Kofferraumvolumen von 415 bis 1.395 Liter. Die Rücksitze können im Verhältnis 40:60 mit nur jeweils einem Handgriff umgeklappt werden, wodurch eine ebene Ladefläche entsteht.

Die Armaturen und Inneneinrichtung wurden vom Hatchback übernommen und sind somit sehr übersichtlich und hochwertig. Unter der Motorhaube werken ebenfalls aus dem i30 Hatchback bekannte Motoren, der schwächste Motor ist der 90 PS CRDi Diesel, dann gibt es je einen Benziner und Diesel mit 115 PS, einen Benzinmotor mit 143 PS und einen Diesel mit 140 PS.

Bei der Ausstattung kann der Kunde aus insgesamt acht Varianten wählen, wobei beim Top-Modell unter anderem eine Klimaautomatik, eine Einparkhilfe hinten, elektrisch anklappbare Spiegel oder eine Sitzheizung serienmäßig sind.

Preislich startet der Hyundai i30 CW bei 16.990,- €, das Topmodell 2.0 CRDI „Style +“ schlägt sich mit 26.790,- Euro zu Buche.

Der neue Grandeur

In anderen Ländern schon länger und in Österreich ab sofort erhältlich, ist der Hyundai Grandeur. Die fast 5 Meter lange Limousine rundet das Modellprogramm nach oben hin ab und ist zur Fußball-EM als „Präsidenten-Shuttle“ im Einsatz.

Der Kunde hat die Wahl zwischen dem aus dem Santa Fe bekannten 2,2 CRDi Diesel mit 155 PS und einem 3,3 Liter V6 Benzinmotor mit 235 PS. Beide Varianten sind ausschließlich mit einem Automatikgetriebe erhältlich.

Die Ausstattung lässt keine Wünsche offen, von der getrennt regelbaren Klimaautomatik bis zu elektrisch verstellbaren Ledersitzen ist alles mit an Bord. Besonderes Augenmerk hat man auch auf die Dämmung gelegt, der Grandeur soll über eine hervorragende Geräuschdämmung verfügen, bei der alle störenden Motor- und Fahrgeräusche so gut wie möglich aus dem Innenraum verbannt wurden.

Preislich startet der Grandeur als 3,3 Liter V6 bei 39.990,- €, für den Diesel muss man 41.990,- € einrechnen.

Hyundai H1 und Starex

Handwerker und Selbstständige werden sich über die Einführung des H1 und Starex freuen. Die neuen vorsteuerabzugsfähigen Transporter sind ab sofort erhältlich. Während der H1 vor allem der Lastesel ist, ist der Starex für den Personentransport der perfekte Begleiter.

Den H1 gibt es mit 3 oder 6 Sitzplätzen und bis zu 950 kg Zuladung bzw. einem maximalen Ladevolumen von 4.300 Liter. Angetrieben wird der über 5 Meter lange Transporter von einem neuen 2,5 Liter CRDi Motor mit 170 PS, wodurch der H1 auch für den Anhängerbetrieb gut gerüstet ist.

Im Vergleich zum H1 verfügt der Starex über 8 Sitzplätze und eine erweitere Komfortausstattung inkl. getrennter Klimaanlage für vorne und hinten, ABS, Fahrer- und Beifahrerairbag, Einparkhilfe hinten, ein Lederlenkrad und Schaltknauf, oder auch Leichtmetallfelgen.

Preislich startet der H1 bei 19.990,- Euro exkl. Steuern, der Starex bei 31.990,- Euro, allerdings inkl. Steuern.

Weitere Artikel:

Rechtzeitig zu den Semesterferien haben wir – trotz Coronakrise – die besten Spiel für lange Autofahrten. PLUS: GEWINNEN SIE eine von zehn SPIELESAMMLUNGEN von SPIELWAREN HEINZ!

Offroad-Upgrade samt Allradantrieb

Hymer: Camper für Abenteurer

Seit Jahren ist im Bereich der Freizeitmobile ein starker Trend hin zu echten Abenteuer-Gefährten zu beobachten. Hersteller Hymer trägt diesem Wunsch nach Fahrdynamik im Gelände mit Modellen mit optionalem Allradantrieb Rechnung. So werden ab sofort zwei neue Editionsmodelle mit dem Beinamen CrossOver angeboten.

Ein schmuckes zweisitziges Puch-Mopperl in der Farbkombination Lindgrün/Beige, das uns da vor dem Clublokal/Museum der Puch Freunde Steyrtal zufällig vor die Kamera gestellt wurde.

Mit neuem Auto, aber ohne Alonso

F1-Präsentationen 2021: Alpine A521

Alpine hat seinen neuen A521 für die Formel-1-Saison 2021 vorgestellt: Wie stark ist Fernando Alonso nach zwei Jahren Auszeit noch?