AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Neuer Hyundai i10 - schon gefahren

Großes Mundwerk

Hyundai verpasst seinem Kleinsten, dem i10, ein Facelift - optisch ist es vor allem am vergrößerten Mundwerk (= Kühlergrill) erkennbar.

Georg.Koman@motorline.cc

Ab Februar ist die geliftete Generation des Hyundai Einstiegsmodells i10 in Österreich zu haben. Diese ist vor allem am stark vergrößerten, hexagonal geformten Kühlergrill erkennbar. Neu gestaltet wurden auch die Motorhaube, die Scheinwerfer und der vordere Stoßfänger.

Da sich die Kombination Diesel und Kleinwagen selbst in Österreich nicht als erfolgreich herausgestellt hat, entfällt die 77 PS starke Dieselvariante des i10. Nunmehr ist Hyundais Kleinster ausschließlich mit zwei Benzinmotoren zu haben.

Die 1,1-Liter-Variante wurde um drei Pferdchen auf 69 PS leistungsgestärkt und ist ab 8.990 Euro zu haben. Die 1,25-Liter-Version um 9.390 Euro schüttelt dank variabler Nockenwellensteuerung Dual CVVT sogar 84 PS (statt 77) aus dem Ärmel. Dies bei einem nominellen Durchschnittsverbrauch von nur 4,6 Litern.

Beide Aggregate sind serienmäßig mit Fünfganggetriebe ausgestattet, auf Wunsch gibt es hier wie dort zum Aufpreis von 1.400 Euro eine adaptive Vierstufen-Automatik.

Nahezu unverändert blieben die kompakten Dimensionen: Die Gesamtlänge wuchs aufgrund der geänderten Stoßfänger um satte zwei Zentimeter auf 3,59 Meter, Breite und Höhe blieben mit 1,60 und 1,54 Meter gleich. Ebenso der Radstand von 2,38 Meter und das zwischen 225 und 910 Litern variable Kofferraumvolumen.

Die Ausstattungsvarianten hat man hongegen komplett neu abgestimmt: Statt "Cool" und "Comfort" heißen sie neuerdings "Entry", "Life" und "Comfort".

Das Basismodell „Entry“ bietet Ausstattungsdetails wie ABS, Isofix, Audiosystem, elektrische Servolenkung, getönte Scheiben, Fondlehne im Verhältnis von 2:1 klappbar und einiges mehr.

Der i10 "Life" hat zusätzlich Klimaanlage, Nebelscheinwerfer, Fensterheber vorne und Radiofernbedienung am Lenkrad an Bord. ESP und das Sicherheitspaket (mit Seitenairbags für Fahrer und Beifahrer und durchgehenden Kopfairbags) sind auf Wunsch um 525 bzw. 390 Euro Aufpreis verfügbar.

Darüber befindet sich der "Comfort" - mit in den Außenspiegeln integrierten Blinkereinheiten und lackierten Seitenschutzleisten. Hier sind auch die Fensterheber hinten elektrisch zu öffnen, die Außenspiegel elektrisch einstell- und beheizbar. Lederlenkrad und -Schaltknauf gehören ebenfalls zum Serienumfang. Auch hier zahlt man für ESP Aufpreis, genau wie für Bluetooth, was mit 150 Euro aber durchaus erschwinglich ist.

Weitere Artikel:

Dass die Plug-in-Hybridmodelle von Porsche in der Verkaufsstatistik ganz oben zu finden sind, ist dank NoVA-Entfall wenig überraschend. Wir haben dem Panamera Sport Turismo auf den Akku gefühlt.

Wenn zwei sich streiten

Helden auf Rädern: Chrysler Sunbeam

Wenn sich die Politik in die Modellpolitik einmischt, bedeutet das nicht unbedingt, dass die unterstützte Marke auch überleben wird. Wie zum Trotz bekam das neue Modell dann auch noch deren Namen verpasst.

Besondere Vorsicht bei Fahrbahnschäden

So gefährlich sind Schlaglöcher für Zweiräder

Gerade im Frühling treten sie vermehrt auf, die gemeinen Schlaglöcher. Hier sollten vor allem Motorrad- und Fahrradfahrer besonders aufpassen.

Unsere Kollegen von MOTOR TV22 waren in den letzten Tagen besonders fleißig und haben von den DTM-Tests am Hockenheimring jede Menge Material mitgebracht.