AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Die Könige des 0-200-km/h-Sprints

Quartermile

Die Zeitschrift sport auto listet die schnellsten von ihren Redakteuren getesteten Serienautos im 0-200-km/h-Sprint. Fazit: Allrad rules.

mid/rlo

Den Sprint von 0 auf 100 km/h kennt jeder, doch erst beim Beschleunigen auf 200 Sachen trennt sich die Spreu vom Weizen. Dann treten Reifenqualität und Fahrbahnbeschaffenheit zugunsten der schieren Power in den Hintergrund.

Deshalb hat das Fachmagazin sport auto jetzt seine Test-Datenbank analysiert, um den "König der Super-Sprinter" unter den Serien-Fahrzeugen zu krönen. Und wer ist der Schnellste unter den Getesteten? Auf Platz eins landet der Porsche 918 Spyder, der es mit seinen 887 PS in gerade einmal 7,4 Sekunden von null auf 200 km/h schafft.

Deutlich geschlagen landet der Lamborghini Aventador LP 700-4 auf Rang zwei. Der 700-PS-Renner braucht 8,8 Sekunden bis zur 200er-Schallmauer. Knapp dahinter landet der 650 PS starke McLaren 650S in 9,0 Sekunden auf Position dreii - und kann sich als Hecktriebler mit dem Titel "beschleunigungsstärkster Nicht-Allradler" trösten.

Für den F12 Berlinetta reicht es mit seinen 741 PS in 9,1 Sekunden als bester Ferrari nur zur Platz vier. "Schlusslicht" in diesem Ranking ist der Porsche 911 GT3 RS 4.0. Der 500 PS starke Schwabenpfeil benötigt 12,0 Sekunden und belegt damit den 44. und letzten Platz.

Zur besseren Einordnung: Ein Formel-1-Bolide schafft den Sprint von null auf 200 km/h in etwa 5,0 Sekunden. Ohne Allradantrieb, aber mit Gewichtsvorteil. Und natürlich mit Reifen, denen ein Serienprodukt nichts entgegenzusetzen hat - außer seine Haltbarkeit.

Weitere Artikel:

ÖAMTC-Test widerspricht Hersteller-Empfehlungen zur Demontage

Kopfstützen im Auto verbessern Sicherheit von Kindersitzen bei Heckaufprall

Laut Info vieler Fahrzeughersteller soll vor dem Einbau eines Kindersitzes die jeweilige Auto-Kopfstütze entfernt werden. Ein ÖAMTC-Test zeigt nun, dass die montierte Kopfstütze die Sicherheit für das Kind bei einem Heckaufprall erhöht.

Die Rückkehr der blauen Reiter

Der Retter der Marke Bugatti

Vor 30 Jahren wurde die Edelmarke Bugatti neu geboren. Dank des Auto-Enthusiasten Romano Artioli und des Modells EB 110.

Formel-1-Experte Ralf Schumacher rechnet in Imola mit einem engen Rennen zwischen Red Bull und Mercedes und sieht einen leichten Vorteil bei den Bullen.

In einer Mail baten Unterstützer der Nordirland-Rallye die Redaktionen, auf eine Umfrage aufmerksam zu machen...