AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Domenicali neuer Lamborghini-Chef

Schnelle Rochade

Von Maranello über Ingolstadt nach Sant´Agata Bolognese: Stefano Domenicali übernimmt ab März 2016 den Posten des Lamborghini-Chefs.

Fotos: Ferrari (1), Audi (1)

Überraschende Personal-Rochade bei Lamborghini und Audi: Der Italiener Stefano Domenicali (Bild oben), zuletzt bei Audi für die Entwicklung neuer Geschäftsfelder in den Bereichen Dienstleistung und Mobilität zuständig, übernimmt ab Mitte März 2016 den Posten des Geschäftsführers bei Lamborghini.

Er löst damit Stephan Winkelmann (52, Bild links unten) ab, der künftig die Quattro GmbH von Audi leitet. Sozusagen das schnelle Audi-Gegenstück zu AMG. Stephan Winkelmann hat den italienischen Sportwagen-Hersteller rund elf Jahre lang geführt.

Stefano Domenicali ist vor allem Motorsport-Fans ein Begriff. Der 50-Jährige war von 2007 bis 2014 Teamchef des Formel-1-Rennstalls von Ferrari. Im April 2014 übernahm er die Verantwortung für den schlechten Saisonstart und stellte sein Amt zur Verfügung.

Insgesamt war Domenicali 23 Jahre für die ruhmreiche Marke aus Maranello tätig. Nach seinem BWL-Studium in Bologna fing er 1991 bei Ferrari in der Verwaltung an und arbeitete sich bis ins Management nach oben.

Möglicherweise ein Zeichen dafür, dass der VW-Konzern einen etwaigen Formel-1-Einstieg unter der (Motoren-)Marke Lamborghini plant? Mit Domenicali hätte man jedenfalls einen profunden Formel-1-Kenner an Bord.

Bisher waren Insider immer davon ausgegangen, dass hierfür die Marke Audi prädestiniert wäre. Unverändert hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein eventueller Einstieg in Partnerschaft mit oder als Käufer von RBR erfolgen würde - obwohl ein Formel-1-Abenteuer nach dem VW-Abgasskandal unsicherer denn je ist.

So oder so: Lamborghini gehört seit 1998 zu Audi. Die 1963 von dem Traktoren-Fabrikanten Ferruccio Lamborghini gegründete Marke blickt auf eine bewegte Geschichte mit vielen Höhe und Tiefen zurück. Lamborghini wechselte in den 1970er Jahren mehrfach der Besitzer. Die Marke überstand eine Insolvenz und gehörte unter anderem einige Jahre zum Chrysler-Konzern.

Weitere Artikel:

Dass die Plug-in-Hybridmodelle von Porsche in der Verkaufsstatistik ganz oben zu finden sind, ist dank NoVA-Entfall wenig überraschend. Wir haben dem Panamera Sport Turismo auf den Akku gefühlt.

Lamborghini Urus mit Topspeed auf zugefrorenem Baikalsee

Stier auf Eis prescht zum Rekord

Gewertete 298 km/h, im Training sogar 302 km/h: An den Days of Speed fügte Rekordhalter Andrey Leontyev seinem Konto eine weitere Bestmarke mit dem Super-SUV hinzu.

Auch Arbeitstiere dürfen fesch sein

Schicke Felgen für Vans, Busse und Pickups

Egal ob Pick-up, Transporter, Van oder einfach nur Kombi. Sobald das Einsatzgebiet eines Autos hemdsärmeliger wird, greift ein Großteil der Autofahrer fast automatisch zu einer Stahlfelge; sicher ist sicher. Doch für all jene, denen das nicht reicht, haben wir gute Nachrichten!

In Kroatien mit neuem Design

Keferböck/Minor: Endlich wieder Rallye!

Von 22. bis 25. April zünden Johannes Keferböck und Ilka Minor wieder ihren vom ŠKODA FABIA Rally2 evo - bei der Kroatien-Rallye wird wieder um WRC3-Punkte gekämpft...