Autowelt

Inhalt

Porsche Bank im Jubiläumsjahr auf Erfolgskurs

Geschäftsmodell: Mobilität

Mit über 900.000 Kundenverträgen und als Nummer 1 am österreichischen Leasingmarkt feiert die Porsche Bank ihr 50-jähriges Jubiläum.

Georg Koman

Seit der Übernahme der österreichischen Porsche Holding (des größten Autohändlers Europas) im Jahr 2011 gehört auch die Porsche Bank zum Volkswagen-Konzern.

Sie ist überall dort als Finanzierer aktiv, wo die Porsche Holding als Automobilimporteur auftritt. Und das ist immerhin in 15 Ländern der Fall. Vorwiegend in Mittel- und Osteuropa, aber auch in Südamerika. In 36 weiteren Ländern ist man gemeinsam mit der VW Financial Services präsent.

Finanziert werden in erster Linie die Marken des VW-Konzerns, von der Ducati bis zum Scania, gern auch Lamborghinis und Bugattis, aber genauso gut auch sämtliche Fremdmarken.

Das Geschäftsmodell der Porsche Bank lautet schlicht und einfach: "Mobilität". Oder eigentlich die Finanzierung derselben. CEO Hannes Maurer (im Bild oben rechts): „Mit einem Marktanteil von 26,7 Prozent sind wir mit Abstand die Nummer eins am heimischen Leasingmarkt“. Bei den Flottenkunden beträgt der Marktanteil sogar 36,7 Prozent.

Noch eindrucksvoller sind die Zahlen im Flottenmanagement: 45,2 Prozent aller
Großkundenfinanzierungen in Österreich werden über die Porsche Bank abgeschlossen. Einer der Kunden ist beispielsweise die Österreichische Bundespolizei.

Auch die Porsche Versicherung feiert in diesem Jahr Jubiläum. Seit 35 Jahren kümmert sie sich um die Absicherung der Porsche-Bank-Kunden. In Österreich nur im Kasko-Bereich, beim Thema Haftpflicht arbeitet man mit Partnern zusammen.

Andere Banken mögen größer sein - die Bilanzsumme der Porsche Bank beträgt vier Milliarden Euro -, über ein entscheidendes Asset verfügen deren Leasing-Töchter allerdings nicht: das riesige Autohändlernetz, das der Porsche Bank die Gebrauchtwagenverwertung nach Leasingende entscheidend erleichtert. 14.000 Autos pro Jahr finden so einen neuen Besitzer.

Auch im Einlagengeschäft ist man aktiv und versucht dort mit vergleichsweise hohen Zinsen zu punkten. Immerhin 20.281 Konten führt die Porsche Bank derzeit mit Einlagen von insgesamt 800 Millionen Euro.

Weil die Digitalisierung zunehmend an Bedeutung gewinnt, hat auch die Porsche Bank in diesem Bereich einige Projekte gestartet. Neben einem neuen
Kundenportal gibt es seit kurzem die erste eigene App.

Schadensmeldungen kann man so direkt übers Handy abschicken, auch die Bilder dazu kann man gleich selbst machen - falls die Hände kurz nach dem Unfall nicht zu sehr zittern.

Drucken

Ähnliche Themen:

21.05.2019
Volks-Porsche

1969 brachte Porsche mit dem 914 einen bezahlbaren Sportwagen auf den Markt, zum Jubiläum widmet ihm das Werksmuseum eine Sonderausstellung.

19.10.2016
50 Jahre, 50 Euro

Der ARBÖ-Pannendienst startet in sein 50. Jahr. Zum Jubiläum gibt es ein spezielles Angebot, nämlich die Autofahrer-Mitgliedschaft um nur 50 Euro.

08.02.2013
Das Urwerk feiert

Seit fünf Jahrzehnten fährt der 911er über unsere Straßen. Kaum ein anderes Automobil kann auf eine so lange Tradition und Kontinuität zurückblicken.

Formel 1: News Aston Martin will eigenen Motor

Der britische Hersteller erwägt, ab der Saison 2021 einen eigenen Formel-1-Motor zu entwickeln, sollte Honda Ende 2020 aussteigen...

Stadt-Flitzer Kymco New People S 125i ABS - im Test

Passt mit seinen kompakten Ausmaßen perfekt in die Stadt: der Kymco New People S 125i ABS. Wir testen den wendigen Achtelliter-Scooter mit 11 PS.

Einsatz mit X Neuer Mazda CX-30 - erster Test

Der neue Mazda CX-30 kreuzt nicht nur Coupé und SUV, sondern mit dem neuen Skyactive X-Motor auch Diesel- und Benzinertechnik. Erster Test.

ERC: Rally di Roma Österreicher-Aufmarsch in Rom

Harrach, Stohl, Baumschlager - als Teambetreiber. In den Autos Niki Mayr-Melnhof, Poldi Welsersheimb, Bernhard Ettel, Jürgen Heigl. Wie lief's am ersten Tag?