AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Topmodell: BMW M8 geht 2019 in Serie BMW M8 2019

Überflieger

Der M8 wird das neue Top-Modell von BMW. Ursprünglich für die Rennstrecke entwickelt, soll er nun ab 2019 über öffentlichen Straßen brettern.

mid/wal

Der Serienstart des neuen BMW M8 ist für 2019 geplant. Ein Prototyp war bereits in Portugal auf der Grand-Prix-Rennstrecke bei Estoril zu bestaunen.

Beim Serienentwicklungsprozess fließen sowohl das Motorsport-Know-how der Bayern als auch die bei der Konzeption des BMW M8 GTE gesammelten Erfahrungen ein. Durch die parallele Entwicklung mit dem aktuell bereits bei den Langstreckenrennen der FIA World Endurance Championship (WEC) und in der IMSA WeatherTech SportsCar Championship (IWSC) in Nordamerika eingesetzten BMW M8 GTE konnten Fahrzeugkonzept, Antriebs- und Fahrwerkstechnik des neuen BMW M8 auf uneingeschränkte Rennstreckentauglichkeit ausgerichtet werden.

Der neue BMW M8 wird von einem V8-Motor mit M TwinPower Turbo Technologie und Hochdrehzahlkonzept angetrieben, der eine Höchstleistung von mehr als 440 kW/600 PS entwickelt, und nutzt zur Kraftübertragung das neue, modellspezifisch abgestimmte Allradsystem M xDrive.

 BMW M8 2019

Die Entwicklung des Topmodells zielt darauf ab, maximale Fahrdynamik, höchste Fahrstabilität und perfekte Traktion miteinander zu vereinen. Voraussetzungen dafür bietet die konzeptionelle Basis, die mit dem BMW 8er Coupé geschaffen wurde. Hinsichtlich Gewichtsoptimierung, Schwerpunktlage, Achslastverteilung, Radstandlänge und Spurweitengröße weist das Fahrzeugkonzept beste Bedingungen für hohe längs- und querdynamische Fahreigenschaften auf.

Eine grundlegende Überarbeitung der aus einer Doppelquerlenker-Vorderachse und einer Fünflenker-Hinterachse bestehenden Fahrwerkskonstruktion soll dem M8 zu herausragender Agilität und Präzision verhelfen.

Dabei wurden sämtliche Bauteile in Hinblick auf die M spezifischen Kinematik- und Elastokinematik-Eigenschaften neu ausgelegt. Eine nochmals vergrößerte Spurweite an der Vorderachse erhöht die Fahrstabilität.

Auch die aus dem BMW M5 bekannte und spezifisch abgestimmte elektromechanische M Servotronic Lenkung verhilft dem neuen BMW M8 selbst bei hochdynamischer Fahrweise zu extrem präzisen Handlingeigenschaften. Sie soll eine besonders große Zielgenauigkeit beim Einlenken bieten und dem Fahrer jederzeit eindeutige Rückmeldung liefern.

Zum Parken und Rangieren sind besonders geringe Lenkkräfte erforderlich. Im Stadtverkehr fördert die spontane Reaktion die Wendigkeit des M8. Hoher Lenkkomfort mit stabilen Geradeauslaufeigenschaften gehören für BMW M Automobile zur charakteristischen Alltags- und Langstreckentauglichkeit eines Hochleistungssportwagens.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

HR-V ab Ende des Jahres in Europa

Nach wie vor mit Magic Seats

Er ist glattflächiger gestaltet und wirkt insgesamt erwachsener. Der neue Honda HR-V bleibt sich in der Größe treu, auch die versteckten hinteren Türgriffe sind nach wie vor zu finden.

Von Whitley bis Florenz

Sondermodell für den Jaguar F-Type

Als R-Dynamic Black bietet Jaguar das F-Type Coupé und Cabriolet mit reichlich Ausstattung an. Dazu gibt es drei Farben, unter anderem "Firenze Red".

250 Prozent längere Lebensdauer

Fortschritt bei Runderneuerung

Hankook baut sein Angebot an runderneuerten Reifen unter der Marke Alphatread deutlich aus. Das bestehende Angebot wird dann um neue Profile und Dimensionen für den Regionalverkehr und den Baustelleneinsatz ergänzt.

Blue Gasoline mit 20 Prozent weniger CO2-Ausstoß.

Bosch bringt saubere Benzinsorte

Bosch hat in Kooperation mit VW und Shell einen Kraftstoff für Ottomotoren entwickelt, der ohne Anpassungen bei jedem Benzinmotor verwendet werden kann und gewaltiges Einsparpotenzial bietet.

Pünktlich zur Sommerreifen-Saison führt die EU-Kommission ein neues Reifen-Label ein. Übersichtlicher, mit QR-Code und zusätzlichen Informationen über die Pneu-Eigenschaften.

Gesamtanzahl an Autopannen geht zurück

Immer mehr Batterieprobleme als Pannenursache

Während es laut ADAC-Pannenstatistik zwar zu immer weniger Liegenbleibern kommt, zu denen die Gelben Engel genannten Pannenfahrer dann ausrücken müssen, so nimmt die Zahl defekter Batterien stetig zu.