Autowelt

Inhalt

VIDEO: Ken Block - Gymkhana Ten

Reifentod deluxe

Ken Block vollführt seine Gymkhana Drifts in Teil 10 mit fünf verschiedenen Ford-Modellen (Fiesta WRC, Escort, Focus RX, Mustang, F-150) an fünf Orten.

Die Reise von Gymkhana TEN beginnt im schwedischen Luleå. Ken Block steuert den aktuellen Ford Fiesta WRC 2018 auf Schnee und Eis - eine Premiere für Block in einem seiner Gymkhana-Filme. Danach springt die Action nach Detroit, Michigan, mit Block in seinem Ford Mustang RTR Hoonicorn 6.7 (Baujahr 1965) und eliminiert seine Reifen mit 1.400 PS auf den Straßen der Motor City.

Von dort aus werden Zuschauer nach Guanajuato, Mexiko, transportiert, wo der Ex-Rallye- und Rallycrosspilot mit seinem Ford Focus RS RX Rallycross-Auto (Bj. 2017) durch die farbenfrohen Straßen und Tunnel einer zuvor malerischen gewesenen Bergstadt ballert.

Danach geht es weiter mit einem Vollgas-Sprung nach Los Angeles, Kalifornien. Block fährt mit seinem geliebten 1991er Ford Escort RS Cosworth Group A auf einer Mischung aus Reifen und blanken Metallrädern, die gefährlich außer Kontrolle geraten und massive Funken sprühen. Schließlich werden die Zuschauer zur historischen Route 66 in Shamrock, Texas, gebracht, zur Weltpremiere von Blocks völlig neu aufgebautem Ford F-150 Hoonitruck von 1977, wo er die kleine texanische Stadt mehr oder weniger verwüstet.

Drucken

Vorsicht vor Blendern Dekra nimmt Oldies unter die Lupe

Dekra zeigt auf der Techno Classica in Essen unter dem Motto "Außen hui, innen pfui", warum sich der zweite Blick auf einen Oldtimer lohnt.

Formel 1: Interview Brawn sieht keinen Mercedes-Durchmarsch

F1-Sportchef Ross Brawn rechnet trotz der bisherigen Mercedes-Bilanz mit drei Doppelsiegen zu Saisonbeginn nicht mit einer Dominanz.

Großes B Shanghai: Mercedes präsentiert GLB

Mercedes schließt die letzte SUV-Lücke. Als Concept Car stellte man den neuen GLB in Shanghai vor. Er ist mehr als nur eine hochgelegte B-Klasse.

WRC: Argentinien-Rallye Tänak will im WM-Kampf Risiko vermeiden

Toyota-Speerspitze Ott Tänak will im Titelkampf kein unnötiges Risiko eingehen, obwohl er angibt, nicht am eigenen Limit zu agieren.