Autowelt

Inhalt

VIDEO: Ken Block - Gymkhana Ten

Reifentod deluxe

Ken Block vollführt seine Gymkhana Drifts in Teil 10 mit fünf verschiedenen Ford-Modellen (Fiesta WRC, Escort, Focus RX, Mustang, F-150) an fünf Orten.

Die Reise von Gymkhana TEN beginnt im schwedischen Luleå. Ken Block steuert den aktuellen Ford Fiesta WRC 2018 auf Schnee und Eis - eine Premiere für Block in einem seiner Gymkhana-Filme. Danach springt die Action nach Detroit, Michigan, mit Block in seinem Ford Mustang RTR Hoonicorn 6.7 (Baujahr 1965) und eliminiert seine Reifen mit 1.400 PS auf den Straßen der Motor City.

Von dort aus werden Zuschauer nach Guanajuato, Mexiko, transportiert, wo der Ex-Rallye- und Rallycrosspilot mit seinem Ford Focus RS RX Rallycross-Auto (Bj. 2017) durch die farbenfrohen Straßen und Tunnel einer zuvor malerischen gewesenen Bergstadt ballert.

Danach geht es weiter mit einem Vollgas-Sprung nach Los Angeles, Kalifornien. Block fährt mit seinem geliebten 1991er Ford Escort RS Cosworth Group A auf einer Mischung aus Reifen und blanken Metallrädern, die gefährlich außer Kontrolle geraten und massive Funken sprühen. Schließlich werden die Zuschauer zur historischen Route 66 in Shamrock, Texas, gebracht, zur Weltpremiere von Blocks völlig neu aufgebautem Ford F-150 Hoonitruck von 1977, wo er die kleine texanische Stadt mehr oder weniger verwüstet.

Drucken

Formel 1: News 90 Jahre Ferrari: Präsident will Erfolge

Ferrari-Präsident Louis Camilleri will im Jubiläumsjahr der Scuderia auch in der Formel 1 mit Erfolgen auftrumpfen.

WEC: News Hartley vor Le-Mans-Comeback?

Brendon Hartley könnte nach seinem Sieg 2017 im Jahr 2019 sein Comeback bei den 24h von Le Mans feiern.

Kult-Motor 110 Jahre Harley-Davidson V-Twin

Die Motorräder von Harley-Davidson von 1909 und 2019 weisen kaum Gemeinsamkeiten auf, bis auf ein Erkennungsmerkmal: den legendären V-Twin.

WRC: Schweden-Rallye Nach Tag 2: Tänak am Weg zum Sieg

Nach einem turbulenten zweiten Tag der Schweden-Rallye führt der Toyota-Pilot mit einer knappen Minute Vorsprung auf Andreas Mikkelsen.