Autowelt

Inhalt

Porsche: Kein Verkaufsstopp in Europa

Weiter geht's

Aufgrund künftiger Abgasnormen gibt es bei Porsche Verkaufsengpässe, aber keinen Verkaufsstopp. Schuld ist die Umstellung auf Ottopartikelfilter.

mid/rlo

Da hatten Sportwagen-Liebhaber schon den Angstschweiß auf der Stirn. Nach einem Bericht der Online-Ausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung verkauft Porsche vorübergehend keine neuen Autos mehr in Europa. Der Grund für diese Maßnahme: Die Stuttgarter kämen mit der Anpassung an neue Abgasnormen nicht hinterher.

Das Dementi kam prompt. Man verkaufe unverändert Neufahrzeuge in Europa, heißt es in einer offiziellen Mitteilung der Porsche AG. Richtig sei, dass derzeit Bestellungen ausschließlich über die Händler möglich seien, nicht aber online. Verantwortlich dafür seien eingeschränkte Konfigurationsmöglichkeiten aufgrund der Umstellung der Fahrzeuge auf Ottopartikelfilter (OPF), heißt es. Dazu käme eine sehr hohe Nachfrage.

Man mache die Modellpalette fit für die künftigen Normen, betonen die Schwaben. Denn ab dem 1. September 2018 gilt für alle Neuwagen in Europa der Messzyklus Worldwide Harmonized Light Vehicle Test Procedure (WLTP), für neu eingeführte Modellreihen gilt er bereits seit dem 1. September 2017. Und die Einführung der neuen Abgasgesetzgebung mache eine Umstellung auf Fahrzeuge mit Ottopartikelfilter und eine Neutypisierung bis spätestens 1. September 2018 erforderlich.

Porsche räumt aber ein, dass es vorübergehend zu einem eingeschränkten Modellangebot kommen kann. Trotzdem könnten Interessenten und Kunden sich hinsichtlich der Bestellung neuer Modelle jederzeit, also auch während des Umstellungszeitraums, an die Porsche-Zentren wenden, so der Hersteller.

"Die kurzfristig um ein Jahr vorgezogenen EU-Fristen zur WLTP-Zertifizierung setzen uns enorm unter Last", sagt Porsche-Chef Oliver Blume (Bild rechts). Die Vorbereitungen laufen allerdings schon seit mehr als einem Jahr auf Hochtouren, und man komme gut voran. Aufgrund erheblicher Engpässe bei den Prüfstandsverfügbarkeiten sei das aktuell eine große Herausforderung, sagt Oliver Blume: "Wir müssen priorisieren. Nichtsdestotrotz befürworten wir die realitätsnähere Emissionsermittlung."

Richtig ist, dass es im Zuge der Umstellung zu einer gestaffelten Einführung kommt. Noch im September 2018 starten laut Porsche ausgewählte Modelle der Sportwagen-Baureihen 911 und 718 mit Ottopartikelfilter. So werde der 911 4 GTS mit Allradantrieb und PDK von Anfang an in drei Karosserieformen verfügbar sein - als Coupé, Cabriolet und Targa.

Und wie sehen die Porsche-Prioritäten aus? Bei den zweitürigen Sportwagen, bei denen der Automatik-Anteil zum Teil bei mehr als 90 Prozent liegt, werden diese Versionen besonders zügig in den Markt eingeführt, heißt es in Stuttgart. Und bei den in die Umstellungsphase fallenden Neuanläufen gehen alle von Beginn an verfügbaren Modellvarianten mit Benzinmotor und Ottopartikelfilter an den Start. "Die Markteinführung der einzelnen Derivate erfolgt schrittweise, wie bei Neuanläufen üblich", teilt Porsche mit.

Drucken

Grand Prix der U.S.A. Ricciardo: "Will ein paar Raketen abfeuern"

Daniel Ricciardo freut sich, dass er erstmals seit Monaco wieder in den ersten beiden Startreihen steht und begreift das als Chance.

Motorrad-WM: Motegi KTM sammelt mit beiden Fahrern Punkte

Pol Espargaró und Bradley Smith mischen beim Grand Prix von Japan am Rande der Top 10 mit; KTM kämpft um den Einzug ins Spitzenfeld.

Neuer Schub Neuer Benzinmotor für Nissan Qashqai

Der Nissan Qashqai ist ab Oktober mit einem völlig neuen Turbo-Benzinmotor verfügbar: dem wahlweise 140 oder 160 PS starken 1.3 DIG-T.

DRM: Drei-Städte-Rallye Drüge gewinnt ADAC Rallye Masters

Florian Just sichert sich mit Divisionssieg den Vizetitel des ADAC Rallye Masters. Trotz Ausfall wird Hermann Gassner jr. noch Dritter.