Autowelt

Inhalt

Zurück in Europa: Toyota Camry

Comeback

2019 feiert ein alter Bekannter sein Europa-Comeback: Der Toyota Camry meldet sich nach 14-jähriger Abwesenheit zurück in der Mittelklasse.

mid/rhu

Anders als in Europa, wo der Toyota Camry nie so recht auf einen grünen Zweig kam, ist er im Rest der Welt ein echter Renner: Er ist die meistverkaufte Mittelklasse-Limousine der Welt, mehr als 700.000 Einheiten werden pro Jahr verkauft, seit dem Start der ersten Generation im Jahr 1982 kamen 19 Millionen Fahrzeuge in über 100 Ländern zusammen.

Aktuell ist die achte Generation dran, und die soll auch die Europäer von ihren Fähigkeiten überzeugen. Toyota verspricht reichlich Platz, hohe Qualität, effizientes Packaging und innovative, bedienfreundliche Technik. "Die fahrdynamischen Eigenschaften wurden speziell auf die Bedürfnisse des europäischen Marktes abgestimmt", heißt es.

Drucken

Ähnliche Themen:

21.09.2018
Bayerische Muskeln

Noch sind Karosserie und Interieur getarnt, doch bald präsentiert Toyota den neuen Supra der Weltöffentlichkeit. Wir testen die Vorserienversion.

15.08.2018
Nachbesserungen gefordert

Kollisionen mit schrägem Aufprall und geringer Überdeckung der Fahrzeuge sind häufig. Der ADAC hat drei Citycars auf diese Weise gecrasht.

15.01.2018
Kraftzwerg

Dem neuen Toyota Yaris GRMN sieht man seine Kraft erst auf den zweiten Blick an - doch unter der kurzen Haube werken satte 212 PS.

GP von Brasilien Mercedes holt auch Konstrukteurstitel

Lewis Hamilton rettete einen knappen Sieg ins Ziel; Max Verstappen wurde trotz Kollision mit Ocon noch Zweiter vor Kimi Räikkönen.

Motorrad-Fieber EICMA: Die coolsten Zweirad-Neuheiten

Auf der Motorradmesse EICMA in Mailand präsentieren Motorradbauer aus aller Welt ihre Neuheiten. Wir zeigen die interessantesten Exemplare.

Genial einfach VW Tarok: Pick-up mit variabler Ladefläche

Der kompakte Pick-up VW Tarok wird in Brasilien vorgestellt. Sein Atout: Die abklappbare Rückwand der Doppelkabine für langes Ladegut.

Mossandel-Rallye 2018 Klotz: Erfolgreicher "Außendienst"

Während Vater Wolfgang in Greinbach weilte, betreute Alexander Schmollngruber den "Außendienst" von Michael Klotz in Deutschland.