Autowelt

Inhalt

Volkswagen elektrifiziert die Golf-Klasse

Unter Strom

Dreamteam der Elektrifizierung - nach Audi A8 & Co. bald auch in der Golf-Klasse: 48-Volt-Startergenerator, 48-Volt-Batterie und DC/DC-Wandler.

Volkswagen legt den Schalter um. Der Auto-Konzern lädt das weltweit größte Volumensegment - die Golf Klasse - elektrisch auf. In der Luxusklasse - Audi A8, A7, Q7 - läuft diese Technologie bereits jetzt in Serie. Einen ersten Ausblick auf die künftig elektrifizierten Antriebssysteme liefert VW im Rahmen des Wiener Motorensymposium - einem der weltweit wichtigsten Kongresse zur Kraftfahrzeugtechnik.

"Durch die Elektrifizierung der konventionellen Antriebe werden wir den Verbrauch und die Emissionen weiter senken und gleichzeitig die Dynamik und den Komfort steigern", sagt Dr. Frank Welsch, Vorstand Technische Entwicklung der Marke Volkswagen. Die umfassende Offensive starte man mit dem traditionell wichtigsten Fahrzeug im Haus - dem Golf. "Unser neu entwickelter und kostengünstiger 48V-Mildhybrid ebnet damit den Weg dieser Technologie in die breite Masse."

Volkswagen kombiniert den Verbrennungsmotor dabei mit einem sogenannten 48V-Riemen-Startergenerator und einer 48V-Batterie. Diese Allianz ist der künftige Einstieg in die Welt der Volkswagen Hybridmodelle. Der 48V-Mild-Hybrid macht es möglich, mit komplett abgeschaltetem Verbrennungsmotor zu "segeln" und dadurch bis zu 0,3 Liter Kraftstoff auf 100 Kilometer zu sparen.

Die 48V-Technologie soll ein neues Kapitel des Motorenbaus öffnen, da sie kostengünstig die Elektrifizierung des Antriebs ermöglicht. Das 48V-System kommt zusätzlich zum bekannten 12V-System im Auto zum Einsatz. Es ermöglicht bei sehr kleinen Leitungsquerschnitten und damit geringem Gewicht des Kabelsatzes die Speicherung einer deutlich höheren Energiemenge als bei einem 12 V-System, beispielsweise beim Bremsen via Rekuperation. Mit dieser hohen Spannung kann unter anderem der 48V-Riemen-Startergenerator angetrieben werden.

Der Startergenerator ist ein Multitalent. Er übernimmt einerseits die Rolle der Lichtmaschine und des Anlassers. Gleichzeitig fungiert er als kleiner, leichter Elektromotor, der beim Anfahren via Boosten sofort das Antriebsdrehmoment erhöht. Die Kraft des Generators wird dabei durch einen Riemen übertragen. Zudem startet er kaum spürbar den während der Fahrt so oft wie möglich abgeschalteten Verbrennungsmotor. Ein weiteres Multitalent ist die 48V-Lithium-Ionen-Batterie. Mit Energie versorgt wird sie unter anderem per Rekuperation - also beim Verzögern des Fahrzeugs. Über die Batterie erhalten der Startergenerator und - mittels sogenanntem DC/DC-Wandler (Gleichstrom/Gleichstrom) - auch das 12V-Netz die notwendige Spannung.

"Das wichtige Miteinander der verschiedenen Energieträger - Strom, Benzin, Diesel und Erdgas - leitet bei Volkswagen einen Paradigmenwechsel ein", betont Welsch. Erstmals werde die Marke parallel Baureihen wie den Golf mit konventionellen, elektrisch unterstützten Antrieben anbieten sowie Baureihen wie den I.D. mit rein elektrischen. Das führe zu einer Gabelung der Produktlinien in zwei gleichberechtigte Stränge. Sichtbar wird diese neue Produktstrategie erstmals ab 2019 mit dem Debüt der nächsten Golf Generation und des ersten I.D. - zwei kompakte Volkswagen mit technisch komplett eigenständigen Konzepten und einem ebenfalls klar differenzierten Design.

Drucken

Die Highlights 5. Edelweiß-Bergpreis am Roßfeld

2018 jährt sich das erste Roßfeld-Bergrennen zum 60. Mal. Grund genug für Initiator Joachim Althammer, ein spektakuläres Teilnehmerfeld zu bieten.

F1-Test: Barcelona III Bottas auch mit härteren Reifen vorne

Valtteri Bottas unterbot die Zeit des Ferrari-Testfahrers Antonio Giovinazzi um 0,068 Sekunden, obwohl er härtere Reifen verwendete.

Hochbein & Co. Motorrad-Saison 2018: Übersicht, Teil 2

Für die Motorrad-Saison steht die Ampel auf Grün. In Teil 2 der Übersicht zeigen wir die Neuheiten von KTM, BMW, Triumph und Yamaha.

WRC: Portugal-Rallye SP 5: Crash von WM-Leader Ogier

WM-Leader Sebastien Ogier hatte auf der ersten Etappe zur WRC-Rallye Portugal einen Unfall und verlor damit die Chance auf einen Podestplatz.