Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Audi modernisiert den A4 via Facelift

Hauch von Oberklasse

Audi modernisiert den A4 und macht ihn etwas sportlicher. Das aufpolierte Design verleiht dem Modell sogar einen Hauch von Oberklasse.

mid/wal

Der Singleframe-Grill des modellgepflegten Audi A4 ist breiter und flacher geworden, an der Front und am Heck unterstreichen horizontale Linien die Breite. Die Seitenansicht des Mittelklassewagens definiert sich über die ausgeprägten "Muskeln" über den Kotflügeln und die dazwischen liegende, tiefer gesetzte Schulterlinie.

Scheinwerfer in LED-Technologie gehören im Audi A4 jetzt zur Serienausstellung, wobei die Top-Scheinwerfer die Matrix LED-Technologie mit vollautomatischem Fernlicht präsentieren. Neu ist auch das Konzept der Ausstattungslinien: Beim Exterieur heißen sie jetzt Basis, advanced und S line, dazu kommt der eigenständige Look der S-Modelle und des A4 allroad quattro.

Im ruhig designten Innenraum des Fahrzeugs prägen ebenfalls die Horizontalen den Eindruck. Im Mittelpunkt der Instrumententafel steht, leicht zum Fahrer geneigt, das große Touch-Display, die Zentrale des neuen Bediensystems. Die neuen Interieurpakete "design selection" und "Interieur S line" lassen sich frei mit den Exterieur-Linien kombinieren und halten zahlreiche Farben und Materialien bereit. Im Dunkeln setzt das Kontur-/Ambientelichtpaket im Innenraum Akzente.

Mit seinem neuen MMI-System bietet der hochvernetzte Audi A4 ein Bedienerlebnis wie ein modernes Smartphone. Ein MMI Touch-Display mit akustischer Rückmeldung übernimmt die Funktionen des bisherigen Dreh-/Drück-Stellers auf der Mitteltunnelkonsole. Das hochauflösende TFT-Display hat das Format 10,1 Zoll. Seine Grafik ist bewusst reduziert gehalten, die Menüstruktur orientiert sich mit ihren straffen Hierarchien an den Erwartungen des Benutzers und zielt auf eine leichte Bedienung.

Die Navigation im A4 ist vielseitiger und benutzerfreundlicher geworden. Das Portfolio von Audi connect und Audi connect plus umfasst viele Online-Services, darunter auch Car-to-X-Dienste, die sich die Schwarmintelligenz der Audi-Flotte zunutze machen.

Neben Online-Verkehrszeichen- und Gefahreninformationen sowie dem Dienst On-Street-Parking kommen die Ampelinformationen neu hinzu. Durch die Vernetzung mit der Infrastruktur der Stadt empfängt das Auto über einen Server Informationen vom Ampel-Zentralrechner, so dass der Fahrer sein Tempo passend zur nächsten Grünphase wählen kann.

Zu den optionalen Hardware-Bausteinen gehören die Audi phone box und das Bang & Olufsen Premium Sound System mit 3D-Klang vorn. Zum Verkaufsstart in Europa bietet Audi die A4-Baureihe unterdessen mit sechs Turbomotoren an. Ihre Leistungsspanne reicht von 110 kW/150 PS bis 255 kW/347 PS - vom Audi A4 35 TFSI bis zum Audi S4 TDI. Alle Aggregate - ob Vierzylinder-Diesel, V6-TDI oder Vierzylinder-TFSI - unterschreiten die Limits der Abgasnorm Euro-6d-temp.

Drei Motorisierungen haben zum Marktstart ein Mild-Hybrid-System (MHEV) auf 12-Volt-Basis an Bord, das den Verbrauch senkt und gleichzeitig den Komfort erhöht. Diese Breitenelektrifizierung leistet einen wichtigen Beitrag zum Erreichen der Verbrauchs-Flottenziele. Im Alltagsbetrieb kann das MHEV-System nach individuellen Audi-Messungen den Kraftstoffverbrauch bis zu 0,3 Liter pro 100 Kilometer verringern.

Die aufgefrischten A4- und die S4-Modelle sind ab Juni 2019 in Europa bestellbar. Ab Herbst 2019 sind die Modelle bei den Händlern erhältlich.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

Die Historie sportlicher Toyota-Modelle reicht weit zurück und mündet in Kürze im brandneuen GR Yaris. Wir werfen einen Blick auf die spannende Geschichte.

"Die Autos machen eine Riesenfreude"

Rallycross: Rosenberger auch in Fuglau nicht zu schlagen

Kris Rosenberger gibt derzeit den Ton an in der heimischen Rallycross-Szene, der Ex-Rallye-Staatsmeister holte sich auch in Fuglau zwei Siege bei den TitansRX SuperCars.

BMW-Trio in neuem Look

BMW F 750 GS & F 850 GS neu aufgelegt

BMW Motorrad legt die Mittelklasse-Modelle BMW F 750 GS, BMW F 850 GS und BMW F 850 GS Adventure für 2021 neu auf.

Motoren von BMW, Entwicklung bei Magna

Ineos Grenadier enthüllt; powered by Magna

Manchen ist der neue Defender einfach doch zu wenig hemdsärmelig. So auch Sir Jim Ratcliffe - der somit einfach seinen eigenen, inoffiziellen Defender-Nachfolger entwickelte. Und das mit tatkräftiger Unterstützung aus der Steiermark.