AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Moderne trifft Nostalgie

Der Honda e wird der erste Stromer der Japaner für Europa. Bestellen kann man ihn bereits, die Auslieferung ist für Frühjahr 2020 geplant.

mid/wal

Der Honda e wird der erste Stromer der Japaner für den europäischen Markt sein. In Japan und den USA gibt es zwar schon elektrifizierte Fahrzeuge der Marke - allerdings in nur geringer Stückzahl. Für großes Publikum debütiert der Honda "e" im September 2019 auf der IAA in Frankfurt am Main. Bestellen kann man ihn bereits, die Auslieferung ist aber erst für Frühjahr 2020 geplant.

Der Neuling wirkt modern und klassisch zugleich: Denn das Design ist inspiriert vom ganz alten Honda Civic, der 1972 erstmals das Licht der Welt erblickte und eine gewisse Ähnlichkeit mit dem VW Golf der 1. Generation aufweist. Dadurch entsteht eine hübsche Mischung aus Retro und Hightech.

Die klassische C-Säule und Rundscheinwerfer sollen ein sympathisches Erscheinungsbild ergeben, sagt Kotaro Yamamoto, Sprecher für den Bereich Technik bei Honda Europa. "Simpel, kein Schnickschnack, keine Ecken und Kanten" - so umreißt Yamamoto das Karosserie-Design. Besonders cool wirkt das von selbst leuchtende weiße Honda-"H" in der Mitte der Frontpartie. Es soll aber noch nicht klar sein, ob dieses hübsche Detail im hiesigen Straßenverkehr zulässig ist.

Den Innenraum des Fahrzeugs prägt eine Mischung aus Futurismus und Wohnlichkeit: Stoffe im sogenannten "Melange-Stil" und weitere Materialien, die man aus modernen Wohnbereichen kennt, verleihen dem Innenraum den Charakter einer Lounge. Ein durchgängiger flacher Boden zwischen Front- und Heckbereich sorgt zudem für ein relativ großzügiges Raumgefühl gemessen an der geringen Größe des Fahrzeugs.

Den Fahrzeuginsassen stehen mit dem intuitiv bedienbaren und individuell anpassbaren Dual-Screen-Display eine Reihe vernetzter Anwendungen zur Verfügung. In der Bedienschnittstelle spiegelt sich auch der Stellenwert des "e Prototype" wider, der kein reines Fortbewegungsmittel ist, sondern vollständig integrierter Bestandteil des modernen Alltagslebens. Neue digitale Hilfsfunktionen sollen für hohen Komfort und eine problemlose Menü-Navigation sorgen.

Die vom Kamerasystem übermittelten Bilder werden auf Monitoren gezeigt, die an den beiden Enden der Armaturentafel integriert sind. Zusätzlich erweitert eine digitale Rückfahrkamera das Sichtfeld des Fahrers.

Der "e" ist das erste Kompaktfahrzeug von Honda, das auf einer speziellen Elektrofahrzeug-Plattform basiert, die insbesondere für das urbane Umfeld geeignet ist. Der Honda "e Prototype" bietet eine Reichweite von über 200 Kilometern und besitzt eine Schnellladefunktion, durch die der Akku innerhalb von 30 Minuten zu 80 Prozent aufgeladen wird.

Unterdessen sind viele technische Funktionen im schwarzen Bereich der Karosserie versteckt. Die Radarlinie an der Front ist schwarz und unauffällig. Etwas deutlicher sichtbar - zumal bei heller Wagenfarbe - ist die schwarze Ladeklappe in der Fronthaube, unter der sich der Ladestecker verbirgt. Die dortige Positionierung der Lade-Vorrichtung dient der Ergonomie, durch die das Laden leichter wird.

Zu den Feinheiten gehört auch der Ersatz der Außenspiegel durch Kamera-Monitor-Systeme - gut für die Aurodynamik, die sich um bis zu 90 Prozent im Bereich der Spiegel verbessern soll. Auch der tote Winkel soll mit dieser Technik deutlich minimiert werden.

Derweil ist der Honda "e" kein Reisewagen und soll es auch nicht sein. Auch für den Transport großer Gegenstände eignet sich der kleine Stromer nicht. "Er ist nicht das perfekte Auto um bei Ikea einkaufen zu gehen", räumt Yamamoto ein. Doch besitze das Modell hervorragende Fahreigenschaften - unter anderem durch Hinterradantrieb und Heckmotor, was einen kleinen Wendekreis ermöglicht, und den niedrigen Schwerpunkt, der vor allem fahrdynamisch von Vorteil ist.

Ganz preiswert soll der City-Stromer allerdings nicht werden. Unter 30.000 Euro werde der Honda "e" wohl nicht erhältlich sein, sagt Yamamoto. Doch sei man zuversichtlich, eine trendbewusste Zielgruppe zu erreichen. Und das wäre auch nicht schlecht. Denn bis 2025 will Honda alle Modelle des Hauses mit einem alternativen Antrieb anbieten.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel:

ÖAMTC-Verkehrssicherheitsprogramm für Volksschüler

Acht neue Suzuki Swift für Aktion "Hallo Auto"

Speziell für Volksschüler der 3. und 4. Schulstufe ist das Programm "Hallo Auto" des ÖAMTC konzipziert. Für das Erlernen des spielerischen Umgangs mit dem Straßenverkehr stehen dem Mobilitätsclub nun acht neue Suzuki Swift Hybrid zur Verfügung.

XV und Impreza: Feinschliff für 2021

Faceliftmodelle von Subaru

Die beiden Allradmodelle aus Tokio wurden nicht nur optisch aufgefrischt. Auch das 4WD-Assistenzsystem X-Mode, bekannt aus dem Subaru Forester, ist jetzt mit an Bord.

Auch Arbeitstiere dürfen fesch sein

Schicke Felgen für Vans, Busse und Pickups

Egal ob Pick-up, Transporter, Van oder einfach nur Kombi. Sobald das Einsatzgebiet eines Autos hemdsärmeliger wird, greift ein Großteil der Autofahrer fast automatisch zu einer Stahlfelge; sicher ist sicher. Doch für all jene, denen das nicht reicht, haben wir gute Nachrichten!

Downforce-Monster für Pikes Peak-Streckenrekord

Mit diesem Continental GT3 will Bentley hoch hinaus

Nach den Rekordzeiten für Serienfahrzeuge und SUV in 2018 und 2019 möchte Bentley auf dem Pikes Peak nun die Bestzeit in der Kategorie Time Attack 1 angreifen. Dafür rüstete man einen Continental GT3 speziell um.