Autowelt

Inhalt

Kia XCeed: höhergelegte Ceed-Variante

Ceed Nummer vier

Kia erweitert die Ceed-Familie um den kernigen Typen Kia XCeed. Der kompakte Crossover wird voraussichtlich noch 2019 auf den Markt kommen.

mid/Mst

Kia erweitert die Ceed-Familie um einen kernigen Typen - den Kia XCeed. Das kompakte SUV wird voraussichtlich noch 2019 auf den Markt kommen.

Der Crossover ist Modellvariante Nummer vier des kompakten Ceed und fährt mit leicht veränderter Silhouette vor. Der XCeed weist zudem mehr Bodenfreiheit auf - bei Kia ist die Rede von einer sportlicheren Sitzposition als in einem herkömmlichen SUV bei besserem Überblick als in einem Kompakt-Modell. Trotz der sportlichen Linienführung stehe der Neue seinen Mitbewerbern beim Platzangebot in nichts nach. Am 26. Juni wird der neue Kia-Crossover erstmals präsentiert.

Drucken

Ähnliche Themen:

03.04.2019
Comeback

Ford Puma - so hieß von 1997 bis 2001 ein kleines Coupé. Jetzt wird der Name wiederbelebt - in Gestalt eines Kompakt-Crossovers. 2020 geht es los.

05.03.2019
Elektro-Seele

Kia hat beim Genfer Autosalon das Thema Elektrifizierung fest im Blick. Das Publikum bekommt nur E-Autos und Hybride zu sehen - wie den Kia e-Soul.

14.09.2018
Hinschauen lohnt sich

Der Kia ProCeed wandelt sich in seiner neuen Generation vom Kompakt-Coupé zum schnittigen, aber praktischeren, fünftürigen Shooting Brake.

Kult-Klassiker Besondere Zeitreise für Alfa-Fans

Beim AvD Oldtimer Grand Prix (bis 11. August 2019) auf dem Nürburgring sind extrem seltene Rennwagen und Prototypen von Alfa Romeo zu sehen.

Formel 1: News Stella: Rivalen übertreiben Reifenkritik

Die Konkurrenz schenkt den Reifen zu viel Aufmerksamkeit, behauptet McLarens Techniker; sein Team hält das Gesamtpaket für wichtig.

Bergrallye: Hofstätten Schagerls siebenter Streich des Jahres

Auch beim vorletzten Lauf der Saison 2019 hieß der Tagessieger Karl Schagerl aus Purgstall in Niederösterreich im VW Golf TFSI-R.

ERC: Czech Rally Zlín Landa: "Zlín, wir kommen wieder!"

Ein Motorschaden auf der sechsten Sonderprüfung verhinderte für Nikolai Landa ein Traumergebnis auf internationaler Bühne in Zlín.