Autowelt

Inhalt

Neu: Mercedes-Benz CLA Coupé Mercedes CLA Coupe 2019

Ganz schön schlau

Mit dem neuen CLA will Mercedes ab Mitte 2019 mit allerlei intelligenten Features anderen Premium-Marken vor allem junge Kunden abjagen.

mid/rlo

Der CLA ist das kleinste Coupé mit Stern. Doch in seinem noch kurzen automobilen Leben, das 2013 begann, ist dieser Mercedes längst erwachsen geworden. Vor allem vergleichsweise junge Menschen fahren auf den CLA ab, egal ob als Shooting Brake oder als Coupé.

Da die Zielgruppe des CLA in den vergangenen Jahren immer jünger geworden ist und immer mehr auf voll vernetzte Fahrzeuge setzt, hat sich Mercedes für die mit Spannung erwartete Weltpremiere keine "gewöhnliche" Auto-Show ausgesucht. Nein: Der Vorhang für das neue CLA Coupé hob sich jetzt im Spielerparadies Las Vegas, und zwar auf der Elektronikmesse CES. Genau dort ist nach Ansicht des Autobauers die passende Bühne für ein Auto wie den CLA.

Besonders mit intelligenten Systemen will Mercedes punkten und anderen Premium-Marken möglichst viele junge Kunden abjagen. Und da ist einiges an Bord: Vom MBUX Interieur-Assistenten, der Bedienwünsche an Bewegungen erkennt und den Innenraum mit Intelligenz ausstattet, über Augmented Reality bei der Navigation und dem Verstehen von indirekten Sprachbefehlen bis zu einem Energizing Coach mit individuellen Fitness-Empfehlungen.

Mit dem neuen CLA Coupé will Mercedes hin zu einem Publikum, das in der digitalen Welt unterwegs ist. Diese Strategie scheint aufzugehen, wenn man den dazu passenden Zahlen von Mercedes glauben mag. In Europa sei 2017 beispielsweise jeder zweite Kunde vorher ein Fahrzeug eines Wettbewerbers gefahren.

Mehr als 75 Prozent der europäischen Kunden, die vorher einen CLA als Coupé oder Shooting Brake gefahren sind, hätten sich dann beim nächsten Fahrzeug wieder für einen Mercedes Benz entschieden, heißt es. Und noch etwas: In den USA sind CLA-Kunden im Schnitt zehn Jahre jünger als bei anderen Modellen der Marke.

Die flachen Scheinwerfer sollen zusammen mit der tief heruntergezogenen Motorhaube und dem Diamant-Kühlergrill mit dem zentral postiertem Stern für ein sportliches Fahrzeuggesicht sorgen. Die zweiteiligen schmalen Heckleuchten und das in den Stoßfänger verlagerte Kennzeichen lassen das CLA-Heck besonders breit wirken.

"Der neue CLA ist sehr dicht an den ersten Design-Skizzen: lang gestreckte Haube, kompaktes Greenhouse, breite Spur mit ausgestellten Radläufen und unser typisches GT-Heck mit stark ausgeprägter Coke-Bottle-Schulter", sagt Gorden Wagener, Chief Design Officer der Daimler AG.

Im ersten Jahr wird der neue Mercedes CLA auch als Edition 1 angeboten. Sowohl im Exterieur wie im Interieur besitzt dieses Stückzahl-limitierte Sondermodell zahlreiche optische Akzente, die seine Exklusivität unterstreichen sollen, teilt Daimler mit. Der CLA wird im Werk Kecskemét in Ungarn gefertigt und kommt im Mai 2019 auf den Markt.

Drucken

Ähnliche Themen:

09.01.2019
Sternenkunde

Auf der Vienna Autoshow feiert das Hypercar Mercedes-AMG One genauso Österreich-Premiere wie der Mercedes GLE und der Mercedes-AMG A 35.

02.09.2018
Klassiker-Potenzial

Mit dem CLS hat Mercedes das viertürige Coupé etabliert. Inzwischen gibt es den den Schönling in der dritten Generation. CLS 350 d im Test.

26.07.2018
Eck im Heck

Die Mercedes A-Klasse gibt es nun auch als Stufenheck - angeblich auf Kundenwunsch. Eher nicht der europäischen, aber man agiert ja global.

Stern-Stunde Sammlung Wiesenthal bringt 5 Mio. Euro

Fünf Millionen Euro erzielte die Auktion von 13 Mercedes-Benz der Sammlung Wiesenthal, allein 1,5 Millionen brachte ein 300 SL Flügeltürer.

Formel 1: Interview Ocon: Mercedes vergisst mich nicht

Ersatzbänkler Esteban Ocon hofft 2020 auf sein GP-Comeback und glaubt, seine Leistungen sollten genügen, um Mercedes zu überzeugen.

Markenrekord bike-austria in Tulln: alle Neuheiten

400 Marken auf der bike-austria Tulln: Zusammenfassung der Highlights und Neuheiten von KTM, Kawasaki, Aprilia, BMW und Harley-Davidson.

ORM: Jännerrallye 2019 Kalteis: Durchhalten hieß die Devise

Eine niedrige Startnummer, Elektronikprobleme und allzu nahe Schneewände machten Martin Kalteis das Leben beim ÖRM-Auftakt schwer.