Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Neuer VW Golf: das digitale Cockpit

Total digital

Zum serienmäßigen digitalen Cockpit des neuen VW Golf gehören das Kombiinstrument, ein Infotainmentsystem und ein Multifunktionslenkrad.

mid/wal

Komplett digitalisiert, vernetzt und intuitiv bedienbar - mit diesen Attributen preist Volkswagen das Cockpit im neuen Golf an. Zum serienmäßigen "Digitalen Cockpit" gehören das Kombiinstrument, ein Infotainmentsystem und ein Multifunktionslenkrad.

Zusammen sollen sie die erste Funktionsebene bilden, in der praktisch alle Anzeige- und Bedienelemente digital sind. Touch-Slider ermöglichen den intuitiven Direktzugriff auf die Temperatur- und Lautstärkeregelung. Eine Touch-Insel unter dem Infotainmentsystem soll zusätzlich einen Schnellzugriff auf weitere Klimafunktionen, die Assistenzsysteme sowie je nach Ausstattung auf die Fahrmodi und Parkhilfen gewährleisten.

In einer zweiten Touch-Insel wurden auch die Licht- und Sicht-Funktionen neu positioniert und zusammengefasst: Das Licht sowie die Heizung der Front- und Heckscheibe werden nun über ein höher angeordnetes, digitales Tastenfeld links von den Instrumenten bedient und sollen damit die Orientierung für den Fahrer verbessern.

Optional kann der digitale Arbeitsplatz des Fahrers weiter ausgebaut werden: In Kombination mit dem zehn Zoll großen Navigationssystem "Discover Pro" entsteht dabei das "Innovision Cockpit" mit einem noch größeren Funktionsumfang. Auf Wunsch perfektioniert ein Windshield-Head-up-Display das Cockpit: Informationen wie beispielsweise Geschwindigkeit oder Navigationshinweise werden dabei in das Sichtfeld des Fahrers projiziert.

Mehr Funktionalität zeigt auch die neue Mittelkonsole: Speziell in Verbindung mit dem nun deutlich kleineren Shift-by-Wire-Schaltknauf für die automatischen Direktschaltgetriebe (DSG) wird dieser Bereich übersichtlicher. Dieses Bild setzt sich in der neuen Dachkonsole fort. Hier wurde die Bedienung ebenfalls digitalisiert. Zum Beispiel reicht es bei dem Panoramaschiebedach (optional) mit einem Finger über einen Slider nach hinten oder vorne zu streifen, um das transparente Dach zu öffnen und zu schließen.

Unterstützt wird die selbsterklärende Bedienung optional durch eine neue Sprachsteuerung. Das System wird per Ansprache ("Hallo Volkswagen") oder den Voice-Button im Lenkrad aktiviert. Der Golf reagiert laut VW auf intuitive Sprachkommandos: "Bring mich nach Hause!" startet zum Beispiel die Navigation oder "Mir ist kalt!" die Klimaautomatik. Neue digitale Mikrofone verbessern dabei nicht nur die Spracherkennung und die Sprachqualität bei Telefonaten, sondern lokalisieren auch die Sprechenden (Fahrer oder Beifahrer) und wissen damit zum Beispiel, wo im Interieur die Temperatur geändert werden soll.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

Binotto ist in seiner Ferrari-Rolle überfordert?

Gerhard Berger unzensiert: etwas "nicht im legalen Bereich"

Gerhard Berger analysiert, was Ferrari seiner Meinung nach ändern muss, und spricht in Sachen "Ferrarigate" ungewöhnlich offen aus, was viele denken.

Dieter Gass und Gerhard Berger in Verhandlungen

Bleibt Audi der DTM doch erhalten?

Wieso Audi-Sportchef Dieter Gass nach dem DTM-Ausstieg nun einen Verbleib nicht ausschließt, wie der aussehen könnte und wieso das aktuelle Format am Ende ist.

Die Chinesen kommen

Voge: Premiere mit vier Modellen

Mit vier Modellen startet die Motorradmarke Voge in Deutschland durch. Die Tochter des führenden chinesischen Zweirad-Herstellers Loncin debütiert mit den Naked Bikes 500 R und 300 R, dem klassische Retro-Bike 300 AC und der Adventure 500 DS.

Facelift für den Jeep Compass: neue Motoren und mehr

Neuer Jeep Compass: jetzt Made in Europe

Jeep lässt dem Compass eine kleine Modellpflege angedeihen und macht ihn dadurch in zweierlei Hinsicht moderner. Außerdem wird "unser" Kraxler jetzt in Europa gebaut, was der Qualität gut tun sollte.