Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Die beiden Hochleistungs-SUV Audi SQ7 und SQ8 bekommen neue TFSI-Motoren

Bei Hochleistungs-SUV geht der Trend zu sportlichen Otto-Motoren. Audi präsentiert daher für SQ7 und SQ8 neue TFSI-Motoren. Neuerungen bei Fahrwerk, Konnektivität und Assistenzfunktionen gibt es obendrauf. Ab September 2020 in Österreich.

Petra Walter

Die neuen 4.0 TFSI-Ottomotor leisten 373 kW/507 PS und 770 Nm Drehmoment. Beschleunigen von Null auf 100km/h ist in 4,1Sekunden. Die abgeregelte Höchstgeschwindigkeit beträgt 250km/h. Der Verbrauch liegt – je nach Ausstattung bzw. Gewicht – bei 12,1 bis 12,0 Liter bei SQ7 und SQ8, CO2-Emission beim SQ7 sind 278 bis 276 g/km und 276 bis 275 g/km beim SQ8. Das Geheimnis für deren effiziente Fortbewegung: Bei diesem Biturbo-V8 legt das System cylinder on demand (COD) bei moderater Fortbewegung vier Zylinder interimistisch still und reduziert so den Verbrauch.

Sportliches Fahrwerk
Die souveräne Leistung des neuen 4.0 TFSI übertragen Achtstufen-tiptronic und der quattro-Antrieb. Die Sport-Luftfederung adaptive air suspension sport und Allradlenkung beim Fahrwerk serienmäßig. Diese bewirken besseres und präziseres Handling, reduzierten Wendekreis und mehr Stabilität. Die elektromechanische aktive Wankstabilisierung (EAWS) wiederum sorgt für hohen Abrollkomfor und geringere Seitenneigung in schnell gefahrenen Kurven.
Dank Audi drive select kann der Lenker zwischen sieben Fahrmodi wählen: comfort, auto, dynamic, efficiency, allroad, offroad und individual.

Das gibt's auch noch
Serienmäßig sind beim Audi SQ7 20-Zoll-Räder (optional bis 22 Zoll), beim SQ8 lautet 21 Zoll (optiomal bis 23 Zoll). Die schwarzen Bremssättel vorne tragen S-Logos. Alternativ gibt es vorn und hinten extra leistungsfähige Kohlefaser-Keramik-Scheiben mit anthrazitgrauen Sätteln.
Für angenehmeres und komfortablees Fahren und Einparken sorgen Neuerungen bei Infotainment, Konnektivität und Fahrerassistenzsystemen.

Weitere Artikel

In Vielfalt und Zeitraum unübertroffen

Rückblick: 70 Jahre Bulli

Der VW Transporter feiert den 70er, kein anderes geschlossenes Nutzfahrzeug wurde über einen so langen Zeitraum gebaut, mit ein Grund des großen Erfolges ist die unglaubliche Vielfalt.

Es geht derzeit Schlag auf Schlag bei STARD, der gemeinsam mit Citroen Racing entwickelte, elektrische C3 ERX auf R5-Basis steht bereits in den Startlöchern.

Fit für jedes Gelände

Moto Guzzi V85 TT – im Test

Mit der V85 TT hat Moto Guzzi eine klassische Reise-Enduro gebaut, die in der Mittelklasse bestehen soll, wir haben ihr im Test näher auf den Zahn gefühlt.

Motoren von BMW, Entwicklung bei Magna

Ineos Grenadier enthüllt; powered by Magna

Manchen ist der neue Defender einfach doch zu wenig hemdsärmelig. So auch Sir Jim Ratcliffe - der somit einfach seinen eigenen, inoffiziellen Defender-Nachfolger entwickelte. Und das mit tatkräftiger Unterstützung aus der Steiermark.