AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Ein fahraktiver Lückenfüller

Wollte man bis dato einen neuen 1er BMW mit Benzinmotor kaufen, hatte man die Wahl zwischen dem doch recht zivilen 120i, oder dem recht kompromisslosen (und teuren) M135i. Dazwischen klaffte ein großes Loch. Eines, dass der 128ti nun stopfen soll: Mit 265 PS, vielen Anleihen an den großen "M-Bruder" und reinem Vorderradantrieb.

Johannes Posch

Das Kürzel "ti" hat bei BMW schon eine recht lange Tradition, wenn auch eine durchwachsene. Für „Turismo Internazionale“ stehend war die Idee wohl mal, damit besonders sportliche Modelle zu kennzeichnen, auch wenn das wohl nicht wirklich immer der Fall war ... also die Modelle mit dem Kürzel ab und an nicht wirklich "sportlich" waren. Aber sei's drum: Nachdem die beiden Buchstaben bei BMW Ende der 90er sang- und klanglos in der Versenkung verschwunden waren, haben es die Bayern jetzt also wieder aus der Lade geklaubt und auf den neuen 128ti montiert. Dieser verspricht quasi das Beste aus zwei Welten zu vereinen: den etwas niedrigeren Kostenpunkt und das geringere Gewicht des 120i und den Performance-Geist des M135i. Passend dazu übernimmt er auch gleich allerhand Teile von seinem großen Bruder: die steiferen Stabilisatoren und hoch vorgespannten Stabilisatorlager etwa, sowie den exklusiv im BMW Group Werk Steyr gefertigten Motor, obgleich der hier freilich nicht ganz so fest durch den Turbo atmen darf: 265 PS statt 306 PS stehen hier also im Typenschein.

Weitergegeben wird diese Kraft durch ein serienmäßiges 8-Gang Automatikgetriebe ausnahmslos an die Vorderräder, zwischen denen ein Torsen-Sperrdifferenzial nebst 10 Millimeter tiefergelegtem und spezifisch abgestimmten M Sportfahrwerk für maximalen Kurvengrip sorgen soll. Zudem hat man dem 128ti härtere Federn und darauf angepasste Stoßdämpfer verpasst. Für gute Verzögerungswerte sorgt wie im BMW M135i xDrive die serienmäßige M Sportbremse mit erstmals bei einem BMW 1er rot lackierten Bremssätteln.

Exklusiv dem BMW 128ti vorbehalten sind die 18 Zoll Leichtmetallräder Y-Speiche 553 M bicolor, sowie diverse Differenzierungsmerkmale innen und außen: Aufbauend auf dem Modell M Sport bietet er spezifische Abdeckungen und Blenden, Verkleidungen der Seitenschweller und einen „ti“-Schriftzug vor den Hinterrädern in sportlichem Rot. Wird der BMW 128ti in den Metallic-Lackierungen Melbourne Rot oder Misano Blau geordert, sind die auf Wunsch auch abbestellbaren Akzente und der „ti“-Schriftzug schwarz. Im Innenraum wiederum sorgen zahlreiche rote Akzente für etwas Eigenständigkeit: eine große Fläche in Race Rot an der Rückenlehne der serienmäßigen Sportsitze, das eingestickte Kürzel „ti“ auf der Mittelarmlehne und Kontrastnähte an Armlehnen, Türverkleidungen und Instrumententafel. Auch Lenkradkranz und Airbagabdeckung des M Sportlenkrads sind mit roten Nähten versehen.

Zum Thema Preis schweigt sich BMW noch aus. Der soll später bekannt gegeben werden. Sonderlich lang werden wir uns aber nicht mehr gedulden müssen, die Markteinführung in Österreich erfolgt nämlich bereits im November 2020.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Ein "abarthiger" Alfa Romeo 4C

Abarth 1000 SP: Konzeptauto vorgestellt

1966 trug der Abarth 1000 Sport Prototipo maßgeblich zum Ruhm der Marke bei. Jetzt, genau 55 Jahre nach der Premiere des historischen Abarth 1000 SP, wird das Projekt neu aufgenommen und verfeinert. Das Resultat ist ein einzigartiges Konzeptfahrzeug auf Basis des Alfa Romeo 4C – und selbst diese Zusammenarbeit zwischen Alfa und Abarth ist quasi eine perfekte Hommage an den legendären Vorgänger.

Trotz gesetzlicher Verpflichtung hapert es

Große Wissenslücken bei Erster Hilfe

So eindringlich und allseits bekannt der Begriff "Erste Hilfe" auch sein mag – wirklich genau weiß kaum einer, was alles darunter zu verstehen ist.

Zenvo rückt näher

Hypercars in München

TS1 GT und und TSR-S leisten über 1100 PS und sind verdammt selten. Ein Ausflug nach Bayern kann Träume erfüllen. Den einen reicht ein Blick auf die Zenvo-Modelle, die anderen greifen tief in die Tasche …

Das Ende der Lenksäule

Steer by wire schon bald Serie

Nach 125 Jahren könnte nun tatsächlich das Ende der guten alten Lenksäule bevor stehen. Tatsächlich hatte bereits das erste Automobil eine an Bord. Doch moderne by wire-Systeme sind in Sachen Sicherheit mindestens ebenbürtig.

Sechs Jahrzehnte Schicksalstage

60 Jahre TÜV-Plakette

In Österreich hat die TÜV-Plakette zwar wenig Einfluss darauf, wie lange Autos auf der Straße bleiben. Dennoch gibt es zahlreiche Parallelen zu unserem Pickerl, und auch das wurde kurz nach dem deutschen Kollegen eingeführt.

Wenige Wochen vor der Markteinführung rückt Renault mit mehr Details der zivilen Variante des Kangoo heraus. Und da geht es vor allem um drei Dinge: Platz, Platz, und – richtig – mehr aktive Sicherheit.